Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


15.

Apr 2012

Anastasia (Ana) Steele steht kurz vor ihrem Studienabschluss an der Universität von Portland in Oregon. Um ihrer schnupfengeplagten Freundin und Mitbewohnerin Kate einen Gefallen zu tun, springt die 21-Jährige ein, um an Kates Stelle ein Interview für die Studentenzeitung zu führen. Interviewt werden soll der erfolgreiche Geschäftsmann, Firmenchef und Multi-millionär Christian Grey aus Seattle. Was Ana nicht weiß, als sie buchstäblich in sein Büro fällt: Christian ist selbst erst 27, sieht unverschämt gut aus und zwischen den beiden knistern gleich bei der ersten Berührung die Funken.

Ana laviert sich ziemlich unvorbereitet durch das Interview (eigentlich sollte sie eine Hausarbeit schreiben und für ihre Abschlussprüfungen lernen) und so stellt sie Christian auch die ziemlich unverblümten und privaten Fragen, die Kate notiert hat. Nach diesem, ihr ziemlich peinlichen Auftritt, ist Ana dann irgendwie sehr froh, dass sie den beeindruckenden und wichtigen Mr. Grey nicht wiedersehen wird. Doch da hat sie die Rechnung ohne Christian gemacht. Ana mit ihrer schmalen Figur und den langen braunen Haaren fällt genau in Christians 'Beuteschema'. Und ehe sie sich versieht, bekommt sie bei ihrem Nebenjob in einem Baumarkt Besuch von Christian Grey. Er will Ana zu seiner neuen Gespielin machen und so macht er ihr bei einem Abendessen ein ziemlich unmoralisches Angebot.

Was Christian nicht weiß, Ana ist noch Jungfrau. Sie hat, bis zu ihrer Begegnung mit ihm, einfach noch keinen Mann getroffen, der sie sexuell und emotional angesprochen hat. Aus diesem Grund, aber auch von ihrem Charakter her, passt Ana überhaupt nicht in die Rolle, die Christian ihr zugedacht hat. Als er das dann merkt, muss er sich eine andere Taktik zulegen, um Ana Steele zu der 'Seinen' zu machen. Doch Christian Grey ist nicht umsonst der Mann mit den fünfzig Schattierungen oder auch Gesichtern (Shades = Nuancen, Schatten oder Zwischentöne).

Fifty Shades of Grey / Geheimes Verlangen von E. L. James war ursprünglich mal ein Twilight Saga / Biss-Reihe-FanFiction. Tatsächlich findet man manchmal einzelne Sätze oder kleinere Details, die an Stephenie Meyers Serie erinnern. Doch für uns war das Buch ziemlich schnell ein ganz eigenständiges Werk, das auf einer ganz anderen Ebene unterhält. Fifty Shades of Grey / Geheimes Verlangen ist definitiv KEIN Jugendbuch. Zwischen Christian und Ana knistern zunächst nur die Funken, aber ziemlich schnell wird daraus ein monumentales Feuer. Die erotische Beziehung der Beiden wird noch dadurch gesteigert, dass Christian normalerweise ganz eigene sexuelle Bedürfnisse hat. Und so kann man sich auch als erwachsener Leser auf einige Szenen einstellen, die einem die Röte in die Wangen oder Ohren treibt. Wäre es nur bei Sex und Erotik geblieben, würde das Buch vermutlich doch schnell seinen Reiz verlieren - besonders wenn man bedenkt, dass es über 500 Seiten lang ist. Doch Christian ist nicht nur erfolgreich, sexy und gutaussehend; Er hat auch eine ziemlich dunkle Vergangenheit, die ihn zu dem gemacht hat, was er ist. Er ist arrogant, besitzergreifend, bestimmend und dominant, dahinter aber auch sehr unsicher, von Albträumen geplagt und verletzlich. Christian selbst bezeichnet sich als 'fifty shades of fucked-up' - was soviel wie 'total kaputt auf so vielen Ebenen' bedeutet.

Fifty Shades of Grey / Geheimes Verlangen ist mal was anderes. Normalerweise wird erotische Literatur ziemlich schnell langweilig - denn die Männer sind immer sexy, immer willig und wollen sich eigentlich nicht verlieben. Die Frauen sind zwar oberflächlich hart im Nehmen, wollen aber eigentlich doch nur den Mann fürs Leben finden. Bei Fifty Shades of Grey / Geheimes Verlangen ist das anders. Alleine Ana, die anfangs sexuell ein echtes Blümchen ist, aber eine ziemlich freche und große Klappe hat, entspricht nicht der typischen 'Nackenbeißer-Heldin'. Zumal sie sich selbst als ziemlich durchschnittlich ansieht, insbesondere im Vergleich zu ihrer heißen und blonden Freundin Kate. Christian ist zwar sexy und potent, aber er hat so vielschichtige Komplexe und Probleme, dass auch er nicht dem üblichen 'weißen Ritter' entspricht. Zudem ist das Buch bei aller Erotik auch romantisch und oft ziemlich witzig. Da sind beispielsweise die wirklich gelungenen E-Mail-Dialoge zwischen den Beiden oder Anas Selbstgespräche mit ihrem strengen und verknöchertem Unterbewusstsein und ihrem wagemutigen und lustvollen weiblichen alter Ego (ihrer 'inner goddess'/'inneren Göttin'). Doch bevor wir noch zu viel verraten, hier unser Tipp: Lest Fifty Shades of Grey / Geheimes Verlangen selbst und schwelgt in einem spannenden, unterhaltsamen und erotischen Reigen.

Fifty Shades of Grey / Geheimes Verlangen von E. L. James ist der erste Teil einer Trilogie. Die beiden Folgebücher Fifty Shades Darker / Gefährliche Liebe und Fifty Shades Freed / Befreite Lust sind ebenfalls schon erschienen. Lange Zeit waren die Bücher nur als E-Books oder als extrem teure und seltene Taschenbuchversion zu haben. Ab April gibt es, Dank dem riesigen Erfolg dieser Reihe, aber eine neue und wesentlich günstiger Auflage. Übrigens erscheint der erste Band der Reihe am 9. Juli im Goldmann Verlag auch auf Deutsch - unter dem etwas gewöhnungsbedürftigen Titel Shades of Grey: Geheimes Verlangen.

~nia und ~ND

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter