Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


08.

Dez 2011

Cover Mord im Pfarrhaus deutsch

In dem kleinen Dorf St. Mary Mead weiß Jeder alles über Jeden. Das ist nun einmal so in kleinen Gemeinden und da sich die Klatschgesellschaft des Dorfes gerne bei der jungen Gattin des Pfarrers, Griselda, zum Kaffee trifft, weiß auch der Pfarrer immer bestens bescheid. Das ist natürlich für einen Geistlichen ein kniffliges Unterfangen, doch nicht immer von Nachteil. Sehr erstaunt ist er immer wieder über die ältliche Jane Marple, die direkt nebenan ihr Häuschen stehen hat und ihre Augen und Ohren überall zu haben scheint. Das ist bisweilen sehr unheimlich und irritierend.
Als der Pfarrer diesen anstrengenden Tag endlich hinter sich gebracht hat und der Meute der Klatschweiber entfliehen kann, ahnte er noch nicht, dass der nächste noch weit ungemütlicher werden würde. Er hatte verschiedene Gänge zu erledigen und zu allem Überfluss hat sich Colonel Protheroe zum Abend angekündigt. Um 18:15 Uhr wollte er ihm gerne etwas von äußerster Bedeutung mitteilen. Dem Pfarrer war nicht ganz wohl in Hinsicht des Gespräches mit dem Colonel, doch seine Stellung gebot ihm für alle Menschen gleichermaßen Ansprechperson zu sein.
Kurz bevor er Besuch erhalten sollte, wurde der Pfarrer zu einem Hof etwas außerhalb des Dorfes gerufen, Mr Abbott liege im Sterben und er solle doch bitte gleich kommen. Das passt ihm nun gar nicht in den Zeitplan, aber nun gut. Er versucht den Colonel zu erreichen, doch dieser ist bereits außer Haus und so wird er erst im Pfarrhaus informiert werden.
Der Anruf erweist sich als Finte, denn als der Pfarrer auf der Lower Farm ankommt, weiß niemand etwas von einem Anruf, dem alten Herrn gehe es seit Tagen so gut wie nie zuvor. Das gibt dem Pfarrer zu denken. Auf dem Heimweg trifft er auf den Maler Lawrence Redding, der etwas verstört aus dem Pfarrhaus tritt und in Richtung Atelier verschwindet.
Kurz darauf weiß der Pfarrer auch warum - Colonel Protheroe liegt tot vornübergebeugt am Schreibtisch. Er wurde mit einem Schuss durch den Kopf getötet und das ausgerechnet Mr Redding die Leiche als erstes findet riecht nach einer schnellen Auflösung. Doch die kleine Affäre zwischen dem Maler und Protheroes Frau verleiht der ganzen Sache noch ein wenig zusätzliche Würze.

Cover Murder at the Vicarage englisch

Wer kennt sie nicht - die Meisterin der englischen Kriminalgeschichten? Agatha Christie hat in Murder at the Vicarage / Mord im Pfarrhaus eine Person zum Leben erweckt, der solch großer Ruhm gar nicht angedacht war. Miss Marple wird zur zweiten großen Detektivpersönlichkeit neben Hercule Poirot und wird gerade durch ihre unauffällige Art oft unterschätzt. Wer vermutet schon in einer kleinen, ältlichen Dame eine gewitzte Spurenleserin?
Ich persönlich habe die Krimis mit Jane Marple lieber als jene mit Hercule Poirot, einfach weil sie weniger französisch enthalten und ich mich mit einem weiblichen Hauptcharakter besser identifizieren kann.
In diesem ersten Roman ist Miss Marple nur eine Randfigur. Im Mittelpunkt steht der Pfarrer Len, welcher aus seiner Sicht die Ereignisse schildert. Mit Witz und kleinen Seitenhieben führt er durch die Ermittlungen und gerade der Humor regt dazu an, immer weiterlesen zu wollen.

Natürlich wurde dieser Roman auch schon als Filmvorlage verwendet und nicht wenige Bühnenstücke befassen sich mit gerade dieser Geschichte. Ich selbst habe einmal eine Aufführung im Kriminal-Theater gesehen, doch an das Buch kam diese leider um Längen nicht heran.

Für alle Klassikerfreunde und Liebhaber der britischen Krimis, ohne bluttriefende Ausschweifungen, ist dieses Buch die beste Wahl um mit den Büchern von Agatha Christie anzufangen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Kommentare

Noch kein Kommentar auf der Seite.

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren