Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv

25.

Aug 2021

~nef
Rezensionsexemplar

Die Glücksschneiderin

Tags: Romantik
Cover Die Glücksschneiderin

Clara und ihre Tante Sonja haben sich gemeinsam einen Traum erfüllt. Auf einer lauschigen Party nach zu viel Marillenschnaps hatten sie die Idee für ein gemeinsames Geschäftsmodell - ein Nähcafé.
Das Café ist hauptsächlich Sonjas Hoheitsgebiet, da sie Kaffee im Blut hat und ihre Kuchen einfach der Wahnsinn sind. Das kleine Atelier im hinteren Zimmer ist dafür Claras Reich, die aus Nadel, Faden und alten geliebten Kleidungsstücken gern etwas komplett Neues zaubert. Leider läuft der Laden noch nicht so richtig und die Aufträge bei Clara sind eher dürftig. Immerhin gab es schon Stammkundschaft im Café, aber leider stand den älteren Damen nicht der Sinn nach einer neuen Bluse oder etwas dekorativem für die Wohnung.
Merle, Sonjas Tochter, hatte sich um Flyer und die Website gekümmert, da weder Clara noch Sonja dafür ein besonderes Händchen hatten.

An diesem nebeligen Frühsommertag zog es Clara zum Flohmarkt. Sie brauchte dringend noch ein paar alte Hemden für ihre Babyschühchen, zudem hoffte sie ein paar neue Schätze zu finden, die sie dekorativ im Laden aufstellen konnte. Das würde vielleicht mehr Kundschaft anziehen und zeigen, was man aus Stoff machen konnte. Gerade die Jugend hat leider den Blick für das selbst Erschaffene verloren, wenn es nicht gerade um ein Online-Video oder ein gestelltes Selfie ging. Immer wieder sieht sie ihre Cousine mit beutelweise Billigkleidung im Café ankommen. Die Produkte sind weder nachhaltig hergestellt noch für ein langes Leben gedacht.
Clare versuchte gerade in diesem Bereich ein Vorbild zu sein und klärte unermüdlich jeden der es hören wollte, und den anderen auch, über die Klimabilanz von 'Fast Fashion' auf.

Auf dem Flohmarkt fand sie dann das Schmuckstück überhaupt - ein altes Vintage Kleid im Stil der 20er Jahre. Es funkelte und glitzerte mit Pailletten und Glasperlen und zog bald darauf im Café alle Blicke auf sich. Nun würden besser Zeiten kommen, davon war Clara überzeugt. Als sie dann ganz verstohlen in diesen Traum aus Seide schlüpft um sich in die ehemalige Besitzerin einzufühlen, steht plötzlich Finn im Atelier. Ausgerechnet Finn!
Er sah verändert aus, erwachsener und noch anziehender als früher. Leider war er nicht wegen Clara hier, sondern wegen dem Kleid - ausgerechnet.

Ich war schon ganz gespannt auf Die Glücksschneiderin von Ulrike Sosnitza und habe es nun auch ziemlich fix ausgelesen. Ich mochte das ganze Setting in Würzburg sehr gern und konnte mich auch mit den Charakteren schnell anfreunden. Clara ist als Hauptperson sehr engagiert was Nachhaltigkeit angeht und gibt sich redlich Mühe ihre Begeisterung weiter zu geben. Gerade auch an Merle, die ich allerdings als etwas anstrengend empfand.
Generell stattet die Autorin ihre Charaktere immer mit der Gabe aus die eigene Leidenschaft für ein Thema in das alltägliche einfließen zu lassen. Das fällt gerade bei Vergleichen besonders auf. Das finde ich sehr charmant und hat mich immer wieder schmunzeln lassen.

Mit Finn konnte ich lange nicht wirklich etwas anfangen, weil er zu sprunghaft war. Natürlich erfährt man am Ende warum er so gehandelt hat und kann es auch ein Stück weit nachvollziehen. Denn Finn hat eine Krankheit die auch heute noch viel zu sehr tabuisiert wird. Die Anzeichen sind nicht einfach zu erkennen, oftmals wissen Betroffene selbst nicht, dass sie darunter leiden, bis es zu spät ist und sie alleine nicht mehr weiter kommen.

Alles in allem ist das Buch mit Themen gespickt, die wichtig sind und über die man sich viel mehr Gedanken machen sollte. Das ist mit ein Grund, warum ich es als klare Leseempfehlung sehe.
Gerade auch Claras Ambition für mehr Nachhaltigkeit sind zur Abwechslung mal keine Belehrung des Lesers sondern eher ein heranführen und aufklären. Das lässt mich beispielsweise jetzt überlegen ob ich mich nicht doch mal an meine Nähmaschine setzen sollte, die seit Jahren gemütlich in der Ecke einstaubt.

Als kleines Highlight muss ich übrigens noch erwähnen kommt Lea aus Novemberschokolade wieder vor und ist eine Bereicherung für die gesamte Atmosphäre.

Ich bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich bei Ulrike Sosnitza und dem Heyne-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Ich bin zu begeistert von Ulrike Sosnitzas Romanen, als das mich die Vergabe in meiner Meinung zum Buch beeinflusst haben könnte ;o)

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Kommentare

Noch kein Kommentar auf der Seite.

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren