Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


04.

Dez 2011

Cover Delirium deutsch

Stellt euch eine Welt vor, in der Liebende als abscheulich, verachtenswert, gefährlich und krank gelten. Eine Welt, in der alle Erwachsenen keine tiefe Emotionen mehr haben, weil sie sich um ihren 18. Geburtstag herum einem neurologischen Eingriff unterzogen haben, der ihre Gefühlswelt zerstört. Eine Welt, in der die Erwachsenen vergessen haben, wie man Schmerz, Hass, Eifersucht und Angst empfindet, aber gleichzeitig auch keine tiefe Freude, inniges Glück, Wagemut oder Freundschaft mehr fühlen können. Eine Welt, in der man einen Lebenspartner zugewiesen bekommt und einem die Anzahl der Kinder, die man gebärt, vorgeschrieben wird. Eine Welt, die von Mauern und elektrischen Zäunen umschlossen ist. Eine Welt, in der die Liebe als Krankheit, als amor deliria nervosa bezeichnet wird. Eine Welt, in der Lena Ella Haloway Tibbles lebt...

Lena ist fast 18 und der Eingriff steht ihr bald bevor. Zu Beginn von Lauren Olivers Roman Delirium / Delirium kann Lena es nicht erwarten, endlich auch geheilt zu werden. Weil ihre Mutter sich aus Liebeskummer von einer Klippe gestürzt hat und ihre Cousine aus Liebeskummer einen tödlichen Herzanfall bekommen hat, ist ihre ganze noch lebende Familie in Verruf geraten. Aus diesem Grund möchte Lena einfach nur so normal und gefühlsarm wie alle anderen sein: keine großen Emotionen mehr, kein Drang mehr, auch mal verrückte Dinge zu tun, keine Ansteckungsgefahr mehr...

Doch dann begegnet Lena Alex: Alex mit Haaren, die wie Herbstlaub leuchten und hellen bernsteinfarbenen Augen. Alex, der Lena das Tanzen beibringt und der ihr zeigt, wie beengt, kleingeistig und fremdbestimmt ihr Leben bislang gewesen ist. Alex, der ihr eine Welt ohne Vorschriften zeigt. Der ihr aus verbotener Lyrik vorliest und der ihr Leben auf den Kopf stellt, weil er ihr zeigt, wie schön, aber gefährlich die Liebe ist...

Cover Delirium englisch

Lauren Oliver hat mit Delirium / Delirium den ersten Band einer dystopischen Trilogie geschrieben. Das Buch fängt mit leisen Tönen an: Der Leser lehnt Lena, ihre Lebensumstände und die gesell-schaftlichen Gegebenheiten kennen. Im Laufe der Zeit wird das Buch dann zunehmend spannender, was natürlich auch an Alex und dem Verbotensein ihrer Beziehung zueinander liegt. Ständig laufen die Beiden Gefahr, erwischt zu werden und der Leser hofft und bangt, dass genau das eben nicht passiert. Lena ist ein ziemlich interessanter Charakter: Auf den ersten Blick klein, unscheinbar und angepasst, hat ihr das Leben schon einiges zugemutet. Doch es braucht nur ein wenig Anregung von außen, um die Tiefe ihres Charakters und die Kraft und Power, die in ihr stecken, hervorzulocken.
Darüber hinaus schreibt Lauren Oliver mit der ihr eigenen Brillanz, die mir nicht nur Lenas Welt und ihre Empfindungen nahe gebracht haben, sondern die mich auch manchmal ganz atemlos vor Bewunderung gemacht hat. Ihre Bücher sind einfach ein Genuss und Delirium / Delirium ist da keine Ausnahme. Für Delirium / Delirium muss ich auch der Übersetzerin Katharina Diestelmeier ein Kompliment machen, da das Buch auf Deutsch ebenso wunderbar zu lesen war wie das Original.

Wenn euch diese Rezension gefallen hat und ihr mehr zum Buch wissen wollte, findet ihr hier die Rezension von ND zur englischsprachigen Ausgabe des Buches Delirium / Delirium. Band 2 der Trilogie Pandemonium / Pandemonium erscheint im Original am 28.02.2012.

Ganz herzlich bedanke ich mich beim Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar. Die deutsche Ausgabe des Buches besticht in Natura übrigens durch ein wirklich schönes Cover.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

9 Kommentare | Facebook | Twitter