Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


05.

Aug 2010

Cover The Goth and The Goth englisch

Eigentlich bin ich völlig zufällig über dieses Buch gestolpert, als ich bei Amazon mal wieder die Neuerscheinungen durchgesehen habe. Das Cover hat mich - oberflächlich wie ich bin ;) - eigentlich schon überzeugt. Der Titel und schlussendlich die Inhaltsbeschreibung haben dann ihr Übriges getan.

Nach einem äußerst unangenehmen Zusammenstoß mit der Vorderseite eines Schulbuses wird Alona Dare von der Homecoming Queen zur Königin der Toten. Von da an ist sie gefangen in der Welt der Lebenden und von dem hellen Licht, das sie wegbringen soll, ist keine Spur. Die Tatsache, dass die einzige Person, die ihr helfen zu können scheint, Will Killian, ein totaler Aussenseiter, ist, macht die Sache nicht gerade besser. Er allein kann sie sehen und hören (wie sich herausstellt ist er mit der Fähigkeit "gesegnet" mit den Toten zu kommunizieren ... von denen es eine Menge in Middleground gibt und einige davon scheinen Will nach dem Leben zu trachten), aber er will nichts mit der ehemaligen Terrorkönigin der Groundsboro High zu tun haben. Alona hat niemals die Hilfe von irgendjemandem nötig gehabt und jetzt soll sie ihre tiefsten dunkelsten Geheimnisse diesem pseudo Goth-Jungen anvertrauen? Na klar.Sie erzählt niemandem, was wirklich an dem Morgen, an dem sie starb, passiert ist. Nicht einmal um ihre Seele zu retten. Und Will hat nicht gerade große Lust ihr freiwillig zu helfen. Er hat nur noch wenige Wochen bis zum Abschluss vor sich, nach dem er endlich von Zuhause verschwinden und einen ... weniger "spirituell überfüllten" Ort finden will. Aber erst muss er überleben und versuchen sich nicht ausversehen in die Psychiatrie befördern zu lassen. Werden sie es schaffen, ihr Misstrauen gegeneinander - und die merkwürdige Anziehung zueinander - unter Kontrolle zu bringen und zusammen zu arbeiten, bevor Alona entgültig verschwindet?

Nunja, ganz neu ist die Geschichte wahrlich nicht und trotzdem hat es mir Stacey Kades erster YA Roman ganz mächtig angetan. Nicht zuletzt liegt das natürlich an den beiden Hauptpersonen Will und Alona. Will, der im ersten Augenblick so gar nicht heldenhaft wirkt und Alona, die einfach eine Person ist, wie sie wahrscheinlich jeder in seiner Schulzeit gekannt und gehasst hat. Und trotzdem kommt man im Laufe der Geschichte nicht umhin beide (Will vielleichte etwas früher als Alona ;)) wirklich ins Herz zu schließen. Die merkwürdige Beziehung, die die beiden zueinander entwickeln ist einfach nur niedlich und Alona stellt sich wider Erwarten als erstaunlich vielschichtige Person heraus.
Am interessantesten ist aber wohl die Schreibweise, denn Stacey Kade erzählt die Geschichte der beiden abwechselnd sowohl aus Alonas, als auch Wills Ich-Perspektive. Dabei lernt man die beiden sehr unterschiedlichen Charakter recht gut kennen.
Und last but not least: Das Buch ist unglaublich witzig! Alona mit ihrer beissenden, manchmal einfach bitterbösen und typisch High-School-girliemäßigen Art ist einfach zum Schreien komisch. Ebenso wie die absolut absurden Situation, in die sich Will immer wieder hinein manövriert und die meistens damit enden, dass er vor einer Gruppe Menschen steht und mit jemandem redet, den keiner ausser ihm sieht.

The Ghost and the Goth ist der 1. Teil einer Trilogie, die in Queen of the Dead, das im Sommer 2011 erscheint, seine Fortsetzung findet. Der dritte Teil folgt Ende Mai 2012 unter dem Titel Body and Soul. Ich für meinen Teil freue mich schon sehr auf das nächste Buch und werde mir Stacey Kade auf jeden Fall merken. Leider ist noch nicht bekannt ob und wann das Buch auf deutsch erscheinen wird.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter