Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


29.

Jul 2016

Cover Veiled Englisch

Die 18-jährige Ada Palomino wusste schon immer, dass es Geister und Dämonen gibt. Man wächst schließlich nicht mit einer Schwester wie Perry auf, die nicht nur gemeinsam mit ihrem Ehemann Dex eine eigene Geisterjäger-Show hatte, sondern die das Übernatürliche auch noch wie magisch anzieht, ohne selbst das ein oder andere merkwürdige Spektakel zu erleben.
Eigentlich dachte sie aber, dass sie nun, da ihre Schwester aus dem Haus und einigermaßen sicher ist, ein normales Leben führen könnte. In ein paar Wochen will Ada anfangen Design zu studieren und ihr großes Hobby Mode endlich zum Beruf machen. Doch Ada hätte wissen sollen, dass es für die Palominos nie so einfach sein könnte, denn schon bald beginnen sich in ihrem Haus merkwürdige Dinge abzuspielen. Sie hört Stimmen und sieht Schatten, wo in der Sekunde vorher nichts war. Am Schlimmsten sind aber ihre Träume, in denen es immer wieder nur auf das eine hinausläuft: Schlimme Visionen ihrer verstorbenen Mutter, die sie um Hilfe bittet.
Ada wäre so ziemlich zu allem bereit, um ihre Mutter noch einmal wieder zu sehen - wenn sie sich nur sicher sein könnte, dass dieses Ding, das sie immer wieder heimsucht, wirklich ihre Mutter ist. Doch sie ist nicht die einzige, mit der Ada in letzter Zeit beunruhigende Begegnungen hat. Da wäre nämlich noch Jay, der junge Mann, den sie auf Perrys und Dex Hochzeit kennengelernt hat, an den sich aber komischerweise niemand außer ihr zu erinnern scheint. Plötzlich ist er allerdings überall, wo sie hingeht - und er zeigt ihr eine völlig andere Welt, als sie selbst mit Perry an ihrer Seite bisher gesehen hat.
Doch durch Jay wird ihr auch klar, dass sich etwas Großes zusammenbraut - und ausgerechnet Ada scheint im Zentrum dieses Unheils zu stehen...

Mit Veiled hat Karina Halle etwas geschaffen, worauf viele ihrer Fans schon seit Jahren gewartet haben: Ein Spinoff und damit eine indirekte Fortsetzung ihrer Experiment in Terror Reihe. Ich habe mich jedenfalls wahnsinnig gefreut, als ich von ihrem Vorhaben gehört habe, denn die Experiment in Terror Bücher sind immer noch meine absoluten Lieblinge dieser Autorin.
Und glücklicherweise konnte Veiled in den meisten Dingen mit seinen Vorgängern auf jeden Fall Schritt halten. Ada ist eine sympathische Heldin, die in ihrem jungen Leben schon jede Menge Übernatürliches und Schreckliches gesehen hat - unter anderem den Tod ihrer eigenen Mutter, als sie von einem Dämon besessen war. Das nagt auch nach zwei Jahren noch schwer an ihr und das scheinen die Dämonen nur zu gerne auszunutzen. Sie schleichen sich in Adas Kopf und (zunächst nur) in ihre Träume, was zu einer Menge wirklich fieser, gruseliger Momente führt, die ich aber einfach fantastisch fand. Die Atmosphäre war so dicht und intensiv, dass man sofort in diese Szenen gezogen wird und sich richtig schön mitgruseln kann. Karina Halle hat hier ihrer Fantasie wirklich freien Lauf gelassen und die ist manchmal schon ganz schön perfide.
Und hier kommt Jay ins Spiel. Er sagt, dass er sie nur beschützen will und Ada würde ihm nur allzu gern glauben - was natürlich nichts damit zu tun hat, dass sie ihn unglaublich attraktiv findet. Tatsächlich scheint Jay bald der einzige zu sein, der Ada wirklich versteht und sie fängt an, sich sehr auf ihn zu verlassen. Doch sie muss auch feststellen, dass in ihm noch etwas anderes zu lauern scheint und er irgendetwas vor ihr verheimlicht. Trotzdem mochte ich seine Figur wirklich unglaublich gern. Er war geheimnisvoll und sehr oft zweideutig, aber ich habe nie aufgehört zu hoffen, dass er sich als guter Kerl herausstellt.
Natürlich gibt es auch ein bisschen Romantik in Veiled, allerdings steht die Handlung immer im Vordergrund. Die Liebesgeschichte entwickelt sich eher klammheimlich und fügt sich sehr gut in das Gesamtgeschehen ein, ohne die Grundgeschichte zu überschatten.

Eigentlich gibt es nur einen Punkt an Veiled, der mir ein wenig missfallen hat und ich kann ihn noch nicht einmal so richtig festnageln: Im Grunde ist es einfach, dass mir Ada, aus deren Sicht diese Geschichte ausschließlich erzählt wird, ein wenig zu erwachsen war. Sie ist 18 Jahre alt und daher in mancher Hinsicht noch ein Kind. Veiled ist zwar definitiv kein Jugendbuch, trotzdem war mir Ada hier und da ein wenig zu...altklug vielleicht? Sie wirkte jedenfalls manchmal einfach nicht altersgerecht auf mich.

Das ist aber wirklich nur ein kleiner Punkt in einer sonst sehr gelungenen Geschichte. Veiled ist gruselig, spannend, fantasievoll und auch ein bisschen romantisch und bietet somit eine perfekte Mischung, wenn man mal Lust auf eine etwas andere Art von Geschichte hat.
Außerdem kann man Veiled definitiv lesen, wenn man Experiment in Terror noch nicht kennt. Karina Halle hat sehr viel wert darauf gelegt, dass Veiled etwas eigenes ist, für das man kein Vorwissen braucht, was ihr auch definitiv gelungen ist. Trotzdem ist dieses Buch für Fans der ersten Reihe natürlich ein besonderes Schmankerl, denn es gibt nicht nur ein Wiedersehen mit Perry und Dex, sondern mit vielen anderen Charakteren aus diesesm Universum, mit denen man vielleicht nicht gerechnet hätte.

Übrigens ist Veiled bisher ein alleinstehender Roman, trotzdem hat sich Karina Halle jede Menge Türen für eine Fortsetzung offen gehalten - und ich hoffe sehr, dass sie diese irgendwann nutzen wird.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter