Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


10.

Feb 2013

Cover Hopeless Englisch

Die 17-jährige Sky weiß schon lange, dass sie adoptiert wurde. Ihre Adoptivmutter Karen hat kein Geheimnis daraus gemacht und Sky hatte nie das Bedürfnis, mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren. Karen hat allerdings ein paar sehr merkwürdige Regeln, z. B. gibt es in ihrem Haus weder Telefon, noch Internet oder Fernsehen. Außerdem unterrichtet sie Sky von Zuhause aus. Grundsätzlich ist Sky aber sehr zufrieden mit ihrem Leben. Ihre beste Freundin Six wohnt im Haus nebenan und durch sie hat Sky auch ein einigermaßen reges Sozialleben. Vor allem, was Jungs angeht, denn Six lässt kaum eine Gelegenheit aus und hat einen gewissen Ruf, der auch schon auf Sky abgefärbt hat. Für sie ist das alles aber eher ein Zeitvertreib, denn wirklich etwas fühlen kann sie bei keinem der jungen Männer.
Nun ist es den beiden endlich gelungen, Karen davon zu überzeugen, Sky für ihr Senior Jahr auf die öffentliche High School zu schicken, auf die auch Six geht. Doch Six wird spontan für ein Auslandssemester in Spanien angenommen und Sky muss ihren ersten Schultag überhaupt alleine hinter sich bringen. Und der ist nicht einfach, denn bei vielen Mitschülern hat sie schon ihren Ruf als Schlampe weg. Ein paar Freunde findet Sky aber doch, z.B. in Breckin, der nicht nur Mormone, sondern auch schwul ist und es schon deswegen sowohl in der Schule, als auch Zuhause nicht so leicht hat.
Wer Skys Leben aber wirklich durcheinander bringt ist Dean Holder. Sie lernt ihn nach der Schule in einem Supermarkt kennen und obwohl er sich ihr gegenüber von Anfang an sehr merkwürdig verhält, ist Sky von ihm fasziniert. Doch nicht nur im positiven Sinne. Holder scheint zig verschiedene Persönlichkeiten zu haben und kann von einer Sekunde liebenswert und in der nächsten angsteinflößend erscheinen. Außerdem hat er den Ruf eines Schlägers und das letzte Schuljahr angeblich im Jugendknast verbracht. Doch so sehr Sky sich manchmal über ihn wundert und ärgert, er ist der erste Junge überhaupt, der Gefühle in ihr hervorruft und davon kann sie nicht so einfach lassen. Sie ahnt allerdings noch nicht, dass die beiden vielmehr verbindet, als ihr bis jetzt klar ist. Denn Holder weiß mehr über Sky, als sie selbst.

In den wenigen Wochen, seit Hopeless / Hope Forever von Colleen Hoover erschienen ist, hat es bereits für allerlei Wirbel gesorgt und viele Fans für sich gewinnen können. Dementsprechend hohe Erwartungen hatte ich auch an das Buch. Vielleicht lag es genau daran, dass es am Ende ein wenig hinter meinen Erwartungen zurückblieb.
Grundsätzlich hat mir das Buch schon sehr gut gefallen. Sky ist ein toller Charakter mit jeder Menge Charme und Stärke. Auch wenn sie nicht unbedingt das normalste Leben geführt hat, ist sie weder eingeschüchtert, noch naiv oder ein Sonderling. Sie kann durchaus für sich selbst sorgen und auch wenn ihr natürlich nicht unbedingt gefällt, wie ihre Mitschüler sie behandeln, lässt sie sich auch nicht sonderlich davon beeindrucken. Auffällig an ihr ist allerdings, was passiert, wenn sie auf Jungs trifft. Sie hatte zwar noch nie einen ernsthaften Freund, mit einer Freundin wie Six fällt es ihr aber nie schwer, einen willigen Partner zum Knutschen zu finden. Doch sie tut das nicht, um irgendetwas zu fühlen oder weil es ihr Spaß macht. Im Gegenteil, sie schaltet dabei komplett ab. Keine Gefühle, kein Denken, einfach gar nichts und das ist etwas, das einen merkwürdigen Reiz für sie hat.
Das ändert sich natürlich schlagartig, sobald Holder ins Spiel kommt. Von Anfang an reagiert Sky völlig anders auf ihn, als sie es von sich gewohnt ist. Das freut sie genauso sehr, wie es sie nervt, denn sie ist sich nicht ganz sicher, was sie mit diesen plötzlichen Gefühlen anfangen soll. Vor allem wenn sich Holder die meiste Zeit wie ein ziemlicher Idiot verhält. Doch als sie sich mit der Zeit näher kommen, beginnt sie auch Holder zu verstehen. Der hat nämlich auch eine ziemlich bewegte Vergangenheit, von der er Sky aber nicht viel verraten will.
Und das mit gutem Grund. Denn gemeinsam mit Sky erfährt der Leser einige wirklich ganz erstaunliche Dinge. Wie gesagt, ist ihre Vorgeschichte wesentlich turbulenter, als sie sich selbst bewusst ist und das Meiste davon ist herzzerreißend. Mehr möchte ich darüber gar nicht verraten. Nur soviel: Es geht extrem unter die Haut. Die Wendungen und Twists, die dieses Buch bereithält, sind wirklich wahnsinnig gut gelungen. Manche Dinge erahnt man natürlich, andere kommen dafür aber komplett aus heiterem Himmel.
Allerdings ist Colleen Hoover für meinen Geschmack auch ein wenig über das Ziel hinausgeschossen. Die Geschichte ist sehr clever aufgebaut und bietet viele Aha-Effekte. Leider hat es das Buch auch etwas unglaubwürdig gemacht. Viele der Entwicklungen sind einfach zu große Zufälle und kamen immer sehr gelegen, um das Geschehen weiter zu bringen. Auch Skys Reaktionen waren gegen Ende hin manchmal nicht unbedingt realistisch.

Trotzdem ist Hopeless / Hope Forever ein beeindruckendes Buch. Colleen Hoover hat eine wunderbare Art, Skys Geschichte zu beschreiben. Oftmals rührte ihr Schicksal zu Tränen, durch ihre ganz eigene selbstbewusste Stimme wird es aber selten rührselig oder kitschig (auch wenn sie die Kurve nicht immer ganz kriegt). Trotz der oft zu massiv geratenen Zufälle ist Sky und Holders Geschichte nichts, was man so schnell wieder vergisst und wird jeden Leser noch eine ganze Weile beschäftigen, nachdem er die letzte Seite umgeblättert hat.
Übrigens hat Colleen Hoover erst vor ein paar Tagen angekündigt, dass Holder seine eigene Geschichte bekommt. Diese hat zwar noch keinen Titel, wird aber im Juli 2013 erscheinen. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gibt es schon auf Colleen Hoovers Homepage, auf der sie eine Szene aus Holders Sicht veröffentlicht hat (enthält massive Spoiler!)

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

7 Kommentare | Facebook | Twitter