Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv

03.

May 2015

~nia

Hoarfrost

Rezension enthält geringfügige Spoiler für die ersten fünf Bände der Whyborne & Griffin-Reihe.

Seit gut einem Jahr weiß Whyborne um das Geheimnis seiner Blutlinie, hat er doch Widdershins nur aufgrund seines Erbes vor dem Untergang retteten können. Ein Jahr seitdem er an einem Strand eine wichtige Entscheidung getroffen hat. Ein Jahr in dem Whyborne und Griffin in Harmonie zusammengelebt haben.
Doch nun ist die friedvolle Zeit vorbei. Griffin hat den Schmerz darüber, dass sich seine Adoptivfamilie von ihm losgesagt hat, immer noch nicht überwunden. Umso glücklicher ist er, dass er wenigstens einen seiner Brüder gefunden hat und mit diesem, Jack Hodge, in regem Briefkontakt steht.

Nun hat Jack ihm ein Artefakt-Fragment geschickt, dass er in Hoarfrost, einer Goldgräberstadt in Alaska, gefunden hat. Es zeigt sich, dass das Artefakt von gefährlichen Wesen spricht, die in der längsten Nacht des Jahres (Wintersonnenwende, am 21. Dezember) aus ihrem Gefängnis entkommen können. Da Whyborne schnell herausbekommt, dass an der Sache etwas magisches dran sein könnte und Christine den dazugehörigen Fund unbedingt dingfest machen möchte, machen sie sich alle zusammen auf nach Alaska: Whyborne, Griffin, Christine und ihr Verlobter Iskander. Und natürlich werden Freund- und Liebschaften einmal mehr auf eine harte Probe gestellt...

Gott, was habe ich mich darüber gefreut, dass Jordan L. Hawk die Reihe um Whyborne & Griffin weiterführt. Ich konnte es kaum erwarten, Hoarfrost in den Fingern zu halten (wobei ich richtigerweise sagen müsste, das Buch käuflich zu erwerben und auf den e-Reader zu laden). Und tatsächlich hat Hoarfrost all das gehalten, was ich mir davon versprochen habe. Gleich mehrere neue und alte Fäden werden im Handlungsgewirr verwoben, da ist ein vielversprechender Rivale, eine ganze Gesellschaft an Zauberern, die sich dem englischen Familienzweig entgegenstellen, ein weiterer Bruder, der gefunden werden will und - natürlich - ein wunderbares und gefährliches Abenteuer in Alaska zur Zeit des Goldrausches, welches weitere weiße Flecken im Leben unserer Protagonisten mit Tiefe und Farbe füllt.

Und ja, es ist Absicht, dass ich mich hier so kryptisch ausdrücke. Es macht nämlich tatsächlich keinen Spaß, Rezensionen zu lesen, die viel zu viel von einer Serie verraten. Und so versuche ich mich hier daran, eine sinnbeladene, aber nicht zu entblößende Rezension zu schreiben. In jedem Fall kann ich sagen, dass Griffin und sein Ival mich wieder von der ersten bis zur letzten Sekunde fasziniert und in ihrem Bann gehalten haben.

Das lag auch daran, dass Hoarfrost abwechselnd aus der Sicht beider Protagonisten geschrieben ist. Bislang hat Griffin uns nur in zwei der drei Kurzgeschichten mit seiner Erzählperspektive beglückt und, so wunderbar Whybornes Kopf auch ist, zu sehen wie und was Griffin denkt, ist wirklich so toll. Genau wie Ival bin ich ihm rettungslos verfallen und deshalb war Jordan L. Hawks Wahl der zwei Perspektiven absolut perfekt für mich - mal abgesehen davon, dass die Handlung ohne diesen Kniff vermutlich auch gelitten hätte.

Ja, Hoarfrost war mit seinen fast 300 handlungsbeladenen Seiten ein wunderbarer 6. Band der Whyborne & Griffin-Bücher. Die Geschichte endet zum Glück so, dass man gut abwarten kann, was weiterhin passieren wird - sprich, die Handlung in Alaska findet zu einem gelungenen Abschluss. Dennoch bleiben Fragen allgemeinerer Natur offen und natürlich will man wissen, wie beide - insbesondere Griffin - die Ereignisse verdauen. Somit kann ich es wieder nicht abwarten, bis es weitergehen wird mit meinem Lieblingspaar von Jordan L. Hawk. Nachdem Hoarfrost gerade erst erschienen ist, wird es wohl noch etwas dauern, bis mehr bekannt wird.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter