Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


12.

Apr 2012

Cover Dampfnudel-Blues deutsch

Enthält Anspielungen auf den ersten Fall von Franz Eberhofer Winterkartoffelknödel.

Franz Eberhofer ist noch gar nicht richtig im Büro angekommen, schon klingelt das Diensttelefon. Das kann ja kein guter Tag werden. Der Höpfl ist dran, irgend so ein Depp hat an seine Hauswand 'STIRB, DU SAU!' geschmiert. Und da der Eberhofer nun mal der einzige Polizist im Nest Niederkaltenkirchen ist, muss er sich darum kümmern. Also nix wie hin, Fotos gemacht und versprochen, dass man sich darum kümmern werde. Der Höpfl ist völlig fertig, dem Franz ist es wurscht.

Am nächsten Tag wird er darüber informiert, dass der Höpfl, seines Zeichens Rektor der hiesigen Realschule, vermisst wird. Franz Eberhofer ahnt nichts Gutes, macht sich aber auf den Weg.
Am Haus angekommen ist nichts zu finden. Um aber die Tür öffnen zu lassen, ist die Abwesenheit noch zu kurz. Also wieder schön ins Büro fahren und warten. Als am nächsten Tag noch immer kein Rektor in der Schule auftaucht, lässt Franz die Tür vom wieder heimgekehrten Bruno Sieglechner öffnen und findet - nichts. Alles an Ort und Stelle, selbst der Reisepass. Im Garten findet Franz dann die neugierigen Nachbarn hinter der Hecke lungern und fragt sie aus. Eine Schwester hat der Höpfl, würden aber wohl keinen Kontakt haben. Aha. So richtig weiter bringt ihn das Ganze jetzt nicht, also lässt er sich von der Susi die Adresse geben und fährt bei der Frau Höpfl vorbei.
Eigentlich ist es ihr ziemlich egal, was mit ihrem Bruder ist. Der rote Faden der Antipathie zieht sich durch das Leben des Rektors. Weder die Schüler, noch seine Kollegen und schon gar nicht seine Schwester können ihn leiden. Muss was dran sein.

Am nächsten Tag hat sich der Fall Höpfl erst einmal wieder erledigt, er ist wieder da. Sofort macht sich der Ermittler auf den Weg und findet den Hausherren in der Badewanne liegend. Da Franz Angst hat, er könnte tot sein, will er seinen Puls fühlen und beide erschrecken sich beinahe zu Tode. Er lebt also, noch. Am ganzen Körper ist er allerdings mit Flecken übersät. Entweder hat da jemand seine Wut an ihm ausgelassen oder er hat eine Hautkrankheit. Beides unschön. Da nun aber der Rektor wieder da ist, kann der Franz heim zu der Oma und dem Papa. Fall abgeschlossen.
Daheim kommt dann das nächste Unheil auf ihn zu - sein Bruder Leopold samt Sippe. Franz kann so gar nicht mit Kindern und mit dem Leopold noch weniger. Als er dann erfährt, dass die Kleine zwei Wochen lang bei ihnen wohnen soll, weil die Thaifreundin vom Leopold einen Deutschkurs macht, vergeht ihm sogar der Appetit auf Omas Essen.

Da kommt ihm eine Bahnleiche gerade recht. Wie sich recht schnell herausstellt ist das Opfer dem Franz bekannt - der Höpfl. Na Servus. Da kaum mehr als Tartar von ihm übrig ist, stochert der Ermittler ziemlich im Dunkeln rum, kann sich aber nicht vorstellen, dass der Höpfl Selbstmord begangen hat. Als eine zweite Leiche auftaucht mit der DNA vom Höpfl dran ist alles glasklar - ein neuer spannender Fall für Franz Eberhofer hat begonnen.

Der zweite Krimi von Rita Falk um den Polizist Franz Eberhofer ist wie schon Winterkartoffelknödel einfach herrlich zu lesen. Rita Falk schreibt genau so, wie einem Urbayern der Schnabel gewachsen ist und unterhält damit allein schon durch alltägliche Dinge. Auch dieser Krimi ist jetzt nicht der Spannungsgeladene, aber definitiv jede Seite wert zu lesen. Franz Eberhofer ist nicht der sympathischste Mensch auf Erden, vor allem seinen Mitmenschen gegenüber, aber eigentlich hat er das Herz am rechten Fleck.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Tochter von seinem Bruder ihn recht schnell um den Finger wickelt. Denn aus unerfindlichen Gründen findet die ihn ganz toll. Da ist es vielleicht hilfreich, dass sie noch nicht richtig versteht, wieso der Franz sie jetzt Sushi nennt - und nicht Uschi, gemäß der Namensgebung.

Die Oma hat auch in diesem Buch wieder grandiose Auftritte und hinterlässt auf den letzten paar Seiten köstliche Rezepte. Ich musste schon sehr schmunzeln, als beschrieben wurde, wie sie 'vor der Kaffeemaschine lauert' und ihr Enkel sich nicht ran traut, weil sie ihm wieder mal die Leviten liest. Aber im Grunde lieben sich die Beiden halt doch.

Die Fallaufklärung kommt neben dem Kinderhüten und dem Hinterherrennen hinter der Susi nicht zu kurz und so treffen wir auch in diesem Buch wieder auf seinen alten Kollegen Rudi Birkenberger. Obwohl dieser nicht mehr bei der Polizei, sondern als Privatdetektiv arbeitet, mischt er sich gern in Franz Fälle ein und das ist nicht immer ein Nachteil.

Ich muss dieses Buch, genauso wie Winterkartoffelknödel unbedingt empfehlen. Es ist einfach zu lustig, um es nicht zu lesen. Wer dem Bayrischen so gar nichts abgewinnen kann, sollte hier natürlich die Finger von lassen. So manches Mal hat auch mich die grandiose Grammatik aus der Bahn geworfen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter