Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


04.

Apr 2013

Cover Binds Englisch

Als Ophelia 'Phee' während dem College Donovan Brand kennenlernte, dauerte es nicht lange, bis sie war bis über beide Ohren in den charismatischen jungen Mann, dem eine große Karriere in der Politik bevorstand, verliebte. Doch als Donovan schließlich um ihre Hand anhielt und die beiden heirateten, hatte Ophelia nicht mit der scharfen Wendung, die ihr Leben nehmen sollte. Denn kaum haben sich die beiden das Ja-Wort gegeben, wurde aus dem einst so liebevollen Donovan ein gewalttätiger und cholerischer Mistkerl.
Sieben Jahre sind seitdem vergangen, doch an Ophelias Situation hat sich nichts verändert. Nach Außen ist sie die perfekte Frau für ihren bekannten Ehemann, doch in Wahrheit ist sie mehr oder weniger eine Gefangene in ihrem eigenen Haus. Und es gibt kein entkommen. Denn Donovan und sein Vater sind, nach einigen harten Maßnahmen gegen Kriminalität und Armut, mittlerweile an der Spitze der Regierung angekommen. Und das bedeutet, dass jegliche Fluchtversuche von Ophelia vergeblich sind, denn die Brands haben ihre Augen überall.
Doch alles verändert sich, als Phee von ihrem Chauffeur Reece entführt und zu einer kleinen Gruppe von Rebellen gebracht wird, die sich nicht den Tyranneien von Donovan und seinem Vater ergeben wollen. Dort soll Ophelias ganzes Leben erneut auf den Kopf gestellt werden.
Denn unter den Menschen und von ihnen unentdeckt lebt eine Rasse von Magiern, die gerade ihren ganz eigenen Krieg ausfechten müssen. Und Phee ist eine von ihnen. Kaum einer der anderen Magier traut allerdings der Frau von Donovan Brand, der dafür verantwortlich ist, dass sie versteckt und in ständiger Angst leben müssen. Die einzigen, die sich Ophelia annehmen sind Spencer, der arrogante und launische Anführer der Rebellen, von dem sie meist nie genau weiß, was sie halten soll, und Reece, der nichts anderes möchte, als Ophelia zu beschützen, der aber ebenfalls seine Geheimisse zu haben scheint.
Ophelia muss nicht nur lernen, ihre eigenen Kräfte zu meistern, sondern auch herausfinden, wem sie vertrauen kann. Denn ausgerechnet sie könnte der Schlüssel sein, um diesen Krieg zu entscheiden.

Binds ist der Debütroman der Nachwuchsautorin Rebecca Espinoza und gleichzeitig der gelungene Auftakt zu ihrer gleichnamigen Reihe. Als wir Ophelia zu Beginn der Geschichte kennenlernen, ist sie in einer ziemlich ausweglosen Situation. Noch ist sie zwar nicht ganz bereit aufzugeben, allerdings steht sie kurz davor. Phee hat kaum noch Kraft zu kämpfen und das hat sie zu einem relativ schwachen Charakter gemacht. Zumindest eben am Anfang. Sie hat die vergangenen sieben Jahren komplett abgeschottet verbracht und nur das von der Außenwelt gesehen, was Donovan ihr erlaubt hat. Von daher hat sie nie wirklich hinterfragt, was ihr Gatte mit seiner politischen Macht genau anstellt. Doch je mehr sie nach ihrer Entführung über ihre Vergangenheit und Donovan herausfindet, umso mehr Kraft schöpft sie auch daraus und entwickelt sich zu einem interessanten Charakter.
Auch die anderen Figuren haben einiges zu bieten. Wie gesagt sind die einzigen, die sich zunächst mit Ophelia abgeben wollen, Spencer und Reece. Die beiden sind ebenfalls Magier, könnten sonst aber nicht unterschiedlicher sein. Spencer ist der geborene Anführer und fordert Phee bei jeder Gelegenheit heraus, um sie zu ihrer besten Leistung zu motivieren. Dabei geht er meist nicht gerade zimperlich mit ihr um. Reece dagegen ist offensichtlich nur an Ophelias Wohl interessiert und beschützt sie wo er nur kann. Einer möchte sie um alles in der Welt beschützen und der anderen will sie dazu bringen, für sich selbst zu sorgen. Beide haben aber offensichtlich Geheimnisse vor ihr und sowohl sie als auch der Leser wissen nicht so recht, wem man vertrauen kann.
Da wären wir allerdings auch schon bei einem meiner beiden Probleme mit diesem Buch. Denn nach allem, was Ophelia durchgemacht hat, vertraut sie einfach zu schnell. Sie bildet sich ein Urteil nach ihrem ersten Eindruck und das ist für meinen Geschmack etwas zu naiv - vor allem für eine Frau mit Phees Vergangenheit. Sie ist einer dieser Charaktere, der im einen Moment felsenfest etwas entscheidet, nur um zwei Seiten später genau das Gegenteil zu tun (z.B. hasst sie jemanden und drei Seiten später hegt sie plötzlich ganz andere Gefühle für diese Person). Für mich ist das eine der frustrierendsten Eigenschaften, die ein Charakter haben kann. Allerdings erschien es mir so, als würde ihr Charakter gegen Ende dahingehend eine große Entwicklung durchmachen. Mein anderes Problem hängt mit der Auflösung zusammen. Denn auf den letzten Seiten erfährt man extrem viel Neues. Es gibt eine Enthüllung nach der anderen und während das natürlich alles sehr spannend ist, ist es manchmal auch ein wenig verwirrend. Vor allem, weil sich Identitäten und Namen ändern und ich mir manchmal nicht mehr ganz sicher war, von wem jetzt gerade die Rede war.

Daran geändert, dass Rebecca Espinoza mit Binds ein ausgesprochen guter Start in ihre Serie gelungen ist, hat das aber dennoch nichts. Dafür ist die Geschichte zu spannend und die Wendungen zu gelungen. Außerdem hat Rebecca Espinoza einen wirklich schönen Schreibstil, der nicht nur humorvoll, sondern auch bildreich ist und ein Händchen für interessante Charaktere.
Auch wenn das Ende wie gesagt etwas konfus ist (oder vielleicht auch gerade deswegen) freue ich mich jetzt schon sehr auf die Fortsetzung mit dem Titel Bonds, über die sonst aber bisher noch nichts bekannt ist. Binds selbst erscheint voraussichtlich am 4. April 2013.

Thanks to Rebecca Espinoza for providing me with this ARC in exchange for an honest review.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter