Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


28.

Apr 2011

Cover Mean Spirits englisch

Enthält Rezensionen zu Mean Spirit / Susannah, auch Engel sind gefährlich und Young Blood / Susannah, auch Geister lieben süße Rache.

Im dritten Band der The Mediator / Susannah-Reihe Mean Spirit / Susannah, auch Engel sind gefährlich bekommt Susannah Besuch von ihrer Freundin Gina. Nach der Schule genießen die Beiden den Kalifornischen Frühling am Strand. Dabei stößt Suze auf die Geister von vier toten Jugendlichen, die bei einem Autounfall auf der Küstenstraße ums Leben gekommen sind und nun den Strand und die Klippen unsicher machen. Doch die Vier wollen noch mehr, nämlich sich am Unfallverursacher rächen. Und so trachten sie einem von Suzes Mitschülern nach dem Leben, was diese natürlich zu verhindern sucht. Die Sache scheint völlig klar zu sein - die 'fiesen Geister' sind außer Rand und Band. Doch dann nimmt die Frage nach Schuld und Schuldigem eine unvermutete Wende und Susannah muss einmal mehr über sich hinauswachsen. Zum Glück hilft Suze nicht nur Bruder D., der Leiter ihrer Schule und katholischer Mediator, sondern auch Jesse, der 'Hottie' von einem Geist, der ihr auch in den abstrusesten Situationen zur Seite steht.

Im vierten The Mediator / Susannah-Band Young Blood / Susannah, auch Geister lieben süße Rache sind endlich Sommerferien. Die wollte Susannah eigentlich mit viel Nichtstun am Strand, im Garten oder beim Shoppen verbringen. Doch daraus wird nichts: Im Hause Ackerman/Simon wird allgemein dem sommerlichen Müßiggang entgegengewirkt, entweder geht man Arbeiten (Sleepy), hilft bei Arbeiten in Haus und Garten (Dopey) oder man fährt ins Sommercamp, um sich fortzubilden (Doc). So sieht sich auch Suze gezwungen, im Peeble Golf und Beach Resort von Carmel zu arbeiten - als Baby- bzw. Kindersitterin. Hauptsächlich betreut sie den fast 8-Jährigen Jack, der zu typischen Kinderspielen keine Lust hat und der besonders ungern vor die Tür zu gehen scheint. Suze wäre nicht Suze, wenn sie nicht versuchen würde, aus Jack einen ganz normalen Jungen zu machen. Dabei wird ihr klar, dass Jack nicht aus Jux und Dollerei so komisch ist. Parallel findet Dopey bei Arbeiten im Garten eine Kiste mit uralten Briefen von einem Gewissen Hector da Silva an seine Verlobte Maria. Und schnell haben Suze und Jesse mehr Probleme als jemals zuvor.

In Großbritannien sind die sechs The Mediator / Susannah-Bücher in drei handlichen und schicken Doppelbänden erschienen. Allerdings unter anderen Titeln als die original US-Ausgaben: Band 3 hieß ursprünglich Reunion, Band 4 The Darkest Hour. Dem Lesevergnügen tut dies natürlich keinen Abbruch. Meg Cabot hat es wieder geschafft, mich unglaublich schnell in Susannahs Welt zu transportieren. Man lacht und leidet mit Suze, während sie versucht, die Geister in ihrem Mediatoralltag mit Schule, Freunden und Familie zu kombinieren. Dass dabei selten alles Rund läuft, macht die Bücher nur noch spannender und lustiger. Toll ist auch, dass Suze beginnt, sich ihre Gefühle für Jesse einzugestehen und die Beziehung der Beiden auf ein neues Level gehoben wird, währen die Geheimnisse seiner Vergangenheit weiter gelüftet werden.

Fazit: Unterhaltsam, urkomisch und endlich auch mal mit einem schönen Cover. Da mir der dritte Band nicht ganz so gut wie der vierte gefallen hat vergebe ich in der Summe:

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

6 Kommentare | Facebook | Twitter