Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


29.

Mar 2016

Die High School ist alles andere als einfach - besonders für jemanden wie Zelda. Sie ist in der Big Band, hat ihren ganz eigenen Kleidungsstil, steht auf Comics, Fanfiction und LARP und ist ganz allgemein eher das, was die meisten als Nerd bezeichnen würden. Doch Zelda mag sich so wie sie ist und sieht absolut keinen Grund sich zu ändern - auch wenn sie das zur Zielscheibe für einige der beliebteren Schüler ihrer Schule macht. Es ist also kein Wunder, dass Zelda für kaum jemanden der "Reichen und Schönen" ihrer High School ein gutes Wort übrig hat.
Am meisten verabscheut sie aber Dan Garrett, der anscheinend keine Möglichkeit auslassen kann, sie ihn irgendeiner Form zu provozieren und niederzumachen. Dabei sollte er doch eigentlich am besten wissen, was es heißt, nicht zu den Coolen zu gehören, schließlich war er mal einer der Nerds. Und er und Zelda waren mal Freunde - zumindest bevor er eine Diät machte, einen Wachstumsschub hatte und Star der Basketballmannschaft wurde. Zelda konnte ihm nie verzeihen, dass Dan sich nun offensichtlich für etwas besseres hält und seine alten Freunde links liegen lässt.
Doch die Dinge sind nicht immer so wie sie scheinen und wer Dan fragt, der wird eine völlig andere Antwort darauf bekommen, wieso er sich Zelda gegenüber so verhält, wie er es eben tut. Das Problem ist nur: Wie kann Dan das auch Zelda klar machen?

Romancing the Nerd von Leah Rae Miller ist ein wirklich sympathisches und lustiges Jugendbuch, das seinen ganz eigenen Charme hat. Die Geschichte ist abwechselnd aus Dans und Zeldas Sicht geschrieben, wodurch man die Charaktere natürlich sehr schnell kennenlernt. Zelda ist eine ungewöhnliche junge Frau, die einfach ihr eigenes Ding durchzieht. Sie hat schon lange gelernt, sich von den blöden Sprüchen und Mobbereien einiger ihrer Mitschüler nicht mehr fertigmachen zu lassen. Trotzdem treffen sie viele der Anfeindungen natürlich sehr. Meist kann sie damit aber ganz schlagfertig umgehen, was sie mir noch sympathischer gemacht hat. Allerdings hat sie auch eine sehr perfide Seite, denn wer einmal auf ihrer Abschussliste steht, hat kaum Chancen jemals wieder runter zu kommen. Sie ist absolut kein perfekter Charakter, denn sie steckt Leute gerne in Schubladen und hat jede Menge Vorurteile.
Viele dieser Vorurteile richten sich gegen Dan, was auch durchaus nachvollziehbar ist. Trotzdem muss ich sagen, dass Dan mein absoluter Lieblingscharakter in dieser Geschichte ist. Er ist nicht wirklich glücklich mit seiner neugewonnenen Popularität. Zum einen, weil er grundsätzlich die meisten Menschen nicht mag und langweilig findet, denn nur die wenigsten haben wirklich etwas zu sagen, was ihn auch interessiert. Und zum anderen nervt ihn der Druck, der von allen Seiten auf ihn eingeht. Außerdem vermisst er die einfache und unkomplizierte Freundschaft zu Zelda, bei der er eigentlich immer gehofft hatte, dass sich mehr daraus entwickeln könnte. Ich mochte Dan und seine grantige und dabei meist missverstandene Art einfach sehr gerne und habe mich köstlich über seine innere Stimme amüsiert.
Zu der Geschichte selbst möchte ich noch gar nicht viel sagen, außer dass Zelda nach einem weiteren Missverständnis zwischen ihr und Dan auf dem Kriegspfad ist und einen perfiden Plan schmiedet. Im weiteren Verlauf des Buches kommt es zu immer weiteren Verwirrungen, Missgeschicken und Missverständnissen, so dass sich die Dinge schnell verselbstständigen. Das Ergebnis ist eine ziemlich unterhaltsame und lustige Mischung aus Romanze und Komödie, die nie langweilig wurde. Überhaupt hat Leah Rae Miller wirklich einen richtig lustigen Schreibstil, der perfekt zu dieser sehr nerdigen Geschichte und den schrulligen Charakteren passt.

Eine Sache gibt es aber, die mir an Romancing the Nerd nicht so gut gefallen hat: Dan und Zelda verbringen relativ wenig Zeit miteinander. Sie stoßen zwar regelmäßig aufeinander, doch meist ergreift sofort einer der beiden die Flucht. Leah Rae Miller verwendet außerdem sehr viel Zeit darauf, ihre Charaktere aus The Summer I Became a Nerd mit einzubauen, was zwar natürlich sehr schön ist, aber auch oft ein wenig von Dan und Zelda abgelenkt hat. Dafür, dass das Buch im Grunde eine Romanze ist, gibt es dadurch relativ wenig Romantik, was einfach schade ist.

Trotzdem kann ich Romancing the Nerd und auch The Summer I Became a Nerd von Leah Rae Miller empfehlen. Es sind wirklich unterhaltsame, lustige und süße Bücher, die man alle unabhängig voneinander lesen kann und die das Herz jedes Nerds höher schlagen lassen. ;)

Das E-Book zu Romancing the Nerd erscheint am 5. April 2016, das Taschenbuch gibt es bereits zu kaufen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter