Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


19.

Apr 2015

Bild Galaxy NASA, ESA, and A. Sarajedini

London - 22. Jahrhundert. Seit gut 30 Jahren passiert es immer wieder. Plötzlich verschwindet jemand und an seiner Stelle taucht ein sogenannter After auf. Keiner weiß, wo die After herkommen und warum sie sich an so gut wie nichts aus ihrer Vergangenheit erinnern können. Die sogenannten Befores, also die normalen Erdenbewohner, haben inzwischen ein Auffangsystem entwickelt bei dem Erden-Leben-Instruktoren (E.L.I.s - Earth Life Instructor) die neuen After unterrichten. Die Neuankömmlinge wissen nämlich nicht nur nichts über sich selbst, sie haben auch kein Verständnis für soziale Interaktion mit anderen und auch die Geschlechtertrennung ist ihnen unbekannt.

Seit John Watson von einer Psychekugel getroffen wurde und nicht mehr im Weltraum an der Front gegen die Gliesans kämpfen kann, ist er als E.L.I. auf der Erde tätig. Seine ersten beiden Studenten waren relativ enttäuschend - John hatte sich den Job spannender vorgestellt. Doch dann bekommt er den After Sherlock Holmes zur Betreuung zugewiesen und plötzlich ist Johns Leben alles, aber nicht langweilig.

Names for the Galaxy ist das erste Sherlock Fanfiction, dass ich gelesen habe welches im 22. Jahrhundert und in einem alternativen Science Fiction Universum spielt. Meine Güte war das eine faszinierende und wunderbare Geschichte. Es gab so viele Dinge, die sie besonders gemacht haben:

Zunächst war das das Thema Geschlechtsspezifität und Wahrnehmung. Seitdem ich auf tumblr unterwegs bin - und dort definitiv dem Kreis der Omas angehöre - ist mir erst einmal bewusst geworden, wie viele Menschen (egal ob Teenager oder nicht) damit zu kämpfen haben, wen sie wie lieben und als was man sich so selbst bezeichnen mag (heterosexuell, homosexuell, bisexuell, pansexuell, aromantisch und asexuell sind jetzt die Bezeichnungen, die mir spontan einfallen). Ich will gar nicht weiter auf die Bedeutung eingehen, aber in Names for the Galaxy wird der Tatsache Rechnung getragen, dass sich nicht jeder Mensch wirklich in seinem Geschlecht wohl fühlt. Und für diese Leute gibt es hier eine Option. Neben den Geschlechtspronomen she und he kann man in Names for the Galaxy einfach eine Abwandlung des englischen Pronomens für die dritten Person Plural wählen te, teir und tey (statt them, their and they) und wird dann auch so angeredet. Das war eine ganz besondere Idee von evadne, die natürlich auch Auswirkungen auf die Handlung hat.

Des Weiteren konnten mich diese zukünftige Erde und das futuristische London, so richtig gut in ihren Bann ziehen. Die Welt war unserer Gesellschaft so ähnlich und dabei doch oft ganz anders. Es gab ganz fantastische Erfindungen, wie Elcohol (elektronischer Alkohol, der online betrunken macht, ohne dass man einen Kater bekommt), neue Transportformen und neue Arten der Nahrungs- und Kleidungsgewinnung. Dann waren da natürlich die extrem variable einsetzbaren Handchips, auf die man wunderbar abartige Apps laden konnte, um sein Sexleben aufzupeppen, die man aber auch als Waffen oder zum Durchführen von Gaunereien nutzen konnte.
Hinzu kommt, dass die Erde kurz davor steht, zu kollabieren und der einzige Planet, der einen Ersatz bieten könnte, auch den letzten Ausweg für eine andere Spezies, die Gliesans, darstellt. Deswegen wird sich im All aufs heftigste bekriegt, die friedliche Konfliktlösung liegt den Menschen nun mal nicht.

Dann ist da natürlich die Beziehung von Sherlock und John, die sehr intensiv und gelungen ist. Beide werden zudem so wunderbar seriengetreu und ihrem Charakter entsprechend dargestellt, da fügen die notwendigen futuristischen Züge nur einen weiteren spannenden Aspekt hinzu.
Natürlich ist eine Beziehung zwischen E.L.I.-Lehrer und After-Student verboten - was das Fortschreitung ihrer Beziehung aber nur noch interessanter macht. Es gibt weitere Aspekte, die ich hier aber nicht verraten möchte.

Als letztes ist noch zu erwähnen, dass mehr oder weniger alle Fälle der ersten beiden BBC Sherlock Staffeln ihren Weg in die Handlung gefunden haben. Alleine das war eine Freude zu lesen. Die Geschichte von Names for the Galaxy ist in über zwei Jahren entstanden und man merkt ihr einfach an, wie viel Liebe, Kreativität und Mühe hineingeflossen ist. Ich könnte immer noch vor Ehrfurcht erstarren, wenn ich nur über das Ausmaß an Arbeit nachdenke, was evadne hier aufgewendet haben muss. Für mich war die Geschichte nahezu perfekt und absolut lesenswert. Ach ja, nicht die kleine Fortsetzung A Measure of Luminosity vergessen. Viel Spaß!

Bild: Bond by Gravity - Terzan 7 Haufen in der Sagittarius Zwergengalaxy, der aktuell mit der Milchstraße verschmilzt (Terzan 7 cluster which belonged to a small galaxy called the Sagittarius Dwarf Galaxy now being absorbed from the Milky Way) vom Hubble Teleskop fotografiert. Credits an NASA, ESA und A. Sarajedini (University of Florida).

Hier geht es zum Buch!

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter