Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


30.

Apr 2018

Cover Für jede Lösung ein Problem

Gerri ist 30, die Jüngste von vier Geschwistern und als Einzige weder geehelicht, Mutter einer Kinderschar noch eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Alles Dinge, die ihr ihre Mutter immer wieder vorhält.
Gerri hat das Unglück schon immer angezogen, vermutlich braucht es in jeder Familie ein schwarzes Schaf und in ihrer hat sie diese Rolle bekommen.
Während sie wie jeden Sonntag mit der gesamten Familie am Esstisch sitzt, lässt ihre Mutter wieder kein gutes Haar an ihr. Aber Gerri ist seltsam ruhig. Sie weiß, dass sie sich das alles nicht mehr lange antun muss, denn sie hat einen Plan - einen mörderischen.

Nachdem ihre Ansprechpartnerin beim Aurora-Verlag, in dem ihre Liebesroman-Hefte erscheinen, ihr eröffnet hat, dass der Verlag aufgekauft wurde und viele ihrer Autoren sich nun nach anderen Jobs umschauen müssen, arbeitet sie auf diesen einen Freitag hin. Sie hat alles genau geplant und nachdem ihre Mutter ihr einen Karton mit alten Medikamenten zur Entsorgung in die Hand gedrückt hat, hat sie sogar alles was sie braucht vor Ort.
Nachdem alle Briefe geschrieben sind, das Hotelzimmer bezogen und die Tabletten vorbereitet, macht sie einen großen Fehler - sie geht in einem atemberaubenden Kleid an die Hotelbar. Dort trifft sie auf Ole - einen ehemaligen Fast-Freund. Bevor es bei ihnen beiden hätte ernst werden können, kreuzte seine Ex wieder auf. Heute sind sie glücklich verheiratet und Gerri nach wie vor allein.
Aber was Ole ihr erzählt, lässt die Ehe der beiden in ganz neuem Licht erscheinen.
Während Gerri jetzt aber eigentlich einfach nur alleine sein will um sich endlich das Leben zu nehmen, wird sie Ole nicht mehr los. Na super, nicht mal einen Selbstmord kriegt sie richtig hin.
Aber es soll alles noch viel schlimmer kommen.

Mein erster Frauenroman von Kerstin Gier und das als Hörbuch. Der Titel des Buches klang nach einem humorvollen Roman, deshalb hatte ich ihn mir aus der Bibliothek mittgenommen. Die Schauspielerin Josefine Preuß hat eine unverkennbare Stimme und schafft es sehr leicht die verschiedenen Emotionen der Protagonistin rüber zu bringen.
Ja, es ist ein humorvolles Buch, aber auch ein ernstes. Gerri hat keinen leichten Stand bei ihrer Familie und auch das berufliche Leben gibt ihr keinen Halt mehr. Das große Thema was im Raum steht: Depressionen! Ein sehr ernstes Thema, in diesem Fall luftig-locker verpackt. Natürlich ist eine Depression nicht so einfach zu behandeln oder wegzulachen, wie es vielleicht den Eindruck macht in diesem Buch. Dennoch ist es ein Thema, das auch dringend angesprochen werden muss.
Ich habe mir Gerri mitgefiebert. Immer wieder habe ich darauf gewartet, dass sie mal explodiert und um sich tritt.

Das Buch hat mich unterhalten, mitfiebern lassen und teilweise schockiert. Ich weiß nicht ob die Autorin das bezweckt hat - aber sie hat es geschafft, dass ich darüber nachgedacht habe, wie mein Leben im Moment eigentlich läuft. Gerade in der heute so erfolgsorientierten Gesellschaft braucht man eine konstante Säule im Leben. Für viele ist es die Familie, für Gerri war es der Job.

Die Geschichte ist an sich kurzweilig und die Stimme von Josefine Preuß einfach mitreißend.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter