Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Neueste Rezensionen

01.

Jul 2020

Cover Verliebt in New Mexico

The Dove / Verliebt in New Mexico ist der zweite Teil der Wings of the West-Reihe und greift einige Ereignisse und Figuren des ersten Bandes The Wren / Verliebt in Texas auf.

Ex-Deputy Logan Ryan ist auf dem Weg in die Wüste. Einige Wochen zuvor verließen Lester Williams und Claire Waters die Ryan-Ranch um gemeinsam einen großen Teil der Reise nach Hause anzutreten. Eigentlich wollte Lester Claire bis nach Las Vegas bringen, doch eine Erkrankung führte dazu, dass sich ihre Wege schon vorher trennten.
Als die Nachricht von Lesters Unpässlichkeit bei den Ryans ankam, machte sich Logan sofort auf den Weg. Was, wenn Claire ebenfalls erkrankt war und Hilfe bräuchte? So ganz uneigennützig sind Logans Gedanken jedoch nicht. Schon ihre erste, eher überraschende, Begegnung hat einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen. Seither geht ihm die blonde Frau nicht mehr aus dem Kopf.

Claire hat tatsächlich Probleme, das kleinste davon ist jedoch gerade ihre Gesundheit. Viel mehr macht sie sich Sorgen um eine der Frauen die im 'White Dove Saloon' für ihre Mutter arbeitet. Auch wenn es Claires größter Wunsch ist eines Tages Ärztin zu werden, sind ihre Fähigkeiten auf diesem Gebiet eher rudimentär. Einzig ihre Freundin Tia kann ihr jetzt helfen, doch die wohnt weiter oben in den Bergen und der Weg ist für ihren alten Weggefährten Reverend nicht mehr so leicht.
Vor dem Saloon stößt sie mit einem Mann zusammen und ihr Herz bleibt beinahe stehen - Logan! Was macht er denn hier? Natürlich freut sie sich, ihn wieder zu sehen, aber kann sie jetzt auch noch Ablenkung von dem Mann gebrauchen der ihr Herz höher schlagen lässt?
Logan lässt sich von ihr jedoch nicht so leicht abschütteln und so muss sie sich auch noch mit ihm auseinandersetzen.

Logan erfährt, dass Claire ganz auf sich allein gestellt ist mit dem Saloon und befürchtet, dass sie wie auch die anderen Frauen in diesem Etablissement ihren Körper verkauft. Aber würde er sie deshalb weniger begehren? So ganz versteht er Claire nicht, dennoch ist gewillt ihr so lange zur Seite zu stehen, wie sie ihn braucht. Aber die kratzbürstige junge Frau glaubt es allein einfacher zu haben. Bis die Begegnung mit einem alten Bekannten die Ängste wieder anfeuert und Logans Beschützerinstinkt Claire gar keine andere Wahl lässt als ihn in ihr Leben zu lassen.
Claires große Sorge ist ihr kleiner Bruder Jimmy, den ihre Mutter mit auf eine Reise genommen hat, deren Ziel Claire nicht kennt. Nach 2 Wochen hält sie es nicht mehr aus und macht sich gemeinsam mit Logan auf die Suche nach den beiden. Die Wüste hält für die beiden Reisenden jedoch nicht nur unendliche Weiten und Lagerfeuerromantik bereit.
Sowohl Claire als auch Logan müssen sich auf dieser Reise mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen - und vielleicht auch einer gemeinsamen Zukunft.

Tatsächlich brauchte The Dove / Verliebt in New Mexico bei mir einen zweiten Anlauf. Das lag zum einen an der derzeitigen Allgemeinsituation und dann war mir zu Beginn tatsächlich auch gar nicht nach Westernromanze. Der zweite Anlauf lief dann wesentlich besser und ich konnte mich gemeinsam mit Logan und Claire auf Abenteuerreise begeben.
Claire hat es wirklich nicht sehr leicht gehabt im Leben und nun auch noch die Aufgabe sich um den schlecht laufenden Saloon zu kümmern. Ich habe mir so manches Mal gedacht, dass es für sie wesentlich einfacher wäre, den Saloon zu schließen und einfach neu anzufangen. Aber Claire hat Verantwortungsbewusstsein und das vor allem ihrem kleinen Bruder gegenüber.

Logan redet sich zumindest zu Beginn noch ein, dass er ihr nur hilft, weil sie auf sich allein gestellt ist. Der Leser weiß natürlich viel schneller warum er dann doch länger bei ihr bleibt ;o)
Im Laufe der Geschichte vermischen sich die Vergangenheiten der beiden und einige Fäden laufen zusammen. Das macht es spannend und gibt so beiden ausreichend Raum im Buch.

Das Logan natürlich ein Bild von einem Mann ist und Claire die zarte Wüstenschönheit mit feurigem Blick ist klar. Wo das alles hinführen könnte, ebenfalls. Was mich aber wieder einmal total gestört hat - und was einfach viel zu oft in solchen Büchern passiert - ist die Art der intimen Romanze. Er, der bereits erfahrene Gentleman - logisch, sie, die jungfräuliche Schüchternheit, landen über kurz oder lang auf den Laken. Und schon wird aus dem zarten Pflänzlein eine Nymphomanin. Warum? Vielleicht kann es mir mal irgendjemand erklären - ich verstehe es einfach nicht.

Das hat mich wirklich gestört und deshalb kann ich keine volle Punktzahl vergeben. Dennoch fand ich die Geschichte gut strukturiert, spannend und mit ausreichend Humor gespickt.

Einen lieben Dank an Indie Translations für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Wie immer bin ich davon völlig unbeeindruckt geblieben bzgl. meiner Bewertung ;o)

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

17.

Jun 2020

~nef
EmpfehlungEmpfehlung
Rezensionsexemplar

Liebe geht durch den Garten

Tags: Romantik
Cover Liebe geht durch den Garten

In Annas Leben geht es gerade gewaltig drunter und drüber. Nachdem sich ihr Ex-Mann lieber mit der Kindergärtnerin ihres Jüngsten vergnügt, traut sie keinem Mann mehr. Ihre beiden Söhne finden es natürlich bei Papa immer viel cooler und zu allem Überfluss sind die Handwerker gerade dabei das Haus einmal komplett zu sanieren.
Da hilft es auch nicht, dass ihre Vermieterin sie immer wieder auf ihre Fehler hinweist - vor allem wenn es um die Sauberkeit im Hausflur geht. Doch an diesem Tag setzt Fr. Meyer-Oeden Anna einen Floh ins Ohr. Wer hätte gedacht, dass die alte Schachtel einen Schrebergarten ihr Eigen nennen kann? Wie schön es sei muss die Seele einfach mal baumeln zulassen inmitten der Natur.

Anna hatte den Gedanken schon fast wieder fallen gelassen, als sie ausgerechnet beim Friseur eine Gartenzeitschrift in die Hand gedrückt bekommt. Die schönen Bilder der Gärten und die Tipps zu den Blumen lassen Anna nicht mehr los. Sie will einen Garten - und zwar jetzt!
Sofort macht sie sich auf die Suche nach freien Gärten, was in einer Stadt wie Berlin gar nicht so einfach ist. Am Ende landet sie bei der Kleingartenanlage 'Zur fleißigen Ameise' und vereinbart einen Termin mit dem mürrischen Vorsitzenden der Kleingartenanlage. Hr. Kossig scheint nicht ganz davon überzeugt zu sein, dass Anna in ihren kleinen Kreis passt, aber sie ist wild entschlossen. Leider entspricht der erste gezeigte Garten so gar nicht ihren Vorstellungen. Als sie dann vor einem völlig verwilderten Grundstück am Waldrand steht ist es jedoch um sie geschehen. Das ist es! Diesen Garten muss sie einfach haben. Die Pacht ist bezahlbar und da der Garten bereits seit langer Zeit verwildert, kann Anna Hrn. Kossig überzeugen. Sie soll einen Antrag stellen, er würde sich dann bei ihr melden.
Beflügelt setzt sie daheim ein Schreiben auf, das Hr. Kossig gar nicht ablehnen kann. Und so dauert es nicht lange, bis Anna den Zuschlag bekommt. Sie hat einen Garten! Jetzt muss sie es nur noch den Kindern beichten.

Max und Anton sind wenig begeistert von Annas Überraschung. Wieso sollen sie denn in die Natur? Und dann gibt es dort noch nicht mal Strom und ein Badezimmer. Annas Laune sinkt immer weiter, je näher die drei der Kleingartenanlage kommen. Ihre neuen Nachbarn sind sehr neugierig wer denn wohl den verwilderten Garten gepachtet hat und so lernt Anna gleich einmal die ersten Leute im Umfeld kennen. Allen voran Lene, die ihr mit ihrer sympathischen Art ein wenig mit den Jungs hilft. Während die sich mit den Kaninchen der Enkelinnen beschäftigen, beginnt Anna ihren neuen Garten zu inspizieren. Die Laube sieht gar nicht so übel aus, leider konnte sie diese beim ersten Besuch nicht besichtigen. Das rächt sich jetzt. Innen steht der Dreck, Essensreste schimmeln vor sich hin und Anna bleibt schier die Luft weg. Das schaffen sie niemals alleine.
Muss sie aber auch gar nicht. Paul, ebenfalls ein Kleingärtner und zudem ein ziemlich gutaussehender, bietet ihr seine Hilfe an. Gemeinsam wollen sie den Garten auf Vordermann bringen und Anna beginnt sich in seiner Gegenwart ziemlich wohl zu fühlen. Aber auch hier gibt es Neider und so lernt sie schon bald die schöne Sabine von gegenüber kennen. Aus der Traum vom gemütlichen Kleingärtnern mit dem schmucken Paul?

Irgendwie passte Liebe geht durch den Garten gerade wunderbar. Derzeitig ist es mit dem Rausgehen ja ziemlich schwierig - ein Glück, wer einen Garten hat. So las ich mich aus meinem Wohnzimmer in eine kleine grüne Oase und beneidete Anna ohne Ende. Nicht unbedingt um Sabine und erstrecht nicht um die vergammelte Laube, aber es ist ja nicht alles schlecht in der Kleingartenanlage 'Zur fleißigen Ameise'. Annas Träume, wie sie ihr kleines Fleckchen Land nutzen möchte, sind durchaus auch meine Träume und so konnte ich mich wunderbar in diesem Buch verlieren.

Die Geschichte an sich ist wirklich schön und ich mochte Anna und ihre Rabauken ganz gern. Auch Paul fand ich nett, aber alles in allem fand ich die Geschichte ein wenig zu dramatisch. Auch habe ich nicht verstanden, warum Anna nicht einfach den Mund aufgemacht hat gegenüber Sabine oder Paul. Auch ihrem Ex-Mann hätten ein paar Takte sicher gutgetan. Da war Anna einfach zu ruhig und harmoniesüchtig.

Alles in allem habe ich das Buch jedoch genossen und fand auch das kleine Interview mit der Autorin im Umschlag unterhaltsam. Nun möchte ich mehr denn je einen eigenen Garten haben ...

Einen lieben Dank an den Diana-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde durch die Vergabe - natürlich - nicht beeinflusst.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

11.

Mar 2020

Cover Crushing on the Cop

Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil der Blue Collar Brothers / Saving Chicago-Reihe und kann somit Spoiler enthalten.

Vanessa Flanagan sträubt sich weiterhin gegen ihr Date mit dem mittleren Bianco-Bruder, Cristian. Natürlich gehört das zum Deal, schließlich haben die drei Freundinnen alle Geld ausgegeben für einen guten Zweck und dürfen dafür ein Date mit einem der Brüder absolvieren. Bis auf Maddie will aber eigentlich keine der Frauen wirklich Zeit mit den jeweiligen Männern verbringen. Dabei sind sie wirklich lecker anzuschauen.
Vanessa hat nur ein Problem mit Cristian: er ist Polizist. Als Tochter eines Polizisten hat sie sich geschworen niemals einen Mann in blauer Uniform zu daten.

Cristian gibt sich wirklich Mühe mit Vanessa und doch blitzt er immer wieder ab. Nicht nur, dass ein Date im Preis inbegriffen war, sitzt ihm auch noch der Commander im Nacken. Denn der ist kein geringerer als Vanessas Vater. Cristian hat noch viel vor was seine Karriere angeht und so kann er es sich nicht leisten, den Chef zu verstimmen.
Als Vanessa ihm eine Aufgabe gibt um an ein Date mit ihr zu kommen, zögert er nur kurz.

Schon als Teenager haben sie sich einen Jux daraus gemacht von den Jungs unmögliche Sachen zu verlangen nur für ein Date. Cristian ist sehr direkt und vor allem korrekt. Er würde nie etwas außerhalb der Reihe tun, oder doch?
Nachdem sie ihm ihre Aufgabe gegeben hat, bringt er Vanessas Schutzmauer ins Wanken. Denn er wählt nicht nur etwas, was er selbst nicht von sich erwartet hätte - sie hätte es erst Recht nicht erwartet.
Widerwillig verabredet sie sich mit ihm und gibt sich die größte Mühe das Date zu einem Desaster werden zu lassen. Aber die Rechnung hat sie ohne Cristian und den Kellner gemacht. Am Ende des Abends spürt sie ein leichtes Ziehen im Bauch; sind das etwa Schmetterlinge?

Der zweite Teil der Blue Collar Brothers / Saving Chicago-Reihe knüpft direkt an Teil I an. Da ist es besonders gemein, dass man erst warten muss bis der nächste Band erscheint.
Maddie und Mauro aus dem ersten Teil haben natürlich auch hier ihre Auftritte und man erfährt, wie es mit den beiden weiter geht. Auch tauchen Figuren aus anderen Reihen auf, das macht besonders viel Spaß.

Cristian ist ein durch und durch anständiger Kerl. Er hat seinen Beruf nicht nach Anerkennung gewählt sondern sieht ihn als Berufung. Im Laufe der Geschichte erfährt man, was ihn dazu bewogen hat Polizist zu werden.
Vanessa ist ein etwas schwieriger Charakter. Sie ist eigentlich sehr offen und lebenslustig, fühlt sich aber immer wieder bevormundet, was in ihrer Kindheit wurzelt. Somit unterstellt sie schon mal jedem, dass er sie nicht machen lässt, wie sie will. Was natürlich albern ist, aber so ganz ohne Komplikationen ist es ja auch langweilig.

Die Geschichte ist sehr kurzweilig, liest sich wie immer super und ist auch schon vorbei, wenn man es sich gerade gemütlich gemacht hat. Oder ich brauche zu lange um es mir gemütlich zu machen ;o)

Ich mochte die Veränderungen bei Vanessa sehr und auch die Familiengeschichte bei Cristian hat mich als Leser sehr abgeholt.
Ich danke NetGalley für das Rezensionsexemplar. Wie immer hat die Vergabe meine Bewertung nicht beeinflusst.

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Mehr Rezensionen »