Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


08.

Dez 2010

Cover Smaragdgrün deutsch

Enthält Spoiler zu Rubinrot (Amazon-Partnerlink) und Saphirblau (Amazon-Partnerlink) von Kerstin Gier.

Gwendolyns Herz ist gebrochen - hat Gideon nach der Soirée mit dem Grafen von Saint Germain doch zugegeben, sie nur becirct zu haben, damit sie sich in ihn verliebt. Am Liebsten würde sie sich verkriechen und sich - passend zu ihrer Gemütslage - der Schwindssucht hingeben. Da haben Leslie und Xemerius natürlich etwas dagegen: brennen sie doch darauf, zu erfahren, welcher 'Schatz' sich hinter den angegebenen Koordinaten im Familiensitz der Montroses verbirgt. Bei dieser Suche wird Gwendolyn tatkräftig von der halben Familie unterstützt. Tante Maddy, Nick, Caroline und sogar Mr. Bernhard helfen in der Gegenwart, Großvater Lucas in der Vergangenheit. Dabei halten sie etwa Charlotte davon ab, mit ihrer enervierenden Art in Dinge einzugreifen, deren Tragweite diese sich gar nicht bewusst ist.

Parallel versucht Gideon sich einen Reim auf die Unterlagen zu machen, die er von Paul in die Hand gedrückt bekommen hat. Schon bald wird ihm klar, dass der Graf mit dem Sammeln der Blutproben von allen zwölf Zeitreisenden im Chronographen anscheinend eine ganz andere Absicht hat, als sich dem heheren Ziel zu widmen, ein Heilmittel für die Menschheit zu gewinnen. Wächter und Kreis scheinen davon jedoch keine Ahnung zu haben, erfüllen sie des Grafen Anweisungen doch immer noch buchstabengetreu. Und wie soll er von seinem Verdacht eigentlich Gwendolyn überzeugen, die verständlicherweise schlecht auf ihn zu sprechen ist und der bei den Worten 'Vertrauen' und 'Freundschaft' aus seinem Mund regelrecht der Kragen platzt.

Zu allem Überfluss steht auch noch der Ball der Pimpelbottoms an, bei dem der Graf auf Gwendolyns und Gideons Anwesenheit besteht.

Was es mit der Prophezeihung und den Geheimnissen des Smaragds wirklich auf sich hat, welche Rolle der Saphir, der schwarze Turmalin und ihre Verbündete Jade spielen und ob aus Rubin und Diamant doch noch ein Paar wird, erfährt der Leser im letzten Band der Edelstein-Trilogie Smaragdgrün von Kerstin Gier.

Das Buch ist ebenso kurzweilig und schön wie es schon Rubinrot (Amazon-Partnerlink) und Saphirblau (Amazon-Partnerlink), die ersten beiden Bände von Kerstin Giers Reihe, sind. Mit diesem Band werden alle losen Enden aufgelöst und die Trilogie gelangt zu einem würdigen Abschluss. Zum Ende hin wirken manche Ideen vielleicht etwas einfach und konstruiert, aber da das Buch bis zum Schluss spannend und lustig bleibt, ist das zu verkraften. Der einzige Wehrmutstropfen ist und bleibt, dass auch in diesem Band die Seiten beim Lesen nur so dahinzufliegen scheinen und die Reihe damit viel zu schnell zu Ende ist. Doch dafür hat man nun endlich alle drei Bücher im Regal, die wirklich mit zu den schönsten Einbänden gehören, die hierzulande zu finden sind.

Durch einen glücklichen Zufall und mithilfe einer Buchhandlung, die sich des heutigen Erscheinungstermins wohl nicht bewusst war, bin ich Glückspilz schon am Montag an das Buch gekommen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

7 Kommentare | Facebook | Twitter

Kommentare

1 - 7 von 7 Kommentaren auf der Seite.

moin schrieb am 08.12.2010 13:39:53:

ich habs auch heute schon durchgelesen ! tolles buch ;) danke für die rezi :)

Alice-im-Buecherland schrieb am 08.12.2010 19:35:48:

Du Glückliche...ich bin gerade echt total deprimiert eigentlich hatte ich mich auf eine lange Lesenacht gefreut und jetzt das...http://alice-im-buecherland.blog.de/2010/12/08/deprimiert-10144776/...___##0##___ Muss ich noch mehr sagen?

Liebe Grüße ürbigens und ebenfalls Danke für die Blumen

Buchjunkies schrieb am 10.12.2010 13:54:24:

@moin
Besten Dank!

@Alice
Hoffe, inzwischen hast du dein Exemplar?

LG, Nia

Bookcookies schrieb am 27.02.2012 20:39:30:

Ich LIEBE dieses Buch bzw. die Bücherreihe! Ich habe alle drei an einem Wochenende durchgelesen. Ich finde das Buch Smaragdgrün wirklich gut, genau wie Rubinrot und Saphirblau, nur gegen Ende, fand ich, war Smaragdgrün ein wenig kurz, als ob Kristin Gier das Buch schnell zu Ende schreiben wollte. Aber sonst finde ich es wirklich toll und empfehlenswert!

P.S: wird es ganz sicher keinen nächsten Band geben? Denn ich finde das Buch ein wenig unvollständig, weil man am Ende nicht mal erfahren hat was aus Gwenn und Gideon geworden ist oder aus Raphael und Leslie ODER aus diesem komischen Geist, denn ich bezweifle, dass Xemerus ihn wirklich AUFGEFRESSEN hat. Oder mit den beiden Chronografen. Wenn ich mich richtig erinnere, sind in beiden diese kleinen Kristale und nur bei dem einen wurde es entnommen, oder?
LG, Bookcookies

Buchjunkies schrieb am 27.02.2012 22:09:19:

Hallo Bookcookies!
Dass mir die Bücher auch sehr gut gefallen haben, muss ich sicher nicht noch mal betonen;).
Wenn ich mich richtig erinnere (ist schon eine Weile her, dass ich die Bücher gelesen habe), wird der eine Chronograf doch zerstört, während der Inhalt des Zweiten von Gwen und Gideon genutzt wird, um den Weg zu gehen, den eigentlich der Smaragd gehen wollte - blos nicht spoilern, gell:).
Soweit ich weiß - und auf Kerstin Giers Homepage findet man keine gegenteiligen Infos - ist die Trilogie abgeschlossen. Manche Sachen bleiben einfach der eigenen Fantasie überlassen. Ist ja auch nicht verkehrt...
LG nia

Bookcookies schrieb am 28.02.2012 17:58:57:

Danke für die schnelle Antwort.
Ach, ja richtig, der wurde ja zerstört :D Hab ich ganz vergessen. Schade, dass es keinen weiteren Teil geben wird... Ich finde das Buch sooo toll. Ich finde, es gibt halt nicht gerade viele gute deutsche Autoren und ich war von Kristin Gier sehr begeistert. Naja egal, da kann man nix machen :D

Buchjunkies schrieb am 28.02.2012 20:41:37:

Hallo nochmal :)!
Ein paar gute Jugendbuchfantasy- und Fantasyautoren fallen mir schon noch ein: Bernd Perplies, Thomas Finn und besonders Ju Honisch kann ich wirklich empfehlen. Die großen Selbstläufer (Markus Heitz, Michael Peinkofer und Bernhard Hennen) sind nicht so mein Ding (da mag ich diese Herr-der-Ringe-Zug-Geschichten nicht und von Heitz und Peinkofer gefällt mir auch der Stil nicht, Hennen habe ich dann aus Frust gar nicht mehr probiert...).
Sonst gibt es ja auch noch Kai Meyer, wobei da manche Reihen ganz toll und andere nur mäßig sind. Ist aber natürlich alles Geschmackssache. So lustig wie Kerstin Gier schreibt aber wirklich kaum jemand.:)
LG nia

« Zurück | Seite: 1 | Weiter »

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren