Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


06.

Okt 2015

Cover Morgen ist ein neues Leben

Helena hat heute Geburtstag. Schon der Heimweg aus ihrer Klinik gestaltete sich als schwierig. Auf dem Gelände ihrer Klinik wurde gedreht und sie hatte dummerweise ihren Wagen in der Tiefgarage geparkt, die nun gesperrt war. Ihre Laune sank gen Null. Als sie dann auch noch in die Liebesszene platzt und der Regisseur sauer wird geht ihr die Hutschnur hoch. Da erklingt die Stimme eines alten Bekannten hinter ihr - Michael. Der Michael. Sie waren einst ein Paar, doch das war lange her. Nun ist sie mit Martin verheiratet, der bereits daheim auf sie mit dem Abendessen wartet und auch Martin hatte eine Frau gefunden. Sie tauschten trotzdem Nummern aus um sich noch mal zu treffen und über alte Zeiten zu quatschen.
Endlich daheim angekommen wünscht sich Helena nichts weiter als ein paar Minuten Ruhe, ein Glas Wein und Entspannung. Doch da hatte ihr Mann andere Pläne - eine Überraschungsfeier bestimmt den Abend. Sie freut sich - irgendwie. Doch sowohl Martin als auch ihre Freundin Lisa merken, dass es ihr etwas zu viel ist. Und dann auch noch das Geschenk. Eine Reise. Helena soll ganz allein drei Wochen in Malaysia entspannen. Dabei wissen sie doch alle, dass sie die Klinik nicht allein lassen kann. Aber vor allem Martin setzt ihr zu. Sie braucht eine Auszeit.
Am nächsten Tag trifft sie sich nach der Arbeit mit Michael. Martin würde sauer sein, aber Helena muss raus aus der Routine.
Der Abend mit Michael ist schön und lang. Als sie sich über alte Zeiten austauschen kommt ihr Gespräch unweigerlich auf ihre gemeinsame Zeit und irgendwie ist die Spannung zwischen Ihnen wieder da. Ehe Helena sich versieht lässt sie sich von Michael küssen und genießt es auch noch.

Was hat sie getan? Als sie tief in der Nacht nach Hause kommt merkt sie, das etwas anders ist. Martin ist nicht sauer, sondern enttäuscht. Sie merken beide, dass in den letzten Jahren etwas verloren gegangen ist. Vielleicht würde ihnen der Urlaub ja auch gut tun. Martin macht ihr klar, dass sie eine Auszeit brauchen und Helena fügt sich. Aber würde diese Auszeit ihre Ehe retten? Würden sie wieder zu sich selbst finden? Martin wünscht sich ein Kind, während Helena sich dafür nicht bereit fühlte. Dieser unausgesprochene Vorwurf macht es ihr nicht leicht mit Martin über ihre Gefühle zu reden.
Kurz darauf findet sie sich im Flugzeug wieder auf dem Weg in ein fernes Land.

Tanjas Leben wird von einer Lüge begleitet von der sie nur durch einen dummen Zufall erfährt. Sie wohnt in einer Einliegerwohnung bei ihren Großeltern und weil ihre Küche nachts ihren Wunsch nach Süßigkeiten nicht stillen kann, schleicht sie sich nach oben. Dabei belauscht sie unabsichtlich ein Gespräch ihrer Großeltern. Tanja ist wie betäubt. Seit vielen Jahren denkt sie ihre leibliche Mutter ist tot - doch sie lebt! Wie konnten ihr ihre Großeltern nur diese Lüge erzählen? Tanja ist fassungslos.
Als Kassiererin verdient sie sich ihren Lebensunterhalt, wohnt mit 29 noch daheim und hat außer Melanie keine Freunde. Melanie ist das genaue Gegenteil ihrer Freundin. Extrovertiert, dünn und nie um einen Spruch verlegen. Dass sie sich gefunden haben, grenzt an ein Wunder.

Der Schock über die Lüge sitzt tief und Tanja kann an kaum etwas anderes denken. Als ihre Großeltern am nächsten Tag beide außer Haus sind durchwühlt sie die Unterlagen iher Großmutter und findet Briefe. Ihre Mutter wohnt in Malaysia. Nach einem Gespräch mit ihrer besten Freundin steht für Tanja fest, sie muss dort hin. Sie will ihre Mutter finden und wissen warum sie nicht bei ihr geblieben ist.
Wird sie ihre Mutter in einem fremden Land, dessen Sprache sie nicht spricht überhaupt finden können? Und was wird ihre Mutter sagen, wenn sie Tanja sieht?

In Morgen ist ein neues Leben lernen wir zunächst Helena kennen. Eine erfolgreiche Schönheitschirurgin die in ihrer Ehe irgendwie festgefahren ist. Die meisten Frauen würden sich einen Mann wie Martin wünschen, aber die eingekehrte Routine macht diese Ehe zu einem Käfig.
Tanja hingegen wohnt in einem anderen Käfig. Sie ist unglücklich mit ihrem Leben und weiß ein wichtiger Teil fehlt. Aber erst auf der Reise wird ihr klar was in den letzten Jahren alles schief gelaufen ist.
Und wir lernen noch eine andere Person und deren Lebensgeschichte kennen - Valentina. Im Laufe des Buches werden ihre Abschnitte größer und gewinnen stark an Bedeutung.

Der Schreibstil von Kerstin Hohlfeld ist gewohnt flüssig zu lesen und gut gewählt. Einzig die Charaktere sind schwierig. Helena ist mit persönlich nie wirklich sympathisch geworden. Das ganze Buch über hat sie immer wieder Entscheidungen getroffen die ich nicht gutheißen konnte, so dass sie mir an sich egal war.
Tanja hingegen ist ein Goldstück. Auch wenn ihr Selbstwertgefühl quasi nicht vorhanden ist und sie kein leichter Charakter ist, macht sie im Buch eine starke Veränderung durch. Bei Helena habe ich davon kaum etwas gespürt. Und wer mich kennt und das Buch liest, weiß auch sofort was mir an ihrem Charakter sauer aufstößt ;o)

Das Buch liest sich schnell und gut weg. Die Suche nach Tanjas Mutter bestimmt die Handlung und man fiebert mit der jungen Frau vom Anfang bis zum Ende mit.
Das Ende hat mir teilweise ganz gut gefallen - eine Sache war dann doch etwas viel, aber das empfindet jeder anders und ich werde euch jetzt nicht verraten worum es dabei geht ;o) Das müsst ihr schon selbst herausfinden und das Buch lesen.

Am Ende gibt es eine Frage für den Leser: Lebe ich mein Leben so wie ich es möchte? Und wenn nicht - sollte ich es vielleicht ändern?

Ich danke herzlich der Autorin Kerstin Hohlfeld für das Belegexemplar!

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter