Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


29.

Jul 2011

Cover Mort englisch

Auf der Scheibenwelt ist das Ableben einfach geregelt. Sobald die Lebensuhr keinen Sand mehr im oberen Gefäß hat, stirbt man. Nur wenige dürfen sich nach ihrem Ableben über die persönliche Betreuung durch Gevatter Tod freuen - Hexen, Zauberer und auch Adlige.

Mort, ein grüblerischer Junge aus den Spitzhornbergen, soll in die Lehre gehen um endlich ein Mann zu werden. Leider wirkt er mit seiner schlaksigen Figur und den roten Haaren nicht gerade anziehend auf potenzielle Arbeitgeber, so steht er mit seinem Vater in der Silvesternacht als Letzter auf dem großen Platz. Als die Turmuhr Mitternacht ankündigt, will sein Vater gehen um es am nächsten Tag erneut zu versuchen, da hören sie plötzlich Hufschläge auf dem Pflaster vor ihnen. Eine dunkle Gestalt kommt auf sie zu und bietet Mort einen Job an. Während Morts Vater noch immer Probleme hat zu entscheiden wer da vor ihm steht, hat Mort das Angebot angenommen. Er wird Tods Lehrling.
Am nächsten Morgen ist er sich allerdings nicht ganz sicher, ob er das alles nicht doch geträumt hat. Das Zimmer in dem er erwacht gibt jedoch reichlich Aufschluss - zumindest die farbliche Gestaltung.
Mort lernt als erstes Ysabelle, Tods Tochter, und Albert, den Koch, kennen. Noch weiß er nicht, was ihn alles erwarten wird, doch mit Sicherheit ist es etwas außergewöhnliches. Nachdem er sich in Haus und Garten nützlich gemacht hat, nimmt Tod ihn mit. Er darf dabei sein, wenn drei Leute das zeitliche segnen. Mort ist etwas mulmig und auch Binky, Tods Pferd, ist ihm noch nicht ganz geheuer, aber er hält sich tapfer. Bald merkt er, dass die Menschen Tod und ihn nicht wahrnehmen. Was nicht da sein kann, wird einfach nicht gesehen. So einfach ist das. Als es zu einem König nach Sto Helit geht, der von einem Assassinen getötet wird, zweifelt Mort die Gerechtigkeit an, dass der gute König ermordet wird, damit ein hinterhältiger Mensch den Thron besteigen kann. Doch Tod erklärt ihm, dass sie nicht ins Schicksal eingreifen dürfen. Auch merkwürdig erscheint ihm, dass die Tochter des Königs ihn direkt ansieht. Dabei darf sie ihn doch gar nicht sehen können, oder?

Cover Gevatter Tod deutsch

Kurz darauf teilt Tod Mort seine ersten Lebensuhren zu. Er hält sich recht tapfer, wenn man davon absieht, dass ihm sowohl die Hexe, als auch der Priester auf der Nase herumtanzen und gar nicht vor haben ihn ins Jenseits zu begleiten. Die dritte Lebensuhr bringt ihn zurück nach Sto Helit - die Tochter des Königs soll sterben. Doch Mort verhindert es und greift somit ihn das Schicksal ein - mit ungeahnten Folgen.

Mort / Gevatter Tod ist der erste Discworld / Scheibenwelt-Roman in dem Tod die Hauptfigur bildet. Er ist eigentlich eine sehr angenehme Figur. Die Erscheinung verändert sich eher weniger, er mag Katzen und sie ihn. Mit Menschen hat er es eher nicht so, das kann natürlich auch an der Berufswahl liegen. Es ist sehr niedlich, wie er versucht in diesem Buch dann doch etwas mehr über Menschen zu erfahren. So besucht er eine Party, versucht sich zu betrinken und besucht eine Arbeitsvermittlung. Die Charaktere sind in diesem Buch wieder nett beschrieben, so dass man sie sich gut vorstellen kann.

Rundherum also ein weiterer unterhaltsamer Discworld / Scheibenwelt-Roman, der vielleicht in die eine oder andere Sammlung aufgenommen werden könnte.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

7 Kommentare | Facebook | Twitter