Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


02.

Jul 2011

Cover Blutschwestern deutsch

Zwei Jahre hat Rose Hathaway es geschafft ihrer Freundin und Schützling Lissa auf der gemeinsamen Flucht zu beschützen. Sowohl vor den untoten Vampiren, den Strigoi, als auch vor den lebendigen, den Moroi. Lissa, die selbst Moroi und dazu noch eine Adlige ist, verbindet eine besondere Beziehung mit Rose, denn diese kann ihre Gefühle lesen und teilweise sogar in ihren Kopf springen, wenn das auch meist keine Absicht ist.
Rose ist ein Dhampir, halb Mensch und halb Moroi, und wurde bis zu ihrer Flucht wie die meisten anderen ihrer Rasse auf der St. Vladimir Akademie ausgebildet, denn sie sollte ein Wächter für die Moroi werden, wenn möglich natürlich Lissas. Doch als immer mehr merkwürdige Dinge passierten beschloss Rose, die alles dafür tun würde, um Lissa in Sicherheit zu wissen, dass es Zeit wurde aus der Akademie zu fliehen.
Doch nun wurden sie in Portland ausfindig gemacht und prompt zurück in die Schule gebracht. Dort ist ihre Flucht mittlerweile berüchtigt und Lissa und Rose sehen sich im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses. Rose, die von der Direktorin für alles verantwortlich gemacht wird, hat bis auf Weiteres Hausarrest, allerdings hat sie eh nicht wirklich Zeit und Kraft für Freizeit. Sie kann im Training nicht mehr mithalten und ohne Hilfe, wird sie die anstehenden Prüfungen, die alle Wächternovizen bestehen müssen, nie schaffen. Deshalb bekommt sie mehrere Stunden täglich extra Training. Ausgerechnet von Dimitri, dem Mann, der sie und Lissa wieder eingefangen hat. Doch schon bald sieht sie mehr in ihm als nur einen Mentor.
Doch die Vergangenheit holt sie ein und genau dieselben Bedrohungen, die Tessa und Rose ursprünglich zur Flucht bewogen haben, tauchen wieder auf. Außerdem scheint jemand genau zu wissen, was es mit Lissas merkwürdigen Kräften, die sie selbst nicht mal wirklich versteht, auf sich hat. Und die versuchen die Mädchen mit aller Macht geheim zu halten, denn sie hätten das Potenzial die gesamte Welt der Vampire zu verändern.

Lange Zeit habe ich mich gewehrt die Vampire Academy-Reihe von Richelle Mead zu lesen. Jetzt ist es doch passiert und ich muss sagen sie haben mich mehr als angenehm überrascht. Die Vampire in diesem Buch entsprechen nicht unbedingt dem klassischen Bild und die Unterscheidung zwischen Strigoi und Moroi bringt noch eine zusätzliche Komponente in die Geschichte. Deshalb merkt man eigentlich gar nicht so wirklich, dass es sich um ein Vampirbuch handelt. Dafür spielt die Magie eine viel zu große Rolle und das Bluttrinken und andere Klischees eine zu geringe (zumindest im typischen Vampir-Blutrausch-Sinn).
Es geht neben Roses und Lissas offensichtlichen Problemen auch unterschwellig immer um die Moroi und Dhampir Gesellschaft, was eine ganz eigene Dynamik entwickelt, denn da ist ganz gehörig der Wurm drin. Es gibt eine Unmenge an ziemlich farbenfrohen Figuren. Im Mittelpunkt steht natürlich Rose, die schon ein Charakter für sich ist. Es ist fast unmöglich ein ernstes Gespräch mit ihr zu führen und einen Streit sollte man ebenfalls nicht mit ihr anfangen, denn Gewalt ist sie nicht unbedingt abgeneigt. Außerdem ist sie sich ihres guten Aussehens durchaus bewusst und setzt das auch ein. Mit ihrem großartigen Sinn für Humor, hat sie mich immer bei Laune gehalten und auch wenn sie nicht ganz so oft hätte erwähnen müssen, wie gut sie doch aussieht, war sie mir doch immer sympathisch.

Cover Vampire Academy englisch

Lissa ist eher ihr ruhiger Gegenpol und wirkt zunächst ein bisschen stereotyp, aber auch sie hat ihre dunklen Seiten, die man besonders dann sieht, wenn Rose in ihrem Kopf ist. Dadurch bekommt man auf sehr geschickte Weise Informationen darüber, was in anderen Erzählsträngen gerade passiert, ohne dass Rose, die die Ich - Erzählerin ist, tatsächlich anwesend sein müsste. Trotzdem ist Lissas Figur nicht nur Mittel zum Zweck. Überhaupt gibt es kaum Charaktere, die einfach nur schwarz oder weiß sind und nur weil Rose jemanden nicht mag (und sie mag viele Leute nicht), heißt das nicht zwangsläufig, dass sie auch böse sind. Besonders die Charaktere, die für Streitereien mit Rose sorgen - allen voran Mia und Christian - machen besonders Spaß. Es gibt eh viele Sequenzen, die in anderen Situationen an jeder High School hätten vorkommen können, was aber erstaunlich gut in die Geschichte gepasst hat.

Irgendwie hat mich Vampire Academy / Blutschwestern ein bisschen an Harry Potter erinnert - vorausgesetzt in Hogwarts hätte es Vampire gegeben, viel zu gutaussehende Lehrer und eine Schülerschaft, die nicht viel außer Sex im Kopf hat. Aber es funktioniert überraschend gut und trotz der typischen Teenie-Streitereien (die doch etwas andere Ausmaße annehmen, sobald Rose involviert ist) kommt die eigentliche Geschichte nicht zu kurz und hat Platz sich zu entwickeln.

Insgesamt umfasst die Vampire Academy-Reihe 6 Bücher, wovon 5 in Deutschland derzeit erhältlich sind. Der letzte Band, Last Sacrifice / Schicksalsbande, erscheint bei uns am 7. Juli 2011 und den könnt ihr auch gleich bei uns auf dem Blog gewinnen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter