Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


24.

Mär 2012

Cover Tomorrow Land englisch

Vor vier Jahren musste sich Peyton zwischen ihrer Familie und ihrem Freund Chris entscheiden. Damals wurde die Welt von einem Virus heimgesucht, der drei Viertel der Menschheit ausgelöscht hat und die Überlenden zur Flucht zwang. Denn einige der Toten blieben nicht tot und kamen als blutrünstige Mutationen zurück.
Eigentlich wollte sich Peyton mit Chris und ein paar anderen Freunden in die Berge zurückziehen, doch stattdessen ließ sie sich von ihrem Vater, der Wissenschaftler ist und schon seit Jahren von Verschwörungstheorien und dem Ende der Welt faselt, in einen Bunker einsperren, der sich erst nach vier Jahren wieder öffnet.
Chris "Chase" Parker konnte es nicht glauben, als ihn Peyton ohne jede Erklärung im Stich gelassen und sein Herz gebrochen hat. Er weiß nicht, was aus ihr geworden ist, verzeihen konnte er ihr aber auch nie. Er ist sich aber sicher sie nie wieder zu sehen. Doch als er eines Tages auf der Suche nach Vorräten ist, läuft ihm plötzlich eine junge Frau über den Weg - die sich ausgerechnet als Peyton herausstellt.
Durch die Umstände zusammengeworfen finden sich die beiden plötzlich widerstrebend als Aufpasser für eine Horde Kinder wieder, die die letzten Überlebenden ihrer Stadt sind. Peyton hat allerdings eigentlich eine ganz andere Mission zu erfüllen. Sie muss ihren Vater finden, denn dieser hat Peytons Körper mit jeder Menge kybernetischer Verbesserungen ausgestattet und könnte der Schlüssel zur Rettung der Menschheit sein. Doch das bedeutet eine schwere Reise mit einer Gruppe kleiner Kinder und ihrem Ex-Freund durch zombieinfiziertes Gelände, bei dem die lebenden Toten nicht mal das Schlimmste sind, was einem begegnen kann.

Cover Razor Girl englisch

Was bei Mari Mancusis Tomorrow Land als allererstes auffällt, ist wohl der recht ungewöhnliche Aufbau. Denn man bekommt die aktuellen Geschehnisse und die vor vier Jahren in abwechselnden Kapiteln parallel beschrieben. Die ersten paar Seiten haben sich dadurch zwar zunächst ein wenig merkwürdig gelesen, es dauert aber nicht lang und es entwickelt sich dadurch ein sehr interessantes und flüssig geschriebenes Geflecht, bei dem die Kapitel oft aufeinander aufbauen. Außerdem zeigt es den krassen Kontrast und die Veränderungen, die die beiden Protagonisten, aber auch die ganze Welt, in diesen vier Jahren durchgemacht haben. Aus der mädchenhaften Peyton, deren größte Probleme Jungs und ihr leicht verrückter Vater waren, wurde fast so etwas wie ein Cyborg mit einer Mission. Und der süße, nette und leicht merkwürdige Chris wurde zu dem toughen, kühlen Chase. Ganz langsam kommt man ihren Charakteren auf den Grund und vor allem Chase bietet dabei einige tiefe Einblicke in seine inneren Dämonen.
Da die Geschichte im Jahr 2030 angesiedelt ist, gibt es natürlich auch ein paar futuristische Elemente, wie z.B. die kybernetischen Veränderungen an Peytons Körper. Diese waren teilweise vielleicht ein bisschen weit hergeholt, haben aber definitiv für viele spannende Szenen gesorgt und der Geschichte eine zusätzliche Ebene eröffnet.
Eigentlich gibt es nichts, was mich wirklich an Tomorrow Land gestört hätte. Trotzdem gab es ein paar Kleinigkeiten, die ein etwas aufgefallen sind. Z.B. gab es zwei meiner Meinung nach relativ wichtige Knackpunkte, die mir etwas zu antiklimaktisch abgehandelt wurden. Da Tomorrow Land außerdem bereits vor einigen Jahren leicht abgeändert unter dem Titel Razor Girl erschienen ist, haben sich ein paar Fehler eingeschlichen, vor allem bei den Namen. So wird z.B. Peytons beste Freundin Avery auf den ersten Seiten ständig als Erin bezeichnet. Die häufigen Referenzen auf die Popkultur des 20. Jahrhunderts (Peyton und Avery sind z.B. große Fans der Twilight Saga / Biss-Reihe-Filme) waren am Anfang noch recht lustig und überraschend, ab einem gewissen Punkt aber einfach etwas zu viel.

Trotzdem ist Tomorrow Land von Mari Mancusi ein sehr unterhaltsames und emotionales Buch mit ein paar unerwarteten Entwicklungen, das neben der postapokalyptischen Welt und Peytons Mission, auch extrem viel Wert auf die Charakterentwicklung legt. Außerdem bietet es durch den ungewöhnlichen Aufbau mal ein etwas anderes Leseerlebnis.

Wie gesagt ist Tomorrow Land von Mari Mancusi bereits 2008 als Taschenbuch unter dem Titel Razor Girl erschienen. Die überarbeitete Version ist bisher leider nur auf englisch und als eBook zu haben, dafür aber zu einem relativ kleinen Preis, den das Buch auf jeden Fall wert ist (und mit einem meiner Meinung außerdem deutlich besseren und passenderem Cover ausgestattet ist).

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter