Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


31.

Mar 2016

Seit dem Tod seiner Eltern vor zwei Jahren ist Bradys Leben nicht mehr wie zuvor. Anstatt das normale Leben eines jungen Mannes Anfang 20 zu führen, ist es an ihm, sich um seine vier jüngeren Geschwister zu kümmern. Zwischen Hausaufgaben, Familienpflichten und seinem Job als Barista, mit dem er die Familie irgendwie über Wasser zu halten versucht, bleibt Brady kaum noch Zeit für sich selbst, geschweige denn ein Liebesleben. Er wüsste auch nicht, wo er momentan überhaupt jemanden kennenlernen sollte, schließlich ist er entweder in der Arbeit oder Zuhause.
Doch dann taucht Evren in Bradys Leben auf. Er ist nur vorübergehend in der Stadt, um sich um seine kranke Tante Mira zu kümmern, die mit ihrem Strickladen eine echte Institution in der kleinen Gemeinschaft ist. Es dauert auch gar nicht lange, bis die ersten Funken zwischen Brady und Ev zu sprühen beginnen, doch beide haben so ihre Bedenken. Für Brady müssen immer die Kinder zuerst kommen und außerdem ist Ev sowieso nur eine begrenzte Zeit in der Stadt. Und Ev hat alle Hände voll zu tun mit Miras Pflege...und hat außerdem seine Probleme mit Bodys Sexualität. Denn Brady ist bisexuell und damit hat Evren schon mehr als eine schlechte Erfahrung gemacht...

Annabeth Alberts Portland Heat Reihe ist eine Serie von Novellen, die alle von einem anderen Pärchen handeln. Brady durfte man bereits in den früheren Geschichten kennenlernen und mit Knit Tight bekommt er nun endlich seine eigene Novelle.
Er ist definitiv ein Charakter, für den sich eine Geschichte lohnt. Nach dem Tod seiner Mutter und seines Stiefvaters hat er eine riesige Verantwortung auf sich genommen und musste dadurch viel zu schnell erwachsen werden. Er hat Probleme, mit denen sich niemand in seinem Alter normalerweise herumschlagen muss. Ich fand, dass Annabeth Albert die Frustration, Angst aber auch Freude, die seine Situation mit sich bringen kann, sehr gut transportiert hat. Brady ist kein Supermann, der alles problemlos hinbekommt. Er hat einige sehr reale Emotionen, die vermutlich jeder in seiner Lage hätte, und die in ihm einige Schuldgefühle hervorrufen. Kein Wunder also, dass er sich nicht traut an eine Zukunft mit Evren auch nur zu denken.
Evren war ebenfalls eine sympathische Figur, der Annabeth Albert auf den wenigen Seiten ihrer Novelle (112 Seiten um genau zu sein) einen sehr komplexen Charakter verliehen hat. Er ist ein paar Jahre älter als Brady und hat ebenfalls schon eine Menge erlebt in seinem Leben. Er kommt urprünglich aus der Türkei und seine Familie hat sehr strenge Wertvorstellungen. Sein Coming Out lief daher alles andere als problemlos ab. Ich fand es sehr spannend, wie Annabeth Albert Evrens Kultur und seine Ansichten in die Geschichte eingebaut hat.

Daher rührt aber auch der eine Punkt, der mir an Knit Tight nicht so gut gefallen hat. Denn so komplex die Charaktere auch sind, so komplex sind auch ihre sexuellen Eigenarten. Auf der einen Seite fand ich es sehr schön, dass Annabeth Albert auch hier eine gewisse Komplexität eingebaut hat und ihre Charaktere dadurch nur noch realer werden ließ, auf der anderen Seite war es mir stellenweise aber etwas zu übertrieben und hat zu viel von der Geschichte in Anspruch genommen. Brady und vor allem Evren haben gewisse Vorlieben, die zwar alles andere als Kinks sind (zumindest meiner Meinung nach), die die Geschichte für mich aber unnötig verkompliziert haben. Bei einem Buch in voller Länge hätte mich das vermutlich nicht gestört, bei einer Novelle hat es mir aber einfach eine Baustelle zu viel dargestellt, denn die sonstige Handlung hätte definitiv genug Stoff für das kurze Büchlein hergegeben.

Trotzdem, ich mag Annabeth Alberts Geschichten. Ihre Figuren sind immer sympathisch und haben das gewisse Etwas und auch ihr Schreibstil gefällt mir jedes Mal wieder aufs Neue. Definitiv eine Autorin, die ich auch in Zukunft im Auge behalten werde.

Knit Tight erscheint am 12. April 2016.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter