Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv

09.

Feb 2011

~nef

Ascheherz

Cover Ascheherz deutsch

Summer ist auf der Flucht. Sie weiß nicht genau warum und vor wem sie eigentlich flüchtet, doch der Blutmann ist ihr auf den Fersen. Jede Nacht träumt sie von ihm und doch kennt sie ihn nicht. Ebenso wenig kennt sie sich selbst. Sie wurde unter Schutt gefunden und kann sich seither an nichts mehr erinnern. Weder daran wer sie war noch woher sie kam. Seit einiger Zeit lebt sie in dem kleinen Dorf Maymara und arbeitet in einem kleinen Abendtheater. Dort fühlt sie sich seit langem das erste Mal wohl. Doch sie weiß schon jetzt, dass sie nicht sehr lange bleiben wird, dass ihre Träume vom Blutmann sie bald wieder zur Flucht treiben werden.
Als Finn, ein Schauspielerkollege, und sie nach einem durchtanzten Abend auf der Straße überfallen werden, weiß Summer, dass sie schon viel zu lange in dieser Stadt ist. In einem verlassenen Apartment trifft sie auf einen geheimnissvollen Fremden, bei dem sie sich seltsamerweise wohl fühlt. Anzej spricht eine andere Sprache als Summer und doch verstehen sich die Beiden. Doch Summer kann auf ihrer Flucht keine Begleitung gebrauchen und so landet sie alleine am Bahnhof. Bei einem Zusammentreffen mit der Stadtpolizei kommt ihr Anzej unerwartet zur Hilfe und sie erkennt, dass sie mit ihm zusammen mehr Chancen hat.
Nach einer anstrengenden Reise übernachten die Zwei in einem kleinen Dorf. Nachts wird Summer durch Hufschläge geweckt und nur mit Mühe und Not entkommen sie ihrem Verfolger. Was will er nur von ihr? Anzej will in seine Heimat zurück - ins Nordland. Sie ist alles andere als begeistert von der Idee auf dem Meer zu reisen, doch als sie wieder dem Blutmann in die Hände läuft, lässt sie sich dazu überreden mit ihm zu gehen. Sie ahnt nicht, dass ihr Freund ganz im eigenen Interesse handelt und schon lange nach ihr gesucht hat. Und auch weiß sie noch nicht, dass das Nordland einst ihre Heimat war.

Mit Ascheherz hat Nina Blazon wieder einen süchtigmachenden Roman vorgelegt, der durch seine Wendungen nie an Spannung verliert. Der Anfang war ein wenig verwirrend und anstrengend, da die Hauptfigur den gesamten Rahmen eingenommen hat. Man erfuhr kaum etwas von dem ganzen Drum herum. Erst mit der Zeit lernt man auch andere Orte und Menschen näher kennen und erahnt ein wenig die Zusammenhänge mit ihrer Vergangenheit.

Ich werde so schnell nicht müde die Bücher von Nina Blazon zu lesen und auch dieses Werk wärmstens empfehlen. Es ist eine gute Mischung aus Abenteuer, Liebe, Verrat und Zusammengehörigkeit.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter

Kommentare

1 - 5 von 5 Kommentaren auf der Seite.

Izzy schrieb am 09.02.2011 21:15:00:

Schön, dass es dir gefallen hat!:)

Ich mochte das Buch auch wirklich sehr. Insbesondere Nina Blazons Sprache und Bilder haben es mir angetan. Und Moira, die ich als Charakter wirklich klasse fand.

Schattenauge von ihr hat mir auch richtig gut gefallen. Es ist ein Mix aus Krimi und Fantasy.
Generell kann ich auch die Lesungen von Nina Blazon empfehlen. Ich war letztes Jahr auf einer und sie hat wirklich sehr gut gelesen und ist sehr nett.

Buchjunkies schrieb am 10.02.2011 16:57:21:

@Izzy
Ich glaube so nach und nach werde ich wirklich Fan ihrer Bücher. 'Totenbraut' war allerdings etwas weniger gut.
Kann dir auch noch 'Die Magier der Winde' empfehlen. Das habe ich vor kurzem auch gelesen und fand es sehr nett. Sie findet immer wieder ein anderes Thema und baut dann wirklich alles darauf auf. Das macht einfach Spaß zu lesen :)
Sollte sie mal mit einer Lesung nach Berlin kommen, werde ich sehen ob ich es einrichten kann :)

LG,
nef

LT schrieb am 23.03.2012 18:47:56:

Ich weiß zwar nicht ob ihr das Buch von Nina Blazon schon auf euerer Seite habt, aber Faunblut ist auch richtig schön. Es ist genauso gut, wenn nicht sogar besser als Ascheherz.
Vielleicht hab ich es aber auch nur übbersehen.
Ach ja und das passt jetzt vielleicht nicht aber Touched von Corrine Jackson ist auch echt gut. Das Buch kann ich nur empfehlen.

Buchjunkies schrieb am 24.03.2012 08:35:08:

Hi LT,

ich habe Faunblut vor langer Zeit gelesen und fand es auch recht gut. Eine Rezension dazu haben wir noch nicht. Sollte ich es noch einmal lesen, werde ich es sicherlich rezensieren, aber so genau kann ich mich daran nicht mehr erinnern.

Touched klingt nicht schlecht, ich werde es mal im Hinterkopf behalten =)

LG,
nef

nia schrieb am 25.03.2012 19:15:15:

Ich fand Faunblut auch ziemlich toll, als ich es vor Jahren gelesen habe. Aber im Moment kann ich mich nicht zu einem Reread motivieren...
LG nia

« Zurück | Seite: 1 | Weiter »

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren