Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


05.

Oct 2011

Cover Tausend Tode sterben will gelernt sein deutsch

Es gibt viele Möglichkeiten das Zeitliche zu segnen, aber einige bisher todsicher geglaubte Mythen lösen sich bei näherer Betrachtung im Nebel auf. So kann man sich leider nicht im Moor ersäufen und auch telefonieren bei Gewitter bringt nicht immer das gewünschte Ergebnis. Wer glaubt, er kann sich zu Tode erschrecken lassen ist leider auf dem Holzweg.

Dieses kleine Büchlein schaut Gevatter Tod über die Schulter und räumt dabei mit einigen Mythen auf. Hier erfährt man welche Wege ins Jenseits man sich getrost sparen kann und lernt nebenbei allerhand Wissenswertes. So sind Kängurus keine schlagfertigen Inselbewohner und auch Piranhas nuckeln lediglich am großen Zeh, bevor es ihnen zu bunt wird.

Jedes Kapitel ist mit einer Zeichnung von Giovanni Rigano angereichert. Seine etwas düsteren Zeichnungen kennt der Ein oder Andere aus diversen Graphic Novels und auch an den Tim Burtons Kinofilm Alice im Wunderland hat er Hand angelegt. Tausend Tode ist das erste eigene Buch von Lena Ullrich, hat sie doch bisher Rezensionen veröffentlicht und im Museumsführer Abenteuer mit Marie und Max mitgeschrieben.

Die einzelnen Abschnitte sind sehr kurz gehalten, weshalb dieses Buch eher ein Häppchen für zwischendurch ist. Die Art der Autorin finde ich allerdings sehr angenehm und unterhaltsam, weshalb ich es durchaus genossen habe über todunsichere Arten des Ablebens zu lesen. Einen kleinen Fehler findet man unter der letzten Geschichte in der Seitenanzahlangabe - jedoch lenken die kleinen Bilder darüber davon ab.

Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich bei der Buchhandlung Weinaug in Netphen bedanken, für die Präsens auf der Scheibenwelt Convention 2011 auf Burg Bilstein und das mir hierbei überlassene Buch. Vielen Dank!

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter