Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


20.

Mai 2011

Cover Elfenliebe deutsch

Enthält Spoiler für den ersten Teil Wings / Elfenkuss.

Laurel ist auf dem Weg zum Wald hinter ihrem Häuschen. Dort wird sie zum ersten Mal seit Monaten wieder auf Tamani treffen. Sie hat versucht nicht an ihn zu denken, doch das ist ihr nicht gelungen. Beinahe jeden Tag hat sie seinen Ring berührt, der an einer Kette um ihren Hals hängt und an ihn gedacht. Einerseits freut sie sich nun auf dieses Treffen, aber sie hat auch Angst. Sie ist sich ihrer Gefühle nicht sicher die sie für ihn empfindet, schließlich gibt es in ihrem Leben auch noch David, ihren Freund. Doch nun muss sie ihre Konzentration auf etwas anderes lenken - sie hat eine Einladung zur Akademie von Avalon bekommen um dort zu lernen was eine Herbstelfe alles können muss. Sie freut sich sehr darauf Avalon einmal richtig zu sehen und dort auf andere zu treffen.
Tamani erwartet sie am Waldrand und obwohl er verstimmt ist, weil sie statt wie versprochen im Mai erst Ende Juni zu ihm kommt, freut er sich wahnsinnig auf sie. Endlich kann er ihr seine Welt zeigen und ihr beweisen, dass es dort schöner ist als im Menschenreich. Der Winterelf Jamison erwartet Laurel am Tor nach Avalon und und bringt sie zur Akademie. Laurel kann sich kaum sattsehen an der Welt hinter dem Tor und ist erstaunt wieviele Elfen es gibt. In der Akademie angekommen wird sie jedoch auf den Boden zurückgeholt, denn sie ist hier um zu lernen. Das macht ihr der Lehrer Yeardley gleich nach ihrer Ankunft klar. Sie hat nur acht Wochen um wenigstens einen Teil dessen zu lernen, was andere Elfen hier seit Jahren beigebracht bekommen. Als Hilfe bekommt sie Katya zur Seite die ihr auch gleich zeigt, was man hier von Menschen hält. Sie werden als Tiere bezeichnet und das passt Laurel überhaupt nicht. Als Tamani sie eines Nachmittags abholt um ihr Avalon zu zeigen, lernt sie zudem noch etwas über die Rangfolge der Frühlingselfen und wird sauer. Frühlingselfen sind nichts weiter als Diener der höheren Elfen und finden sich damit auch noch ab. Das ist zuviel für Laurel und sie beginnt sich dagegen aufzulehnen. Das wiederum bringt Tamani in Bedrängnis, weiß er doch um seinen Platz. Nach acht Wochen ist die Zeit vorbei und sie wird wieder nach Hause gebracht. Vor ihrer Hütte wartet David auf sie und erst jetzt fällt ihr auf, dass sie an ihn gar nicht gedacht hat in Avalon. Kaum in seinen Armen fühlt sie sich wieder daheim. Doch Jamison hat sie davor gewarnt, dass die Orks noch immer unterwegs sind und dann zuschlagen werden, wenn sie am wenigsten damit rechnet.

Cover Spells englisch

Wie wahr die Worte sind bekommt sie eines Abends auf einer Party mit. Vor dem Haus tauchen Orks auf und Laurel gerät in Panik. Sie hat noch nicht genug gelernt um sich mit gegen sie zu verteidigen. Als es im Wald unwillkürlich zum Kampf kommt taucht Klea auf und rettet sie. Doch Laurel ist skeptisch - wer ist Klea und warum jagt sie Orks? Kann sie ihr trauen?

Im zweiten Band um Laurel, Tamani und David steht wiedereinmal die Dreiecksbeziehung im Vordergrund. Ebenso wird Laurel nun klar, dass von ihr einges erwartet wird. Eine Herbstelfe ist hauptsächlich dafür da anderen zu helfen. Der Spitzname für sie lautet Mixer, was den Nagel auf den Kopf trifft. Auch muss sie nun endlich lernen sich selbst zu verteidigen, denn von ihrem Leben und dem Schutz des Tores hängt ganz Avalon ab. Die Gefahr der Orks ist nach dem ersten Zusammentreffen im ersten Band nicht gebannt und irgendwie wartet man darauf, dass noch etwas passiert. Ab und an trifft man dann auch tatsächlich mal ein Ork in der Handlung, aber es ist alles etwas verhalten. Hier hätte ich mir mehr erhofft. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch dennoch gut gefallen, da man nun mehr über die Elfen erfährt und auch wie Laurel damit in ihrer derzeitigen Welt klar kommt. Dennoch hat mir der erste Teil Wings / Elfenkuss besser gefallen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter