Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


26.

Apr 2013

Cover I Cross My Heart Englisch

Nach einer ziemlich schmutzigen Scheidung, die ihn mit keinem Dollar in der Tasche zurückgelassen hat, ist Nash Bledsoe nun zurück in seine Heimatstadt Jackson Hole gekommen. Nun arbeitet er auf der Ranch seines High School Kumpels Jack und versucht wieder auf die Beine zu kommen. Sein Traum ist es, eine eigene Ranch zu kaufen und sein eigener Chef zu sein.

Seit dem Tod ihrer Mutter ist Bethany Grace nicht mehr auf der Tripple G Ranch in ihrem Heimatort Jackson Hole gewesen. Denn mittlerweile hat sie sich in Atlanta ein eigenes Leben aufgebaut und gewinnt mit ihren Selbsthilfebüchern für ein glücklicheres Leben immer mehr an Berühmtheit. Sogar eine eigene Talkshow steht in Aussicht.
Doch dann stirbt ihr Vater, zu dem sie kein sonderlich gutes Verhältnis hatte, und Bethany muss zurück zu dem Ort, an dem sie aufgewachsen ist und entscheiden wie es mit der Ranch weitergehen soll. Die ist allerdings in keinem sonderlich guten Zustand und muss an allen Ecken und Enden renoviert werden.

Als der Zufall (und ein brennender Sessel) Nash und Bethany zusammen bringt, könnten sie genau das finden, was sie brauchen. Bethany jemanden, der ihr hilft, die Ranch in Schuss zu bringen und Nash eine Möglichkeit schnell viel Geld zu verdienen - und vielleicht sogar die Farm zu bekommen, die er sich immer erträumt hat. Doch sie bekommen mit ihrem Deal noch etwas, womit sie nicht gerechnet haben: Eine Anziehung, wie sie sie noch nie in ihrem Leben erfahren haben.

Bisher habe ich von Vicki Lewis Thompson nur ihre Nerds-Reihe gelesen, die mir mit ihren verrückten Ideen und nerdigem Humor großen Spaß gemacht hat. Deshalb hatte ich mir auch von ihrer Cowboy Romanze I Cross My Heart einiges erwartet – und wurde leider sehr enttäuscht.
Eigentlich hat die Geschichte ja ganz nett angefangen. Nash und Bethany lernen sich auf recht ungewöhnliche Weise kennen, die es ihnen aber erlaubt, sofort einen etwas tieferen Einblick in das Innere des anderen zu werfen. Sie wollen sehr unterschiedliche Dinge von ihrem Leben. Für die Woche, die Bethany benötigt, um sich um den Nachlass zu kümmern, sind sie aber genau das Richtige, was beide brauchen - sowohl außerhalb als auch innerhalb des Schlafzimmers.
An der Umsetzung gibt es allerdings wirklich einiges zu mäkeln. Ganz schlimm waren z.B. die Dialoge. Wortspiele und schlagfertige Gespräche sind ja schön und gut (und haben mir in ihrer bereits erwähnten Nerds-Reihe sehr gut gefallen), aber in I Cross My Heart hat sie es einfach übertrieben. Es geht soweit, dass Nash und Bethany kein einziges normales Gespräch führen, sondern sich nur ständig Anspielungen hin und her werfen. Ich für meinen Teil fand das weder clever noch - mit ein paar sehr wenigen Ausnahmen - lustig. Viel schlimmer war aber, dass unter anderem deswegen Nashs und Bethanys Beziehung komplett farblos und langweilig gewirkt hat. Die Anziehung zwischen den beiden konnte ich kein bisschen nachvollziehen und so wurden sowohl die Figuren, als auch der Großteil der Handlung selbst ziemlich unglaubwürdig.
Und auch sonst gibt die Geschichte nicht sonderlich viel her. Bis auf den "Höhepunkt" gegen Ende des Buchs, der ebenfalls nicht sonderlich glaubhaft ist, bleibt die ganze Handlung sehr vorhersehbar, flach und langweilig. Eigentlich ist von der ersten bis zur letzten Seite klar, wie diese Geschichte ablaufen wird. Das muss nicht immer zwangsläufig ein schlechtes Buch bedeuten, nur gab es in diesem Fall einfach gar keine Variationen.

Deshalb blieb I Cross My Heart von Vicki Lewis Thompson leider weit hinter meinen Erwartungen zurück. Als leichte, anspruchslose Sommerlektüre für Cowboyfans könnte es vielleicht ausreichen, insgesamt kann ich dieses Buch aber leider nicht empfehlen. Da würde ich Lesern, die die Autorin einmal ausprobieren möchten, doch eher ihre Nerds-Reihe ans Herz legen.

I Cross My Heart erscheint am 1. Juni 2013 in den USA.
Thanks to NetGalley for providing me with an ARC.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter