Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


09.

Oct 2011

Cover Das erste Horn deutsch

Der Gasthof 'Zum Hammerkopf' wird für einige Reisende die letzte Zuflucht vor dem herannahenden Schneesturm. Unter ihnen befinden sich neben Händlern und Banditen auch der Krieger Havald und die Magierin Leandra. Obwohl sie sich nie zuvor begegnet sind fühlen sie sich wohl beieinander und so kommt es, dass sie sich ein Zimmer teilen, da Leandra sonst im Stall hätte schlafen müssen. Am nächsten Morgen werden sie vom Wirt geweckt. Er ist in heller Aufregung und drängt sie mit ihm zu kommen. Der Weg führt in den Stall und sofort merken sie, dass etwas nicht stimmt. Die Kühe des Bauern sind verstört und es liegt ein metalischer Geruch in der Luft. Dort entdecken sie die Leiche eines der beiden Knechte des Wirtes - tot und komplett ausgeweidet. Nicht weit entfernt liegt auch der Hund des Jungen, sein Körper ist zerschmettert, trotzdem scheint er versucht zu haben seinem Herren zu helfen. Havald kann sich nicht erklären wie ein Tier, das solch eine Tat verüben kann ungesehen im Gasthof verweilen kann. Nachdem er die Leiche des Jungen und seines treuen Begleiters entfernt hat, hilft er dem Wirt beim Melken der Kühe und hängt seinen Gedanken nach. Im Stall auf einem Dachboden haben sich ein Edelmann mit seine zwei Töchtern und seiner Eskorte einquartiert und wollen von all dem nichts mitbekommen haben. Das passt Havald nicht ins Bild. Gemeinsam mit Leandra macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit. Es kommt nur ein Werwolf für diese Tat in Frage, doch wie soll der in den Gasthof gelangt sein? Und wäre es einer der Reisenden, wäre ihnen das Fehlen doch sicher aufgefallen. Als sie gemeinsam die Gemäuer des Gasthofes erkunden, stoßen Sie auf viele Geheimnisse. Und schon am nächsten Morgen steht der Wirt wieder vor dem Zimmer der beiden Gäste und ist in heller Aufregung - im Keller hat er eine Entdeckung gemacht die beweist, dass nicht nur die Beiden in den Gängen unterwegs sind und etwas suchen. Und nach und nach erschließt sich sowohl dem Wirt als auch seinen Gästen in was für einer Feste dieser Gasthof errichtet wurde - und auch wer der Mörder ist. Doch auch hier ist nicht alles so wie es zunächst scheint.

Das erste Horn ist der Auftakt zur Saga um die Geheimnisse von Askir vom Autor Richard Schwartz. Nach langer Zeit war dies mal wieder ein richtiges Fantasybuch - unaussprechliche Ortsangaben, ein Haufen verschiedener Götter, Könige und Herrschaften und der Umgang mit Schwert und Magie. Ich habe es von Herzen genossen! Der Hauptprotagonist Havald gibt sich als einfachen Krieger aus, doch schon bald wird klar, dass in seiner Person viel mehr steckt. Auch die Magierin Leandra spürt das, bekommt es jedoch nicht zu fassen. Sehr unterhaltsam ist die Dunkelelfin Zokora, welche immer wieder Vorurteile ihrer Art gegenüber entkräftet, diese viel lieber aber bestätigt. Durch die in diesem Buch immer wieder erzählten Legenden und Geschichten erfährt man einiges über die Gegend und deren Zusammensetzung. Das macht es einem viel leichter sich in die Geschichte hineinzuversetzen.

Da mir Band I ausgesprochen gut gefallen hat, habe ich mir umgehend Band II Die zweite Legion zugelegt und bin schon sehr gespannt wie es mit Havald und Leandra weiter geht und vor allem, wem sie noch begegnen werden.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter