Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


29.

Oct 2013

Nachdem ihr Vater sehr überraschend an einem Herzinfarkt gestorben ist, hat die 18-jährige Layken versucht, für ihre Mutter und ihren kleinen Bruder Kel stark zu sein, auch wenn ihr das nicht gerade leicht fällt. Vor allem, als ihre Mutter aus finanziellen Gründen plötzlich beschließt, von Texas nach Michigan in die Nähe von Detroit zu ziehen. Layken ist alles andere als begeistert, dass sie sich jetzt auch noch von ihrem gewohnten Umfeld zu verabschieden muss - und das ausgerechnet in ihrem Abschlussjahr.
Doch als sie in Michigan ankommt und dort ihren neuen Nachbarn Will trifft, sieht der Umzug schon gleich gar nicht mehr so schlimm aus. Layken und Will verstehen sich von Anfang an blendend. Sein Humor und seine Leidenschaft für Poetry Slams beeindrucken Layken sehr. Je näher sie sich kennen lernen, umso klarer wird den beiden, dass sie etwas ganz Besonderes verbindet.
Eigentlich könnte für Layken nach den schrecklichen letzten 6 Monaten nun also endlich alles gut werden, doch ihr Glück hält gerade mal eine Woche an. Denn dann beginnt sie langsam herauszufinden, dass ihre Mutter noch ganz andere Gründe für den Umzug hatte, als bloße Geldsorgen. Und auch ihre aufkeimende Beziehung zu Will wird durch eine schockierende Entdeckung für beide zu einem jähen Ende gebracht...

Lange Zeit lag Slammed / Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover ungelesen in meinem Regal herum. Als ich es dann endlich mal in die Hand genommen habe, habe ich es innerhalb weniger Stunden verschlungen. Denn auch wenn sich die Geschichte erst einmal nicht sonderlich außergewöhnlich anhört, hat es dieses Buch wirklich in sich.
Wie gesagt hält Laykens Glück in ihrer neuen Heimatstadt nur sehr kurz an. Was danach folgt ist ein erschütternder Schlag nach der anderen und wie Layken habe ich mit dem meisten wirklich nicht gerechnet. Kein Wunder also, dass Slammed / Weil ich Layken liebe ein unheimlich emotionales Buch ist. Leute wie ich, die beim Lesen eher nah am Wasser gebaut sind, sollten sich definitiv ein paar Taschentücher bereit halten. Doch trotz des ganzen Dramas wirkt das Buch auf mich im Großen und Ganzen aber ziemlich realistisch. Es gibt wenig, was ich schlimmer finde, als künstlich herbeigeführtes Drama und das Gefühl hatte ich hier gar nicht.
Das beste an Slammed / Weil ich Layken liebe sind aber seine Charaktere. Dabei sah es bei Layken allerdings zunächst gar nicht mal so sehr danach aussah, als würde ich sie mögen. Sie kann nämlich ziemlich aufbrausend und kindisch sein. Anstatt sich ihren Problemen zu stellen, läuft sie lieber davon oder hat einen Wutanfall inklusive Brüllen und Türenknallen. Ich muss zugeben, dass mich das am Anfang ein wenig an ihr irritiert hat. Auf der anderen Seite ist sie aber auch ein sehr realistischer Charakter, denn jeder geht anders mit Schicksalsschlägen um. Will ist da allerdings ganz anders als Layken. Er ist eher ruhig und besonnen und wirkt deutlich erwachsener als sie, was auch seine Gründe hat. Auch er hat allerdings seine Macken und Schwächen, allerdings rechtfertigt auch seine Hintergrundgeschichte einiges davon.
Ihnen zur Seite stehen viele weitere Charaktere, die man einfach ins Herz schließen muss. Allen voran wären da Laykens und Wills kleine Brüder Kel und Caulder. Diese beiden sorgen für jede Menge Trubel und Leichtigkeit. Ihnen ist es zum Großteil zu verdanken, dass Slammed / Weil ich Layken liebe den Leser nicht zu sehr runterzieht. Doch auch Laykens beste Freundin Eddie ist ein wundervoller Charakter, der eine wichtige Rolle spielt. Sie ist schräg und laut und dabei einfach bewundernswert.
Was Slammed / Weil ich Layken liebe ebenfalls sehr lesenswert macht, ist Colleen Hoovers außerordentlich schöner Schreibstil. Durch die verschiedenen Gedichte, die immer wieder mit eingebaut wurden, wird der ohnehin schon elegante und flüssige Stil nur noch beeindruckender. Eigentlich kann ich mit Poesie nicht sonderlich viel anfangen, in diesem Fall hat sie allerdings sogar mir gefallen. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass sie mehr an Liedtexte erinnert hat, als an das, was wohl jeder von uns in der Schule ertragen musste.

Ein kleines Detail gibt es aber doch, das mir nicht so ganz gefallen hat: Nämlich das Tempo, in dem sich Wills und Laykens Gefühle entwickeln. Dass man sich schnell mal verguckt glaube ich gerne, die Intensität ihrer Gefühle ist aber doch nochmal eine ganz andere Geschichte. Ich verstehe, wieso Colleen Hoover das so lösen musste (schließlich sind genau diese Gefühle die Ausgangssituation, um die eigentliche Handlung in Gang zu bringen), ein wenig überstürzt hat es sich am Anfang aber dennoch angefühlt.

Doch auch das lenkt nicht davon ab, dass Slammed / Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover ein wirklich außergewöhnlich schönes Buch ist. Ich habe gelacht und geweint, war schockiert, traurig und glücklich. Dieser Roman stürzt den Leser in ein Wechselbad der Gefühle und auch wenn mir das Ende die Tränen in die Augen getrieben hat, so ist es doch hoffnungsvoll, passend und einfach schön. Gepaart mit dem wundervollen Schreibstil und den ungewöhnlichen Charakteren, ist Slammed / Weil ich Layken liebe daher mehr als lesenswert. Außerdem gibt es noch ein paar Chuck Norris Witze, die ich noch nicht kannte, als Bonus ;)
Laykens und Wills Geschichte ist allerdings noch nicht ganz vorbei. In Point of Retreat / Weil ich Will liebe setzt sich ihre Geschichte fort.

In Deutschland kommt Weil ich Layken liebe am 1. November 2013 in die Läden.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter