Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

11 - 15 von 1452 Rezensionen auf der Seite.

18.

Aug 2018

Cover Die Bücherfreundinnen

Alice ist es leid für jeden eine Art 'Single-Projekt' zu sein. Leider lassen sich ihre Freundinnen davon nicht abhalten. So beschließt sie einfach jedem Date eine Chance zu geben. Vielleicht lernt sie dadurch ja doch noch Mr. Right kennen.
Zumindest hat es jeder Mann nach ihrer letzten grausigen Beziehung schwer.

Die bisherigen Dates waren alle eher zum Davonlaufen und so hat sie auch nicht die allertollsten Gedankengänge, als sie sich mit dem schottischen Pathologen treffen soll, der ein Faible für nachgestellte mittelalterliche Schlachten hat.
Eigentlich geht es in ihrem Lesezirkel ja um Literatur und nicht um ihr Liebesleben, aber da alle anderen mehr oder weniger glücklich sind mit ihrem Liebesleben, bleibt nur sie übrig. Sie und Jon um genau zu sein.
Jon ist vor 3 Jahren dazugekommen, seine Frau Lydia und Alice beste Freundin bestand darauf, als ihre Lebenschancen schwanden. Seither ist er der einzige Hahn im Korb und hat so seine liebe Mühe mit dem wilden Haufen.

Bislang hatten gerade Alice und Jon ein super Verhältnis, was auch daran liegt, dass sie am Ende gemeinsam für Lydia da waren. Beide sind in ein tiefes Loch gefallen und haben sich gegenseitig Halt gegeben.
Doch in letzter Zeit macht Jon sich rar. Zunächst denkt Alice, dass es der Hochzeitstag wäre, der ihm so zu schaffen macht, aber da ist mehr. Viel mehr - vor allem eine sie. Alice weiß nicht was sie davon halten soll - Jon an der Seite einer anderen Frau? Geht das? Nicht nur, dass es für sie komisch ist, dass er nach Lydia wieder eine Beziehung führen könnte - was wird aus ihr? Der kleine Stich in ihrer Brust, wenn sie daran denkt, dass er eine andere Frau in den Armen halten könnte, macht ihr Sorgen. Empfindet sie nur so, weil sie neidisch ist? Oder hat sie gar mehr Gefühle für Jon als ihr gut tut?

Aber nicht nur Alice hat so ihre Probleme, auch die anderen Mitglieder des Lesezirkels - Sophie, Miriam, Connie und Abigail - haben so ihre Päckchen zu tragen.

Ich hatte überlegt mir dieses Buch zu kaufen, bin dann aber irgendwie davon abgekommen. Nun hatte es mir eine liebe Freundin geliehen und ich kam somit doch dazu es zu lesen.
Besagte Freundin fand es ganz gruselig - ich fands gut ^^ Vermutlich sind wir mit unterschiedlichen Erwartungen an das Buch herangegangen.
Ich wollte einfach nur unterhalten werden und das wurde ich auch. Alices Suche nach dem perfekten Partner ist sehr unterhaltsam und witzig geschrieben. Zudem mochte ich gerade Sophie mit ihrer frechen Schnauze sehr gerne.

Natürlich ist klar wohin das Buch will und dort kommt es auch an. Zwar mit einigen Irrungen und Wirrungen, aber gerade das macht diese Art Roman ja aus. Ein bisschen blass sind die Charaktere schon geblieben, aber durch einige Rückblenden, lernt man zumindest Lydia und Alice etwas kennen.
Ich fand das Buch für einen Sonntag auf der Couch perfekt und bin der Meinung solch ein Lesezirkel ist eine super Sache. Muss ja nicht immer mit Verkupplungen enden ;o)

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

15.

Aug 2018

Cover Spätsommerliebe

Enthält Spoiler zu den ersten Teilen der Maierhofen-Reihe.

Der Kochwettbewerb aus dem vergangenen Jahr hat viele schöne Dinge nach Maierhofen gebracht - unter anderem den Griechen Apostoles. Er und die Bäckerin Magdalena haben sich nicht gesucht, aber gefunden und verbringen nun ihr gemeinsames Leben in Maierhofen. Doch nach den ersten rosaroten Wochen und Monaten, schleicht sich nun der Alltag ein.
Während Magdalena in ihrer Bäckerei wirbelt, bringt Apostoles ihren gut strukturierten Alltag ins Wanken. Überall liegen seine Sachen herum, die gemeinsamen Abende rauben ihr Schlafenszeit und das zerrt sehr an ihren Kräften. Als es dann alles zu viel ist gibt es Streit, ein Wort gibt das nächste und kurzerhand wirft sie ihre zweite große Liebe aus dem Haus. Dabei hat sie es doch gar nicht so gemeint.

Und nicht nur bei den beiden schleicht sich Stress ein. Christine hat viel um die Ohren mit ihrem B&B und Reinhard sieht es nicht gern, dass sie sich immer mehr führ ihre Gäste aufopfert. Ganz so, wie sie es einst für ihren Ex-Mann und ihre Töchter gemacht habt. Dabei wollten sie doch ihre gemeinsame Zeit jetzt genießen.
Auch Greta, Theresa und Rosi sind mit ihren Kräften langsam am Ende.

In diese Stimmung kommt die ambitionierte Schriftstellerin Michelle auf der Suche nach Ruhe und Muse für ihren ersten Liebesroman. Ihre Beziehung zum ITler Jonas ist alles andere als romantisch, weshalb sie sich in der 'Casa Christine' eine Auszeit gönnt.
Aber so ganz will das schreiben nicht klappen und so schaut sie sich im Ort um auf der Suche nach der zündenden Idee.

Apostoles ist am Boden zerstört. Seine Liebe Magdalena hat ihn rausgeworfen. Liebt sie ihn denn etwa nicht mehr? Keiner ihrer Freunde glaubt daran, aber alle kennen Magdalenas Sturkopf.
Er erinnert sich an ihren gemeinsamen Urlaub in Griechenland. Wenn es doch nur wieder so schön wäre wie am Stand bei ihrem Picknick.
Und da kommt ihm die Idee! Ein Picknick. Nur für seine Magdalena und die Maierhofener, die sich für ihre Gäster immer so aufreiben. Nicht alle sind begeistert von seiner Idee, klingt es doch nach noch mehr Arbeit für die Bewohner des kleinen Örtchens. Aber Apostoles bleibt hartnäckig schließlich hat er nur eine Chance seine Magdalena zurück zu gewinnen.

Spätsommerliebe ist ein etwas kürzerer Roman und hat als Hauptaufgabe die Maierhofener wieder mit sich ins Reine zu bringen. Der Auslöser ist der Streit zwischen Magdalena und Apostoles der in meinen Augen zu sehr ausgedehnt wird. Sturheit ist natürlich ein Grund, aber in diesem Ausmaß grenzte es doch sehr an kindisches Verhalten. Mir ging es irgendwann sehr auf die Nerven und ich habe eher auf die Nebenhandlungen geschaut. Da haben wir die überarbeitete Christine mit ihrem B&B und Greta, die vor einem neuen Problem steht. Hier wollte ich unbedingt wissen, wie es endet und habe das Buch somit fix durchgelesen.

Wer ein Freund von Rezepten in Büchern ist, wird hier wieder fündig. Im Anhang gibt es viele verschiedene Rezepte für eine ganze Palette an Speisen und Getränken. Für die nächste Party ist also gesorgt.
Ob es in Maierhofen nach diesem Buch noch weiter geht? Wer weiß. Es gibt sicherlich noch viele Geschichten zu erzählen, aber jetzt brauche ich eine Pause =o)

Einen lieben Dank an den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde durch die Vergabe nicht beeinflusst.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

12.

Aug 2018

~nef
EmpfehlungEmpfehlung
Rezensionsexemplar

Die Mogelmuffins

Tags: Kinderbuch
Cover Schulcafé Pustekuchen

Tilli findet ihren Bruder Jacob heute mal wieder besonders doof. Da hatten sie und ihre Moma sich so viel Mühe gegeben und nun war alles umsonst. Warum musste sie auch einen kleinen Bruder haben? Immer funkte er dazwischen!

An diesem Morgen stand das Haus der Familie Hupf kopf. Vera Hupf war schon auf dem Sprung, Moma hatte die Muffins in der Hand und es war höchste Zeit, dass Jacob und Tilli sich für die Schule fertig machten. An diesem Tag wollte jedoch so gar nichts gelingen. Und ausgerechnet heute stand doch die große Klassenarbeit an. Jacob hatte ihnen alles verdorben.
Während Tilli auf der Kommode hockte, heulte Jacob rum, dass es nicht seine Schuld sei. Schließlich habe Tilli den Deckel nicht wieder aufs umgebaute Aquarium drauf gesetzt - was natürlich nicht stimmte. Nun wimmelte es im ganzen Zimmer von Ameisen und die meisten machten sich wuselnd über die Zuckerblüten her, die auf Tillis Schreibtisch trocknen sollten.
Aber Moma wäre nicht Moma, wenn sie ihre Enkelkinder nicht wieder beruhigen könnte. Und für die Muffins würde ihr sicher auch noch was einfallen.

Der ausgeklügelte Plan der Klasse 5b hatte seinen Ursprung im Schulcafé Pustekuchen. Das betrieb nämlich Tillis Oma und gab so den Schülern sowie den Lehrern die Chance etwas wirklich leckeres in der großen Pause zu essen, wenn die Kantine mal wieder Gräupchen anbot.
Hier konnte man sich Muffins, Sandwichs, Limonade und auch Käsetoast in Saurier-Form kaufen. Da macht der Gang zur Schule gleich viel mehr Spaß.
An diesem Tag hatte die 5b jedoch eine schwere Geografie-Arbeit vor sich, bei der allseits unbeliebten Frau Habersack. Niemand könnte sich alle Flüsse merken und somit würden sich alle Schüler schlechte Noten einfangen. Da kam ihnen die Idee der Mogelmuffins.
Betrug mag Moma gar nicht, aber gegen ein bisschen mogeln hatte sie nichts einzuwenden. Eigentlich sollten die Zuckerblüten die Muffins kennzeichnen, damit jede Gruppe auch die richtigen bekam, aber Dank Jacobs Ameiseninvasion war der schöne Plan zunichte gemacht worden.

Nun brauchten sie einen neuen Plan und durften sich nicht erwischen lassen. Frau Habersack war bekannt für ihre Strenge und Kinder mochte sie sowieso nicht. Warum sie dann ausgerechnet Lehrerin geworden ist, konnte sich niemand erklären.
Für Tillie und ihre Schulkameraden stand viel auf dem Spiel, aber sollte Frau Habersack herausfinden, was sie ausgeheckt hatten, könnte das nicht nur für Tilli schlimme Folgen haben.

Mit Die Mogelmuffins zaubert Kati Naumann ein wunderbares Kinderbuch aus der Feder. Tilli und Moma sind hier die Hauptakteure und bereiten dem Leser - oder der Leserin - viel Spaß.
Auch wir haben natürlich fiese Klassenarbeiten geschrieben, damals, als wir noch klein und niedlich waren. Aber die hier beschriebene Frau Habersack musste ich GsD nicht kennenlernen. Dafür gab es bei uns aber auch nicht so ein tolles Schulcafé.

Die Illustrationen sind sehr niedlich gemacht und immer wieder in die Geschichte eingestreut. Zu Beginn des Buches werden die wichtigsten Charaktere vorgestellt und so weiß man gleich, mit dem man es denn alles zu tun hat.
Dieses Buch ist wieder prima gelungen und wer es lieber als Hörspiel mag, der kann sich das ebenfalls zulegen. Auch dieses habe ich gehört und es ist sehr liebevoll gemacht mit musikalischer Untermalung.
Wer also einem Kind eine Freude machen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten.

Einen ganz lieben Dank an Kati Naumann für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch natürlich nicht beeinflusst.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

09.

Aug 2018

Cover Die Blütensammlerin

Enthält Spoiler zu den ersten Teilen der Maierhofen-Reihe.

Christine hängt sprichwörtlich durch. Seit Herbert sie für eine Jüngere verlassen hat, gibt es in ihrem großen Haus nur noch sie und die zwei Hunde. Als er ihr eröffnet, dass er das Haus verkaufen will und sie sich somit etwas andere suchen muss, bricht für sie eine Welt zusammen. Wo soll sie denn hin? In eine Wohnung zu ziehen kommt für sie nicht in Frage - was soll mit den beiden Hunden passieren? Ein Job muss her, damit sie die laufenden Kosten selbst tragen könnte. Aber wer stellt schon eine Hausfrau und Mutter ohne Ausbildung und praktische Erfahrung ein?
Wenn sie doch nur ihren Traum verwirklichen könnte - ein eigenes kleines B&B. Den Platz dafür hätte sie ja, aber was würden die anderen sagen?

Die Frauen sind begeistert. Therese, Greta, Magdalena und Rosi sind begeistert. Ihre Schwester Erika, die gerade zu Besuch ist, ist ganz aus dem Häuschen. Sie mochte Herbert noch nie und auch wenn Christine ihre zwei Töchter liebt, sind die beiden doch nur verzogene Gören.
Erika ist schon eine ganze Weile Single und genießt ihr Leben. Einen Mann an ihrer Seite hätte sie trotzdem ganz gern. Sie greift ihrer Schwester liebend gern unter die Arme und als das Thema auf die Männerwelt kommt, merkt Christine, dass sie nicht ewig allein bleiben will. Aber wie soll sie einen Mann kennenlernen?

Da kommt Greta mit einem Problem um die Ecke, bei dem Christine ihr helfen kann. In Maierhofen findet ein Kochwettbewerb statt und auch Maierhofen soll mit einem Team antreten. Der Veranstalter ist das renommierte Magazin 'Meine Landliebe' und die wollen nicht nur die üblichen Handwerker- und Betriebshobbyköche. Es soll Spannung rein. Da kommt ihnen die Idee: Eine Single-Kochgruppe.
Der Aufruf ist schnell geschrieben und schon kurz darauf fliegen die Bewerbungen ein. 8 Menschen sollen sich zusammenfinden und ein Menü kochen.
Bei einem gemeinsamen Abend suchen die Freundinnen die besten heraus bis ein bunter Strauß entsteht. Christine selbst wird nicht teilnehmen, dafür werden alle bei ihr in der 'Casa Christine' unterkommen. Sie ist schon ganz aufgeregt - ihre ersten Gäste!

Einen Abend vor der Anreise, sagt ausgerechnet einer von den Herren ab. Was sollen sie jetzt machen? Es müssen 8 Teilnehmer sein. Da fällt Christine ihr Nachbar Reinhard ein. Seit dem Tod seiner Frau ist er ganz alleine, vielleicht könnte sie ihn ja überreden.
Sie kann - und die Mannschaft steht. Nun muss aus diesen acht so unterschiedlichen Charakteren eine Einheit werden. Ob sie das schaffen? Christine hat so ihre Zweifel - vor allem in Bezug auf die etwas mürrische Viktoria.
Aber nicht nur Viktoria hat eine Geschichte zu erzählen, auch Luise, Renzo, Willi, Apostoles, Noelle und selbst Reinhard haben ein Päckchen zu tragen.
Christine lernt ihren Nachbarn von einer ganz neuen Seite kennen und auch bei so manch anderem Teilnehmer, wie die Fühler sich ausstrecken und neue Wege gehen.

Im inzwischen 3 Band der Maierhofen-Reihe dreht sich alles um Christine und ihre Probleme. Ihr Ehemann macht ihr das Leben schwer wo es nur geht und das nagt ganz schön an ihr. Er redet ihr ein, dass sie Schuld ist daran, dass er sich eine andere Frau gesucht hat und auch ihre Töchter schlagen in diese Kerbe. Das finde ich unmöglich und ich habe immer wieder gehofft, dass ihr endlich mal der Kragen platzen würde - vergeblich.
Mit ihrem B&B ist sie ziemlich erfolgreich und ich stelle es mir auch sehr gemütlich bei ihr vor.

Der Kochwettbewerb ist eine gute Gelegenheit um neue Menschen kennen zu lernen und die meisten sind auch sehr umgänglich. Am liebsten mochte ich Luise. Sie ist ruhig, fröhlich und erinnert mich total an eine meiner Freundinnen =o)

Die Geschichte um Christine und ihr B&B beginnt gemütlich und geht auch so weiter. Erst gegen Ende wird es noch mal spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es ist alles in allem ein Wohlfühlroman. Man weiß, dass es am Ende irgendwie gut ausgehen muss und ist daher ganz entspannt. Für meine Begriffe hätte es ein wenig mehr Spannung zu Beginn sein können.
Und Christines Selbstzweifel waren mir dann auch zu viel. Ihre Entwicklung in dieser Hinsicht war etwas schleichend. Ihr ausgeprägtes Helfersyndrom ist ihr häufig im Weg und macht es dem Leser nicht immer leicht zu verstehen, warum sie das jetzt so macht.

Inzwischen ist der vierte Band erschienen, der zum Teil wieder in der 'Casa Christine' spielt. Man darf also gespannt sein, was für Sorgen und Nöte es dann wieder zu bewältigen gibt im beschaulichen Maierhofen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

06.

Aug 2018

~nef
EmpfehlungEmpfehlung
Rezensionsexemplar

Das Gift der Wahrheit

Tags: Thriller
Cover Das Gift der Wahrheit

Enthält Spoiler zum ersten Teil der Hall & Hellstern-Reihe Die Bestimmung des Bösen.

Alexis Hall hatte gehofft, dass sie jetzt endlich ein wenig zur Ruhe kommen kann. Der letzte Fall war alles andere als einfach, zumal er sie ganz persönlich betraf.
Noch immer macht sie sich Sorgen um ihre Freundin Karen Hellstern, die nicht nur die Kriminalbiologin ihres Vertrauens ist, sondern ebenfalls ein Opfer gewesen war. Diese schrecklichen Bilder kriegt sie nicht mehr aus dem Kopf.
Zu allem Überfluss hat ihr Onkel seine Drohung wahr gemacht - er hat sie angezeigt und für den Tod seines Sohnes verantwortlich gemacht. Das Ganze liegt viele Jahre zurück und selbst Alexis weiß nicht mehr, was damals genau passiert ist. Doch das liegt nun am Gericht herauszufinden.
Die Blicke in der Kantine und auf den Fluren lassen sie dennoch an sich selbst zweifeln. War sie eine Mörderin?

Viel Zeit bleibt ihr nicht in Selbstmitleid zu suhlen, denn es bahnt sich bereits der nächste Fall an. An einem Flussufer des Rheins wurde eine skelettierte Leiche entdeckt. Viel ist nicht übrig geblichen, was sich Karen anschauen kann, doch durch einen biologischen Prozess ist bei der Frauenleiche der bekleidete Torso erhalten geblieben. Während Karen sich daran macht sämtliches Krabbelviehzeug, verschiedene Bodenproben und Gewebe zu sichten und sichern, überlegt Alexis, wie die Frau hier hergelangt sein könnte.
Wieso sollte ausgerechnet hier eine Leiche abgelegt werden? Und vor allem: wie? Das Gelände ist unwegsam und der Fundort recht weit entfernt vom eigentlichen Ufer. Da es aber keine Schleifspuren gibt, fällt diese Transportweise aus. Wie kam sie also dort hin? Und die ganz andere Frage war - woher kam sie?

Dank Karens unerschütterlicher Arbeit und mit Hilfe des neuen Gerichtsmediziner Chris, ist schnell klar um wen es sich handelt. Die Tote, Simone Fuchs, ist vor 3 Jahren verschwunden und erst jetzt aufgetaucht.

Sie haben bei der Leiche ein merkwürdiges Medaillon gefunden - eine in Harz gegossene Kreuzspinne. Dass es solchen Schmuck nicht irgendwo zu kaufen ist, hat Karen schnell herausgefunden und auch in den einschlägigen Kreisen der Terrarien-Freunde ist er nicht bekannt. Gibt ihnen dieser Anhänger vielleicht einen Hinweis auf den Mörder? Denn dass die Frau keinen natürlichen Tod gestorben ist, ist schnell klar. Sie war eine die den Mund aufmacht, eine Lesbe und zudem auch noch aktiv für die Rechte der Frauen unterwegs. Das gefällt nicht jedem. Allem voran dem Exmann ihrer Lebensgefährtin nicht, der zudem gewisse Kenntnisse im Umgang mit Spinnen und anderem Getier hat. Jetzt brauchen sie nur noch Beweise - doch dann tauchen die nächsten Leichen auf und Alexs und Karen müssen sich der Wahrheit stellen: ein Serientäter treibt sein Unwesen in Mannheim und vielleicht sucht er gerade sein nächstes Opfer aus.
Als sich Alexis auf den Weg zu den Hinterbliebenden macht, hat sie statt ihren Kollegen Oliver, Karen mit dabei. Dass sich das als Fehler erweisen wird, ahnt Alexis ziemlich bald. Karen ist vor allem eins: Mensch! Und während Alexis im Laufe der Jahre gelernt hat ihre Emotionen zu unterdrücken, ist Karen mit dem Herzen dabei. Da hilft es natürlich nicht, dass die Lebensgefährtin von Simone Fuchs eine Tochter hat - Merle. Und Merle hat Angst, große Angst.

Alexis und Karen rinnt die Zeit davon und der Fall zerrt nicht nur an ihren Nerven, auch ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt.

Mit Das Gift der Wahrheit knüpft die Autorin Julia Corbin recht nah an die Geschehnisse des ersten Bandes Die Bestimmung des Bösen an. Zwischen diesem Fall und dem jetzt vorliegendem zweiten Band der Reihe liegen nur wenige Monate. Das hilft tatsächlich um ganz gut in der Geschichte drin zu bleiben. Somit ist der letzte Fall noch recht präsent, was aber auch anstrengend werden könnte.

In diesem Buch ist mit Alexis sympathischer geworden - Karen fand ich ja sowieso toll. Allerdings hat es eine Weile gedauert. Ihre ständigen Selbstzweifel und diese Selbstgeißelung, dass sie niemand ihrer selbst willen mögen könnte, war schon anstrengend. Zwischendrin habe ich mir dann auch gedacht 'Ja dann mag dich halt keiner.'
Immerhin passiert in ihrem Privatleben nicht nur Schlechtes und das kann sie dann auch mal genießen. Auch bei Karen passiert ein bisschen was und das finde ich sehr schön.

Die Aufklärung des Falls war schlüssig. Am Ende blieben keine Fragen offen und es war für mich auch relativ bald klar, wen ich hier verdächtigen muss. Somit stand für mich dann der Weg dorthin im Vordergrund. Das Spinnen in diesem Buch eine größere Rolle spielen ist wohl klar, aber wer vor dem Genuss dieses Romans keine Spinnen mochte, wird sie danach vermutlich auch nicht viel lieber mögen. Vor allem eine Szene hat mich nachhaltig beeindruckt. Also vielleicht lieber nicht abends lesen.

Ich mag die Schreibweise von Julia Corbin trotz der Krabbeltiere sehr gern. Man braucht sich nicht lange reinlesen und ist schon gefesselt. Ja, da laufe dann auch ich mit einem Buch vor der Nase durch die Gegend und muss aufpassen, dass ich keine Laterne mitnehme.
Ich weiß, dass es weitergehen wird in der Reihe und ich bin schon gespannt wie. Allerdings würde ich mir wünschen, dass Karen und Alexis dieses Mal nur Ermittler sind und nicht wieder Beteiligte. Das mag die gewisse Würze in die Geschichte bringen, dennoch kann man es damit auch zu weit treiben.

Einen ganz lieben Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar. Beeinflussen lasse ich mich davon trotzdem nicht ;o) aber das weiß sie auch.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 | Weiter »