Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


27.

Apr 2013

Cover Second Chance Boyfriend englisch

Enthält Spoiler für One Week Girlfriend.

Als Drew vor über zwei Monaten aus Fables Leben verschwand, hatte sie eigentlich nicht damit gerechnet, dass es so endgültig sein würde. Denn nach der Nachricht, die er ihr nach ihrer letzten gemeinsamen Nacht hinterlies, hat sie nie die Hoffnung verloren, dass sie sich wieder sehen würden. Doch so langsam muss sie sich der Realität stellen: Drew scheint nichts mehr von ihr wissen zu wollen. Wie sonst soll sie sich die Funkstille und die Tatsache, dass er auf keine ihrer Nachrichten geantwortet hat, erklären?
Doch das Leben muss weitergehen und Fable hat schließlich andere Verpflichtungen. Ihre Mutter hat immer noch keinen neuen Job und so muss Fable schon seit Monaten alle Ausgaben alleine decken. Die Beziehung zu ihrer Mom wird immer angespannter und auch Owen leidet unter der Situation, auch wenn er versucht, sich nichts anmerken zu lassen. Als Fable ein Job in einer neuen und angesagten Bar mit wesentlich höherem Lohn angeboten wird, lässt sie sich diese Chance nicht entgehen. Doch als Fable dort eines Tages eine Gruppe von College-Jungs bedient, ist es soweit: Drew ist unter ihnen. Und er zieht sie immer noch wie magisch an.

Drew ist von dieser Begegnung mindestens genauso geschockt, wie Fable. Er hat sich mittlerweile Hilfe bei einer Psychiaterin geholt und beginnt langsam, sein Leben wieder auf die Reihe zu bringen. Er hat sich allerdings immer noch nicht getraut, Kontakt mit Fable aufzunehmen. Drew ist fest überzeugt, dass sie zu gut für ihn ist. Das hat ihn aber nicht daran gehindert, jeden Tag an sie zu denken.
Doch jetzt, wo er sie wieder gesehen hat, muss er sie auch wieder haben. Sie scheint zwar über hin hinweg zu sein, doch Drew muss es schaffen sie zu überzeugen, ihm noch eine Chance zu geben. Er braucht sie in seinem Leben - koste es, was es wolle.

Es dauert auch eigentlich gar nicht lang, bis Drew in Second Chance Boyfriend von Monica Murphy bei Fable wieder einen Fuß in der Tür hat, was ja eigentlich auch nicht anders zu erwarten war. Doch die beiden haben noch einen weiten Weg zu gehen, bevor ein einigermaßen normales Leben für sie möglich ist. Wie gesagt hat sich Drew die bereits längst überfällige, professionelle Hilfe gesucht. Seine Ärztin ist ihm eine große Stütze und dank ihr beginnt ihm einiges klar zu werden. Auch was Fable angeht. Er weiß, er muss aufhören wegzulaufen und sich seinen Problemen stellen.
Denn die sind natürlich immer noch da. Drew wird sich niemals sicher sein können, ob Adele gelogen hat, was Vanessas Vaterschaft angeht, doch damit muss er nun leben. Sein eigener Vater hat nach wie vor keine Ahnung von Adeles und Drews Affäre, was ebenfalls schwer auf ihm lastet. Doch langsam aber sicher lernt Drew, damit umzugehen und für das zu kämpfen, was ihm wichtig ist. Er ist immer noch einer der kaputtesten Charaktere, die ich kenne, zugleich aber auch sehr realistisch. In meiner Rezension zu One Week Girlfriend habe ich ihn schwach genannt. Auch wenn das mancher vielleicht anders sieht, hat sich meine Meinung in Second Chance Boyfriend dazu geändert. Langsam aber sicher, wird er zu der Person, die er sein soll.
Doch auch Fables Probleme werden dieses Mal ein wenig mehr in den Vordergrund gerückt, denn diese Geschichte ist mindestens so sehr ihre, wie Drews. Ihre Mutter ist quasi ständig abwesend und wenn sie doch mal da ist, bereitet sie ihr und Owen Probleme. Fable ist nach wie vor ein Charakter, mit dem es leicht fällt, sich zu identifizieren. Sie ist sicher nicht perfekt, doch sie tut ihr Bestes, das Richtige zu tun und die Verantwortung zu übernehmen, die ihre Mutter so sorglos abgibt.

Ich muss allerdings sagen, dass mir gerade was die Rolle der Mutter angeht etwas gefehlt hat. Sie stellt für Fable das größte Problem dar und ich hätte mir ein wenig mehr Aufklärung gewünscht, denn über sie und ihre Beweggründe erfährt man extrem wenig im Laufe des Buches.
Ebenfalls negativ aufgefallen sind mir die vielen Sexszenen. Sex war ein schwieriges Thema für Drew, doch davon merkt man schnell nichts mehr. Irgendwann fühlten sich diese Passagen einfach nur nach Platzhaltern an, die möglichst viele Seiten einnehmen sollen. Gerade im Mittelteil des Buches passiert daher relative wenig außerhalb des Schlafzimmers der beiden und ich hätte mir etwas mehr Handlung gewünscht.

Dennoch funktionieren Drew und Fable wunderbar gemeinsam. Sie retten sich gegenseitig und auch wenn es eine ganze Weile dauert, bis die beiden alle ihre Probleme ausgefochten haben, kann man Second Chance Boyfriend von Monica Murphy doch sehr zufrieden zuschlagen. Es bietet ein rundes und stimmiges Ende für diese intensive und ziemlich emotionale Geschichte.
Drews und Fables Geschichte ist damit soweit abgeschlossen. Ich weiß nicht, ob Monica Murphy noch weitere Bücher über die beiden plant, allerdings fühlte es sich stark danach an, als ob die Autorin uns auf eine mögliche Geschichte über Colin und Jen, Fables Boss und Arbeitskollegin, vorbereitet.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter