Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


16.

Nov 2011

Scarlett (18) und Rosie (16) sind nicht nur Schwestern, sondern auch Jägerinnen. Alles fing an, als ein Fenris (Werwolf) vor Jahren vor ihren Augen die eigene Großmutter umgebracht hat und Scarlett sich und Rosie allein mit einer Spiegelscherbe verteidigt hat. Dabei hat der Wolf Scarlett übel zugerichtet. Sie hat ein Auge verloren und nicht nur im Gesicht Narben behalten. Dass seitdem viele neue Narben hinzugekommen sind, bekümmert Scarlett zwar insgeheim, doch der Welt zeigt sie dies so gut wie nie. Scarlett lebt für die Jagd: für das nächtliche Herumstromern, den Adrenalinschub, für die Möglichkeit ihre Großmutter zu rächen und für das Ziel, so viel Wölfe wie möglich zu vernichten.

Rosie ist ebenfalls eine brillante Kämpferin, aber längst nicht so besessen vom Jagen wie Scarlett. Sie wünscht sich, auch mal andere, normale Dinge tun zu können. Als nach einem Jahr Abwesenheit Silas (21), ihr Nachbar, Freund und darüber hinaus Scarletts alter Jagdpartner, wieder in der kleinen Stadt auftaucht, erwachen zudem ganz neue Gefühle in Rosie. Eben noch ein alter Freund, schlägt nun ihr Herz höher, wenn sie Silas sieht oder auch nur über ihn nachdenkt. Doch Rosie steht in Scarletts Schuld: diese hat ihr damals bei dem Wolfsangriff das Leben gerettet. Und Rosie möchte diese Schuld begleichen, indem sie sich die Jagd - wie ihre Schwester - zum allumfassenden Lebensinhalt macht.

Als plötzlich eine Menge Wölfe im Ort und im ganzen Bundesstaat auftauchen, wird klar, dass irgendwo ein 'Welpe' herumläuft: Ein junger Mann, der das Potential in sich trägt, zum Fenris zu werden. Die verschiedenen Wolfrudel suchen diesen mit allen Kräften, um ihn für das eigene Rudel zu gewinnen. Die drei Jäger setzen nun ihrerseits alles dran, um den Welpen vor den Rudeln aufzuspüren und machen sich dafür sogar ins große Atlanta auf. Das Problem ist nur, sie wissen nicht, was den Welpen überhaupt auszeichnet und wie man ihn erkennen kann und so beginnt ein Wettlauf mit der Zeit...

Sisters Red / Blutrote Schwestern ist der zweite Roman von Jackson Pearce. Im Gegensatz zu ihrem sehr freundlichen, ersten Buch, As You Wish / Drei Wünsche hast du frei, ist Sisters Red / Blutrote Schwestern sehr viel rauer, blutrünstiger und wilder. Neben Prolog und Epilog, die märchenhaft ins Buch hinein und wieder heraus führen, erfährt der Leser die Geschichte abwechselnd aus Scarletts und Rosies Perspektive. Und obwohl sich die beiden Schwestern in vielem ähnlich sind, sind sie doch auch ganz unterschiedlich, was die beiden Perspektiven sehr unterhaltsam macht. Die Liebesgeschichte zwischen Rosie und Silas nimmt einen großen, aber keinen zu großen Raum ein und auch die innige Beziehung zwischen den Schwestern sowie die Grundlagen der Jagdpartnerschaft zwischen Scarlett und Silas spielen eine Rolle.

Mich hat Jackson Pearce mit dem Verlauf der Handlung von Sisters Red / Blutrote Schwestern wirklich überrascht, aber die Entwicklungen waren nachvollziehbar und fast immer passend. Einzig Rosies Verhalten im U-Bahntunnel fand ich etwas 'too much'. Warum und wieso wird nicht verraten, um andern den Lesespaß nicht zu verderben. Insgesamt hat mir das Buch aber wirklich gut gefallen, was insbesondere an der speziellen und detailreichen Art von Jackson Pearce Märchenadaptation lag. Besonders gelungen waren übrigens die Ausführen, wie man so einen Fenris eigentlich anlockt. Mit einem roten Käppchen allein ist es da nämlich nicht getan - aber lest am besten selbst...

Ich bedanke mich herzlich beim PAN Verlag für das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

3 Kommentare | Facebook | Twitter