Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


06.

Dec 2014

Als John Watson von einem Chirurgenkongress nach Hause kommt, findet er Sherlock Holmes auf dem Sofa schlafend vor. Nicht nur die Tatsache, dass Sherlock am helllichten Tag schläft ist ungewöhnlich, noch viel ungewöhnlicher ist seine Aufmachung: knackenge Jeans, Dreitagebart und Kajal um die Augen. John traut seinen Augen nicht. Nichtsdestotrotz ist diese seltsame Verwandlung von Sherlock das Heißeste, was er seit langem gesehen hat.
Natürlich hat Sherlocks Verwandlung einen Grund. Es sind zwei zerstückelte männliche Leichen aufgetaucht und beide wurden das letzte Mal in dem Nachtclub Iso gesehen. Zwei weitere Männer werden vermisst. Der Besitzer, der um den Ruf des Clubs bangt, hat sich hilfesuchend an Sherlock gewandt und auch die Polizei um Inspektor Lestrade ermittelt. Noch ehe sich John versieht, arbeitet er als Türsteher im Isos und bald wird deutlich, dass der Killer weitere Opfer im Visier hat. Und besonders John passt in sein Beuteschema...

Midnight Blue Serenity ist nicht mein erstes, aber bislang mein bestes Sherlock Holmes Fanfiction gewesen. Der Fall ist unglaublich spannend und die sich verändernde Beziehung zwischen John und Sherlock ist es auch. Eine friends to lovers trope, also die altbekannte Geschichte von Freunden aus denen ein Paar wird, muss wirklich gut gemacht sein, um mich als Leser so richtig faszinieren zu können. Hier ist es gelungen. BeautifulFiction hat eine Menge Sherlock Fanfiction geschrieben und die, die ich bislang gelesen habe, waren alle richtig gut. Dennoch ist mir diese Geschichte bislang am besten in Erinnerung geblieben und ganz sicher habe ich sie nicht zum letzten Mal gelesen.

Da ist nicht nur der mit Eyeliner geschmückte Sherlock, der als 'Lee' der Barkeeper im Isos für Furore sorgt. Auch Johns Sichtweise auf die Welt ist herrlich und hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Aus der Perspektive beider Protagonisten erzählt, erlebt man in Midnight Blue Serenity wie sich das vorsichtige Eingestehen der Anziehungskraft zwischen John und Sherlock langsam in mehr verwandelt und dabei immer wieder Missverständnisse und Hindernisse auftauchen. Beispielsweise wird Sherlock als ehemaliger Kokainsüchtiger deutlich in Versuchung geführt und mehr als einmal habe ich an diesen Stellen die Luft angehalten. Lasst mich am besten gar nicht erst über die Sexszenen sprechen. Sie bauen sich, den Charakteren entsprechend, eher langsam auf, sind dafür aber umso fantastischer. Ja, und dann ist da noch der Fall, der wirklich in einem echten Showdown mündet. Meine Güte war das spannend. Und ganz ehrlich, lange Zeit war ich auf der falschen Fährte. Macht aber nichts, denn ich bin ja auch kein Meisterdetektiv.

Ich hatte wirklich Schwierigkeiten, dass rund 400 Seiten lange Midnight Blue Serenity von BeautifulFiction zur Seite zu legen und aus seiner Welt emporzutauchen. Auch die anderen Werke dieser Autorin sind eine Wucht, weil sie Spannung, Romantik, Sex und die Welt von Sherlock Holmes ganz wunderbar verarbeitet und dabei auch dem Hintergrund der Figuren Rechnung trägt. Man sollte allerdings relativ versiert im Englischen sein (oder ein gutes Wörterbuch auf dem E-Reader haben), da der Wortschatz, entsprechend der Welt von Sherlock Holmes, eher gehoben und vielfältig ist. Wer sich aber die Mühe macht und Midnight Blue Serenity eine Chance gibt, wird es ganz sicher nicht bereuen. Wirklich ein absolut empfehlenswertes Fanfiction.

Midnight Blue Serenity von BeautifulFiction findet sich auf AO3. Wer das ganze lieber hören möchte, kann auch das tun. Hier ist das Podfic von aranel_parmadil.

Hier geht es zum Buch!

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter