Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


24.

Nov 2013

Cover The House of Hades englisch

Achtung, diese Rezension enthält Spoiler für The Mark of Athena / Das Zeichen der Athene und die übrigen Bänder der The Heroes of Olympus / Helden des Olymp-Reihe.

Annabeth und Percy fallen dem Tartarus entgegen. Nach einem endlos erscheinendem Fall, schaffen sie es tatsächlich, ihre Landung zu überleben. Das Gute daran, sie sind zusammen. Das Schlechte, kein Ort der Welt ist so lebensfeindlich für Halbgötter wie der Tartarus. Sie merken die Auswirkungen sofort. Dabei haben sie sich noch keinen Meter in dieser Hölle fortbewegt. Wie sie jemals die Pforten des Todes in der Unterwelt erreichen sollen, ist ihnen ein Rätsel. Doch wie Percy und Annabeth nun mal so sind, denken sie an vieles, aber nicht ans Aufgeben...
Derweil haben Hazel, Frank, Jason, Piper und Leo zusammen mit Coach Hedge die Statue auf der Argo II geborgen und nun versuchen sie, einen Weg nach Griechenland zu finden und nebenbei Nico de Angelo aufzupäppeln, der - obwohl ein Kind des Hades - beinahe nicht mehr in die Welt der Lebenden zurückgekehrt wäre. Die Aufgabe der Halbgötter ist klar: Sie müssen Griechenland erreichen und unbedingt in das Haus des Hades eindringen. Dieser Temple enthält die Pforten des Todes in der Menschenwelt und bietet Gaeas versammelter Monsterarmee den direkten Weg in diese Welt für ihren Rachefeldzug gegen den Olymp. Doch diese Reise durch die antike Welt ist für Halbgötter alles andere als einfach...

Nach einer endlosen Wartezeit von einem guten Jahr, war ich mehr als glücklich, dass Buch endlich in den Händen zu halten. Und Rick Riordan hat es wieder mal geschafft: The House of Hades / Das Haus des Hades ist fantastisch gewesen. Dieses Mal darf man alle sieben Erzählperspektiven erleben und das ist tatsächlich auch gut so. Man erfährt von allen noch so einiges Neues. Insbesondere Jason und Leo, die mir bislang am wenigsten nahe waren, konnten mich wirklich positiv überraschen. Der eine durch sein Mitgefühl und Verständnis für jemanden mit echtem psychischen Leid und der andere durch seine wunderbare Art, mit einer schwierigen Situation umzugehen. Zu kryptisch? Tja, das ist Absicht. Denn glaubt mir - würde ich euch zu viel von diesen wunderbaren Szenen verraten - wärt ihr nachher wirklich traurig. Frank und Hazel sind ja schon länger meine Lieblinge und konnten mich auch dieses Mal wieder sehr begeistern. Selbst Piper, deren Gabe ja etwas neben denen der anderen verblasst, hat einige tolle Momente. Dass Annabeth und Percy zusammen noch mal besser sind, als jeweils für sich alleine, braucht eigentlich nicht extra betont werden.

Die Darstellung des Tartarus ist Rick Riordan ganz wunderbar gelungen. Wir treffen nicht nur ein paar Bekannte (einen erkennt man nur wieder, wenn man auch The Demigod Files (Amazon-Partnerlink) gelesen hat), darunter sind sogar ein paar Charaktere, die das Herz des Lesers erobern. Es gab eine Stelle, da musste ich wirklich ordentlich Schlucken. Wer kann aber auch ahnen, dass selbst Giganten und Titanen ein Herz haben können...
Doch auch die Götter und Monster denen die Crew der Argo II begegnet sind sehr, sehr lesenswert. Freut euch auf einen interessanten Aufenthalt in Venedig, ein Wiedersehen mit einer sehr charmanten Göttin und einer ganzen Ansammlung an verrückten Naturgöttern. Hinzu kommt noch das grandiose Finale an zwei Fronten, dass schließlich so ausgeht, wie Hazel es vorhergesehen hat. Doch zum Glück sind Prophezeiungen variabler als man meinen könnte.
Die Schwierigkeiten, die ich bei The Mark of Athena / Das Zeichen der Athene noch hatte, also mich auf vergangene Ereignisse besinnen zu können, hatte ich mit The House of Hades / Das Haus des Hades überhaupt nicht. Entweder ich habe durch den Cliffhanger des letzten Buches einfach mehr drüber nachgedacht, oder aber die sieben Perspektiven waren der entscheidende Faktor. Jedenfalls habe ich rein gar nichts an The House of Hades / Das Haus des Hades auszusetzten. Bis auf die Kleinigkeit, dass wieder ein Jahr Wartezeit ansteht, bis dann am 7. Oktober 2014 endlich der letzte Band The Blood of Olympus erscheint. Der Titel klingt schon mal vielversprechend.

Fazit: Eine spektakuläre Fortsetzung der The Heroes of Olympus / Helden des Olymp-Reihe. Meine Empfehlung lautet: unbedingt lesen. Zum Erscheinen der deutschen Ausgabe ist mir noch nichts bekannt. Ich denke aber mal, dass der Carlsen-Verlag seine Leser kein ganzes Jahr warten lässt.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

8 Kommentare | Facebook | Twitter