Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


05.

Mai 2015

Cover Deep Englisch

Enthält leichte Spoiler für die restlichen Bücher der Stage Dive Reihe.

Als Lizzy Ben zum ersten Mal begenet, ist es Lust auf den ersten Blick für sie. Der bärtige Bassist der legendären Rock Band Stage Dive ist ein Hüne von einem Mann und genau Lizzys Typ. Doch Ben ist nicht gerade dafür bekannt, Beziehungen einzugehen. Viel mehr hat er sich einen Ruf mit seinem ungebundenen Lebenstil gemacht. Er hat jede Menge weitere Musikprojekte und jede Nacht eine andere Frau in seinem Bett und genießt diese Freiheit offensichtlich.
Deswegen ist Mal, Bens Bandkollege und der neue Ehemann von Lizzys Schwester Anne, auch alles andere als begeistert, dass seine kleine Schwägerin und Ben miteinander flirten. Ben muss ihm versprechen, dass er die Finger von Lizzy lassen wird.
Trotzdem entwickelt sich eine zarte Freunschaft zwischen den beide, was es Lizzy nicht gerade leichter macht, über ihre Schwärmerei hinweg zu kommen. Irgendetwas ist zwischen den beiden, ob Ben es nun wahrhaben will oder nicht. Als sich die Dinge schließlich zuspitzen und sie und Ben in Las Vegas eine Nacht miteinander verbringen, glaubt Liz endlich Ben für sich gewonnen zu haben - doch mit nur ein paar Worten schafft er es, alle ihre Hoffnungen zu zerstören.
Seit dem hat sie jeglichen Kontakt zu ihm abgebrochen. Doch Lizzy muss bald feststellen, dass nicht alles in Vegas bleibt, was in Vegas geschieht. Denn diese Nacht hat ein kleines Andenken hinterlassen, das sie für immer an Ben binden wird...

In Deep, dem letzten Buch von Kylie Scotts Stage Dive Reihe, dreht sich nun also alles um Ben und Lizzy. Bereits in Mal und Annes Geschichte hat sich ja schon abgezeichnet, dass sich zwischen diesen beiden etwas tut. Doch nie und nimmer hätte Liz dieses Souvenir aus Las Vegas erwartet, als sie schließlich eins und eins zusammenzählt, nachdem sie mehrere Morgende über der Toilette verbracht hat und ihr ihr Klamotten nicht mehr richtig passen. Es dürfte keine große Überraschung sein – Lizzy ist schwanger. Sie ist gerade mal 21, der Vater des Kindes hat unmissverständlich klar gemacht, dass ihm seine Freiheit und die Musik das Wichtigste sind und sie ist sich ziemlich sicher, dass die Nachricht ihrer Schwangerschaft ernsthafte Konsequenzen für die Band haben könnte. Ihre eigenen Gefühle für Ben momentan als gemischt zu beschreiben, ist wohl die Untertreibung des Jahrhunderts.
Im Endeffekt dreht sich die ganze Geschichte nur darum, ob Ben und Lizzy sich nun zusammenraufen können oder nicht. Das ist zwar nicht gerade viel Stoff, hätte aber dennoch eine schöne Geschichte ergeben können. Leider haben mir Lizzy und vor allem Ben das aber immer wieder ein bisschen versaut. Grundsätzlich mochte ich Liz. Sie ist frech, gewitzt und temperamentvoll und ich musste schon das ein oder andere Mal über ihre Sprüche schmunzeln. Außerdem hat es mir gefallen, wie sie mit der Nachricht ihrer Schwangerschaft umgegangen ist und dass sie nicht vor ihrer Verantwortung wegrennt. Leider hat sie aber auch nur sehr wenig Rückgrat bewiesen, wenn es um Ben ging. Denn der nimmt die Nachricht, dass er Vater wird, nicht ganz so gut auf und manche der Dinge und Rechtfertigungen, die er so rausgehauen hat, haben ihn mir ziemlich unsympathisch gemacht. Er hat Lizzy zwar nie Vorwürfe gemacht, aber zu seiner Verantwortung gestanden hat er auch nicht. Und Lizzy ließ sich jedes Mal wieder von ihm rumkriegen. Ab einem gewissen Punkt dachte ich mir nur, dass er es wirklich nicht wert ist und sie alleine besser dran wäre, anstatt ständig mit diesem emotionalen Chaos konfrontiert zu werden. Ben hat mich wirklich enttäuscht und leider hat mich sein Verhalten auch zum Ende des Buchs hin nicht überzeugen können.
Ich habe wirklich versucht die Geschichte zu mögen und es gibt auch die ein oder andere Szene, die wirklich Spaß gemacht hat. Das Leben und Reisen mit einer Rockband auf Tour ist immer wieder etwas, über das ich gerne lese. Trotzdem haben Liz und Ben mit ihrem Verhalten viel vom Lesevergnügen genommen und konnten mich mit ihrem Ende nicht überzeugen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie am Ende viel weiter waren, als am Anfang der Geschichte. Da konnten auch die anderen Charaktere nur sehr wenig wieder gut machen.

Wer die restlichen Bücher der Stage Dive Reihe von Kylie Scott gelesen hat, sollte sich aber natürlich auch dieses Buch nicht entgehen lassen. Alle Charaktere sind noch einmal mit vertreten und das Rockstar Leben hat für viel Abwechslung gesorgt. Ich wünschte nur, dass die Autorin mehr aus Bens und Lizzys Potential gemacht hätte.

Deep ist ja wie gesagt das letzte Buch der Stage Dive Reihe, allerdings wird es mit Dive Bar eine Spin-Off Reihe geben, die sich um einen Charakter drehen wird, den wir in Deep kennenlernen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter