Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


19.

Feb 2011

Cover Stadt der verlorenen Kinder deutsch

Gemeinsam mit ihrer Mutter arbeitet die 16-Jährige Gaia Stone in ihrem Bezirk als Hebamme. Sie lebt in der ärmlichen Siedlung Wharfton, die sich am Rande einer großen, befestigten und von hohen Mauern umgebenen Stadt, der Enklave, gebildet hat. Schon von jeher müssen die Hebammen dort die ersten drei Kinder, die jeden Monat geboren werden, am großen Tor der Stadt bei einer der Schwestern abgeben. Diese Kinder werden dort von reichen Familien adoptiert, bekommen neue Namen und Identitäten und die leiblichen Angehörigen sehen sie nie wieder.
Auch in Gaias Familie ist dies schon geschehen. Sie hat zwei ältere Brüder, die beide der Enklave vorgebracht werden mussten. Dennoch hat Gaia ihre Arbeit und das ganze System, das dahinter steckt, noch nie ernsthaft hinterfragt. Zwar lebt sie in bescheidenen Verhältnissen und sie und ihre Familie müssen sich alles mühsam selbst beschaffen, während die Menschen in der Stadt im Luxus leben, aber eigentlich ist sie recht zufrieden. Sie leidet allerdings sehr unter den Narben, die seit einem Unfall ihre linke Gesichtshälfte zeichnen und sie überall herausstechen lassen.
Sie kommt gerade von ihrer ersten, komplett eigenständigen Entbindung nach Hause, als sie erfährt, dass ihre Eltern von den Wachleuten der Stadt verhaftet wurden. In ihrem Haus wartet auch schon ein junger Soldat namens Sergeant Gray auf Gaia, um sie zu verhören. Sie versteht die Welt nicht mehr, denn ihre Eltern haben sich immer an die Gesetze der Enklave gehalten. Als sie auch nach Wochen nichts von ihnen gehört hat, beschließt sie, dass sie auf eigene Faust herausfinden muss, was mit ihnen geschehen ist und stößt dabei auf die dunkelsten Geheimnisse der Enklave.

Cover Birthmarked englisch

Die Idee hinter Caragh O'Briens Erstlingswerk Birthmarked / Die Stadt der verschwundenen Kinder ist nicht unbedingt neu. Man befindet sich in einer Welt, bei der einem sehr bald klar wird, dass sie einmal unsere eigene war, sich dank Klimawandel und Ausbeutung von Ressourcen aber dramatisch verändert hat. Am Anfang kommen einem die Verhältnisse in denen Gaia lebt fast schon mittelalterlich vor, vor allem im Kontrast zum modernen Wohlstadt, in dem die Bewohner der Enklave leben. All das hat man schon in anderen dystopischen Büchern gelesen.
Und trotzdem hat der Roman mich sofort in seinen Bann gezogen. Das ist zum großen Teil der Protagonistin Gaia zu verdanken, die sich nach einem eher unscheinbaren Start als eine ausgesprochen starke und bewundernswerte Heldin entpuppt. Aber auch die vielen anderen Charaktere die dem Leser begegnen wissen zu überraschen. Denn teilweise bekommt Gaia von unerwarteter Seite Hilfe und findet Freunde, mit denen sie niemals gerechnet hätte.
Auf gleichermaßen spannende wie emotionale Weise beschreibt die Autorin Gaias Kampf um ihre Eltern und gegen die Enklave und wie sie ohne es zu wollen selbst zu deren Werkzeug wird. Der perfide Plan der Enklave, der hinter dem Vorbringen der Kinder aus Wharfton steckt, ist ebenso unmoralisch wie nachvollziehbar, was auch den Leser vor die Frage stellt, wie er handeln würde, denn die Beweggründe der Enklave sind wie gesagt durchaus verständlich.
Mein einziger Kritikpunkt liegt eigentlich nur beim deutschen Cover, das zum einen rein gar nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat und zum anderen auch noch 1:1 von Jenna Blacks Glimmerglass (Amazon-Partnerlink) übernommen wurde.

Birthmarked / Die Stadt der verschwundenen Kinder ist der spannende, temporeiche und intelligente Auftakt einer Trilogie, der Lust auf mehr macht und mit einem dramatischen Ende aufwarten kann.

Im November 2011 erscheint der zweite Teil der Reihe in den USA Prized / Das Land der verlorenen Träume der dritte Teil Promised (Amazon-Partnerlink) folgt im Herbst 2012.
Auch in Deutschland ist mit einer Weiterveröffentlichung der Reihe zu rechnen, allerdings vermutlich nicht vor Anfang 2012.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

9 Kommentare | Facebook | Twitter