Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


29.

Apr 2013

Cover College Boys Englisch

Chris braucht ganz dringend ein bisschen Ruhe und Frieden. Er lebt mit ein paar Mitgliedern seines Fußball-Teams auf dem Campus seiner Universität und hatte auch immer viel Spaß mit ihnen. Doch vor kurzem ist seine Mutter gestorben und auch wenn sie sich die größte Mühe geben, wissen seine Freunde nicht so wirklich, wie sie momentan mit Chris umgehen sollen.
Deswegen hat er sich ein Einzelzimmer in einem Wohnheim gesucht. Doch womit Chris nicht gerechnet hat, sind die papierdünnen Wände, die die früheren Doppelzimmer erst nachträglich in Einzelzimmer verwandelt haben. Und so kommt es, dass Chris jeden einzelnen Schritt seines Nachbars hören kann. So viel zu Ruhe und Frieden.
Doch es hätte schlimmer kommen können, denn sein Nachbar entpuppt sich als Peter. Peter und Chris kennen sich bereits flüchtig von einem Campingtrip (inklusive eines sehr peinlichen Zwischenfalls) und kamen von Anfang an gut miteinander klar. Trotzdem haben sie sich nie angefreundet, denn Chris Sportlerfreunde würden vermutlich nicht verstehen, was er mit dem offen homosexuellen Peter gemeinsam haben könnte.
Trotzdem muss Chris, der sich nie sonderlich zum eigenen Geschlecht hingezogen gefühlt hat, feststellen, dass er extrem an Peter, und dem, was auf der anderen Seite der Wand passiert, interessiert ist...

Zu allererst muss ich sagen, dass man sowohl das Cover, als auch den schrecklichen Titel am besten sofort wieder vergessen sollte. Beides wirkt wie billiger Erotik-Schund und wird College Boys von Daisy Harris in keiner Weise gerecht. Dieses kurze Buch ist nämlich richtig gelungen und hat es mir sehr angetan.
Peter und Chris sind, obwohl sie sich von Anfang sympathisch waren, wie gesagt nie Freunde gewesen. Doch das ändert sich schnell, sobald Chris in das Nachbarzimmer zieht. Die dünnen Wände haben nämlich den einen Vorteil, dass es ihnen eine gewisse Anonymität verleiht und die beiden über Gott und die Welt reden können, ohne, dass es unangenehm wird. So kann Chris z.B. über den Tod seiner Mutter sprechen und muss sich nicht einmal für seine Tränen schämen.
Doch je näher sie sich kommen, umso intimer wird ihre Beziehung auch – und da ist die Wand Fluch und Segen zugleich. Sie sind beide gesunde junge Männer mit entsprechenden Bedürfnissen, die sie aber schwer voreinander geheim halten können und so überhört vor allem Chris ein paar Dinge, die ihn zum Nachdenken bringen. Er kann nicht leugnen, dass Peter etwas in ihm hervorruft...doch das macht Chris noch nicht gleich schwul. Oder?

In vielerlei Hinsicht ist Titel eine klassische Coming-Out Geschichte. Chris hat nicht nur mit den Vorurteilen seiner Mitmenschen und Freunden, sondern nicht zuletzt auch mit seinen eigenen zu kämpfen. Was das Buch aber ein wenig hervorgehoben hat, waren Peter und vor allem Chris selbst. Beide sind extrem sympathische, realistische und vor allem normale Charaktere. Peter hat schon seit dem Campingausflug eine Schwäche für Chris, die seit sie Nachbarn sind nur noch schlimmer wird. Er kann Chris aber nicht durchschauen. Flirtet er? Will er nur Freundschaft? Peter ist frustriert und weiß nicht so recht, was er von der ganzen Sache halten soll.
Chris hat es aber natürlich noch schwerer. Er weiß kein bisschen, wie er mit der Situation umgehen soll und macht dementsprechend immer wieder Fehler. Man kann ihm aber einfach nicht böse sein, denn er ist so ein netter, ehrlicher und manchmal naiver Kerl, dass man ihm alles verzeihen würde.
College Boys ist außerdem sehr glaubwürdig. Es gibt keine übertriebenen Dramen und alles, was Peter und Chris durchmachen, fühlt sich realistisch und natürlich an. Auch die Sexszenen nehmen keine übertriebenen erotischen Auswüchse an. Beide sind noch relativ unschuldig und so sind sie auch manchmal tollpatschig und unsicher und nicht immer klappt alles auf Anhieb. Trotzdem knistert es ganz gewaltig zwischen ihnen.

Einziger kleiner Kritikpunkt ist der Umfang des Buchs. Denn die nur 115 Seiten lange Geschichte hätte definitiv noch mehr hergegeben. So hätte ich z.B. gerne mehr über den Tod von Chris Mutter erfahren und mehr von seinen und Peters Gesprächen durch die Wand gesehen.

Das ist aber wirklich nur ein kleiner Wehmutstropfen, denn ansonsten kann ich College Boys von Daisy Harris ohne Vorbehalt empfehlen. Es ist eine Coming Out Geschichte über zwei ganz normale junge Männer, die, obwohl sie so normal und einfach ist, einfach ins Herz trifft. Mit viel Romantik, einer großen Portion Humor und auch mal ernsten Untertönen, bietet diese kleine Geschichte beste Unterhaltung.
Momentan gibt es noch sieben weitere Bücher in der Men of Holsum College-Reihe. Das zweite Buch Diva and the Frat Boy (Amazon-Partnerlink) handelt z.B. von Peters besten Freund Nathaniel.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter