Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


26.

Feb 2020

Cover Sieben Tage voller Wunder

Hannah Truman hatte gehofft sich in der Auszeit bei ihrer Schwester in Kanada klar darüber zu werden, wie es mit ihr und William weiter gehen soll. Ihr Lebensgefährte hatte sich klammheimlich seine junge Praktikantin mit ins Bett genommen und sich dummerweise dabei erwischen lassen.
Auch nach fünf Wochen war Hannah sich noch nicht im Klaren, ob sie ihm eine zweite Chance geben sollte oder nicht.

Nun sollte es für sie wieder zurück nach London gehen, doch das Wetter ließ berechtigte Zweifel ob der Flieger überhaupt starten würde.
Am Flughafen fiel ihr ein großer Mann auf. Da Hannah selbst eine hoch gewachsene Frau ist, hält sie automatisch Ausschau nach Menschen, die auf ihrer Augenhöhe unterwegs sind. Mehrfach begegnen sie sich und doch wechseln sie kein Wort miteinander. Als Hannah im Flieger sitzt, hat sie ihn noch immer nicht vergessen. Ob das ein Zeichen ist, dass sie und William keine Chance mehr haben?
Im Flieger hat sie einen wenig angenehmen Sitzplatz und nach einer Weile wird ihr ein Platz weiter hinten angeboten. So sitzt sie ganz allein im Heck des Flugzeuges, als es zu Turbulenzen kommt. Plötzlich steht der Mann vom Flughafen neben ihr und das Flugzeug steuert auf eine unausweichliche Katastrophe hin.

Das Flugzeug bricht auseinander und Hannah und ihr neuer Sitznachbar stürzen samt Heck in einen See mitten in den kanadischen Bergen. Wie durch ein Wunder überlegen sie den Absturz. Nun geht es ums nackte Überleben und Hannah muss erkennen, dass sie ohne Logan aufgeschmissen wäre. Er kümmert sich um sie, beruhigt sie und gemeinsam schaffen sie es, sich ein Lager zu errichten. Wie lange wird es dauern, bis die Rettungskräfte nach dem Flugzeug suchen und sie finden? Wo ist der Rest der Maschine gelandet?
Als Großstadtmädchen hat sie wenig Erfahrung mit dem Überleben in der arktischen Kälte und doch gelingt es ihnen sich gegen die Widrigkeiten zur Wehr zu setzen, bis es für beide lebensgefährlich wird.

Tatsächlich habe ich Perfect Strangers / Sieben Tage voller Wunder schon eine Weile hier liegen und habe es irgendwie immer wieder übersehen. Nun hatte ich nach einem kurzweiligen Buch gesucht um den Sonntag damit zu verbringen und habe es in diesem kleinen Büchlein gefunden.
Die eigentliche Geschichte umfasst 7 Tage + Epilog und ich habe wirklich mit Hannah gelitten. Das Buch umfasst gerade 240 Seiten und sie machen süchtig. Man muss einfach wissen wie es weiter geht und vor allem wie es endet. Das Ende hat mich dann ziemlich kalt erwischt, muss ich sagen.

Hannah ist eine Protagonistin, mit der man gut mitfühlen kann. Auch wenn ich das Zögern ihrem Lebensgefährten gegenüber nicht nachvollziehen kann, ich wäre da rigoroser. Fremdgehen geht für mich gar nicht, deshalb hätte ich da nicht fünf Wochen drüber nachgegrübelt. Im Verlauf der Geschichte erfährt man auch etwas über das Leben von Hannah und William und ich bin mir nicht sicher ob es nicht auch die Gewohnheit war, die sie so lange hat grübeln lassen.

Logan ist zunächst nicht greifbar und auch etwas verwunderlich. Seine Reaktion im Flugzeug machte erst einmal keinen Sinn, später ergab es sich dann natürlich.
Sonst ist er allerdings ein wahrer Traum von einem Mann - natürlich - und der perfekte Partner für Hannah in dieser Geschichte.

Tatsächlich habe ich mir etwas ganz anderes vorgestellt bei diesem Buch, doch es hat mich positiv überrascht.

Ich danke herzlich dem Droemer Knaur-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Wie immer bin ich von der Vergabe nicht beeinflusst worden in meiner Meinung.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter