Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


07.

Sep 2011

Cover Iron Knight englisch

Enthält Spoiler für die ersten drei Bücher der Serie der Iron Fey / Plötzlich Fee-Reihe.

Als Meghan Chase die Königin der Eisenfeen wurde und ihnen in ihr neues Königreich folgte, das keine der Winter- oder Sommerfeen unbeschadet beteten kann, musste sie sowohl Ash als auch Puck zurücklassen. Doch der Winterprinz hat sich eines geschworen: Er wird eine Möglichkeit finden im Eisenreich überleben und für immer mit Meghan zusammen sein zu können.
Die Suche stellt sich allerdings als noch schwerer heraus als erwartet. Ashs einziger Begleiter ist Robin Goodfellow, a.k.a. Puck, und eigentlich ist Ash froh, nicht alleine zu sein. Allerdings steht zwischen den beiden immer noch das Versprechen, das Ash vor so langer Zeit in Wut und Trauer ausgesprochen hat und das erst eingelöst ist, wenn er Puck getötet hat. Egal ob er will oder nicht.
Vorübergehend aber herrscht zwischen den beiden Frieden und sie setzen ihre ganze Energie darauf, Grimalkin zu finden. Die Cait Sith scheint ihnen die beste Informationsquelle zu sein, wenn es denn überhaupt eine Möglichkeit gibt, Ashs Unternehmen durchzusetzen. Denn er möchte ein Mensch werden. Das ist der einzige Weg für Ash, bei Meghan sein zu können. Tatsächlich kann ihnen Grim auch einen Anhaltspunkt geben. Es gibt einen Seher, der tief in einem gefährlichen Wald leben soll und der Einzige ist, der weiß ob dieses Unternehmen durchführbar ist.
Mit viel neuem Tatendrang - jetzt da sie endlich eine echte Spur haben - machen sich Ash und seine Begleiter auf die Suche nach dem Seher. Unerwartete Hilfe bekommen sie auch noch von anderer Seite: Der große böse Wolf, die wahrscheinlich gefährlichste Kreatur in Nimmernie, mit der Ash schon einmal aneinander geraten ist, stößt zu ihnen und bietet seine Hilfe an. Und die lehnt man besser nicht ab.
Doch dann kommt es anders, als Ash erwartet hatte: Er erfährt die Wahrheit über eine der traumatischsten Erfahrungen, die er jemals gemacht hat. Mit diesem neuen Wissen hat sich alles für ihn geändert. Selbst wenn sie einen Weg finden, einen Winterprinz mit seiner gesamten grausamen Vergangenheit zu einem Menschen zu machen, um für immer mit Meghan zusammen sein zu können, stellt sich ihm nun die alles entscheidende Frage: Will er das überhaupt noch?

Mit The Iron Knight / Frühlingsnacht liefert Julie Kagawa nun also den vierten Teil ihrer Iron Fey / Plötzlich Fee-Reihe. Nachdem sich die ersten drei Bücher hauptsächlich um Meghans neues Leben als Fee und die verschiedenen Kriege zwischen den Königshäusern gedreht hat, bewegt sich dieses Buch nun eher um einen kleinen Kreis und befasst sich fast ausschließlich mit Ashs Suche. Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass sich die Autorin wieder merklich verstärkt mit Nevernever / Nimmernie beschäftigt. Sie hat viele neue Ideen und Kreaturen eingeführt, teilweise mit Bezug auf unsere Welt, teilweise aber auch völlig eigenständig. Man merkt beim lesen, dass sie wirklich viel Herz in die Gestaltung der Welt und Figuren gelegt hat, die zwar immer schon recht ausgeprägt waren, bei den letzten beiden Büchern aber zugunsten der Handlungsentwicklung ein bisschen zurückgeschraubt wurden. Dadurch entsteht in diesem Teil wieder eine wunderbar märchenhafte Atmosphäre, die perfekt zu der Geschichte passt.
Auch die Charaktere haben ihre typische Art behalten. Ash ist wie immer furchtlos und auch ein bisschen grob, da die Geschichte aber diesmal aus seiner Perspektive erzählt wird, lernt man ihn endlich mal ein bisschen tiefer und persönlicher kennen und versteht besser, wie er tickt. Puck, der mir in The Iron Queen / Herbstnacht etwas zu kurz kam, hat hier endlich mal wieder eine richtige Rolle und darf mit vielen lustigen Sprüchen und Kampfszenen glänzen. Aber auch andere Charaktere wie Grim und der Wolf, der eine erstaunlich vielschichtige Figur abgegeben hat, geben der Gruppe eine gewisse Würze.
Leider gab es auch zwei Punkte die mich etwas gestört haben. Zum einen war das ein neuer Charakter, auf den ich jetzt gar nicht weiter eingehen möchte, um nicht zu viel zu verraten. Nur soviel, dass ich ihn nicht sonderlich mochte, hier und da etwas genervt hat und dafür einfach etwa zu präsent war. Und zum anderen hat Ashs Reise viel mit seiner Vergangenheit als grausamer Winterprinz, aber auch mit allen möglichen Zukunftsszenarien zu tun. Und bei diesen wurde mit der Beschreibung teilweise zu weit ausgeholt, so dass es mindestens zwei Stellen gab, die sich etwas langgezogen haben.

Cover Summer's Crossing

Insgesamt ist The Iron Knight / Frühlingsnacht aber mit viel Phantasie, einer schönen Welt und einer märchenhaft-melancholischen Stimmung eine tolle Auflösung für Ashs Abenteuer, die zwar ein abgeschlossenes Ende hat, aber immer noch genug der eigenen Vorstellung überlässt.

The Iron Knight / Frühlingsnacht von Julie Kagawa erscheint am 25. Oktober 2011 in den USA. In Deutschland wird es vermutlich am 20. August 2012 in die Regale kommen.
Außerdem gibt es eine kleine Novelle mit dem Titel Summer's Crossing (Amazon-Partnerlink), die eines von Ashs und Pucks Abenteuern direkt vor den Ereignissen in The Iron Knight / Frühlingsnacht erzählt.
Auch wenn mit diesem Band die Geschichte um Meghan und Ash beendet ist, so wird es eine weitere Iron Fey / Plötzlich Fee-Reihe geben, die vermutlich einige Jahre später ansetzen und sich um Meghans Halbbruder Ethan drehen wird. Dort wird man viele neue, aber sicher auch jede Menge alte Bekannte wieder sehen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

28 Kommentare | Facebook | Twitter