Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


31.

Jul 2011

Die 15-Jährigen Halley und Scarlett sind Freundinnen - seitdem Scarlett vor Jahren mit ihrer verrückten und leichtlebigen Mutter Marion in Halleys Viertel gezogen sind. Seitdem gehen sie gemeinsam durch dick und dünn. So ist es ganz klar, dass Halley sofort ihr Ferienlager verlässt, als Scarlett sie braucht: Scarletts Freund Michael ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Plötzlich ist die Ferienlaune und Leichtigkeit des Sommers wie weggeblasen. Als sich herausstellt, dass Scarlett schwanger von Michael ist, ist Halley da. Sie unterstützt Scarlett bei der Entscheidung, dass Kind zu bekommen, obwohl alle Erwachsenen davon abraten. Halley erlebt Scarletts Übelkeitsattacken, ihre Stimmungsschwankungen, das Dicker werden des Bauches, sie geht mit zu den Ärzten, zum Geburtsvorbereitungskurs und erlebt 10 aufregende und anstrengende Monate mit ihrer Freundin.

Parallel steht die Beziehung zwischen Halley und ihrer Mutter, einer Kinder- und Jugendpsychologin, im Fokus der Handlung. Seitdem Halley ihrer Mutter Scarletts Zustand verheimlicht hat und darüber hinaus ein Faible für ihren Mitschüler Macon entwickelt hat, wandelt sich die einstmals offene und gute Beziehung zwischen den Beiden. Halleys sowieso schon strenge Eltern werden nun für sie zu einem echten Ärgernis. Halley liebt ihre Eltern, fühlt sich aber besonders durch ihre Mutter gegängelt und eingeengt. Als sie beginnt, die Welt außerhalb ihres kleinen Kosmos zu entdecken, können sie auch Verbote nicht abhalten.

Wichtigster Grund für Halleys Wandlung ist Macon. Der geheimnisvolle Junge, der die Schule häufiger schwänzt als das er sie mit seiner Anwesenheit beehrt, der nur Zuhause übernachtet, wenn es nicht anders geht, der ständig in geliehenen Autos durch die Gegend fährt und sie mit Süßigkeiten überschüttet, übt eine ungeheure Anziehungskraft auf die brave Halley aus. Mit ihm entdeckt Halley eine neue, wildere Seite an sich, die sie beängstigt, aber die sie auch glücklich macht. Als Scarlett beginnt, sich Sorgen um Halley zu machen, weil diese sich immer weiter von ihrem eigenen Selbst entfernt, wird ihre Freundschaft und auch die zwischen Halley und Macon auf die Probe gestellt.

Schon lange wollte ich mal ein Buch von Sarah Dessen lesen. Ihr Schreibstil hat mich nicht enttäuscht. Someone Like You / Someone like you ist ein schönes Buch für Teenager - die Themen erste Liebe, ungewollte Schwangerschaft und Zoff mit den Eltern verlieren besonders in diesen Jahren wohl nie an Aktualität. So gut mir die Geschichte gefallen hat, so überzogen fand ich sie an einigen Stellen. Etwa die Vorschriften und Verbote von Halleys Eltern, die einfach aufgestellt werden, ohne das Halley überhaupt ein Mitspracherecht hat. Auch der geheimnisvolle Macon konnte mich über die Geschichte hinweg nicht ganz überzeugen und hätte mehr Tiefgang verdient. Insgesamt liefert das Buch aber eine unterhaltsame Geschichte mit viel Wortwitz, die (für mich) vier Sterne verdient hat.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter