Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

881 - 885 von 1392 Rezensionen auf der Seite.

Cover Crazy Little Thing Called Love Englisch

Bluebell 'Blue' Montgomery Carter hatte schon immer den Ruf ein kleines bisschen verrückt zu sein. In Fate, die kleine Stadt irgendwo in Texas, in der sie aufgewachsen ist, weiß jedes Mädchen wie es sich zu benehmen hat. Inmitten von Schönheitswettbewerben, Benimmschulen und auftoupierten Haaren hat Blue ihre Kindheit als Tochter eines alleinerziehenden Ranchers verbracht. Doch das selbstständige und ein bisschen wilde Mädchen konnte sich dort nicht wirklich einfinden. Schönheitswettbewerbe fand sie albern und die Arbeit auf der Ranch ist nach Ansicht ihres Vaters, zu dem sie nie eine besonders enge Bindung hatte, Männersache. Kein Wunder also, dass Blue, sobald sie mit der High School fertig war, das Weite gesucht hat und nie wieder zurück schaute.
Mittlerweile ist sie 28, erfolgreiche Journalistin und hat in vielen verschiedenen Städten gelebt. Fate und ihren Vater hat sie seit Jahren nicht mehr gesehen. Doch nun heiratet eine der wenigen Freundinnen, mit denen Blue noch Kontakt pflegt. Und so findet sie sich wiederstrebend auf dem Weg nach Fate wieder und würde am liebsten gleich wieder umdrehen. Schon bevor sie die Grenzen der Stadt überhaupt überquert hat läuft sie ausgerechnet Zach West über den Weg. Der ist der älteste Sohn des größten Konkurrenten der Farm ihres Vaters. Trotzdem lässt sich die Anziehung zwischen den beiden sich nicht verleugnen.
Während Blues kurzem Aufenthalt in Fate laufen sich die beiden öfter über den Weg und die Funken sprühen. Beide wollen nichts weiter, als ein kurzes Abenteuer und kommen sich da wie gelegen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit Blue, denn ihr Vater hat seit langem ein großes Geheimnis vor, das jetzt ans Licht kommt, und das es ihr unmöglich macht, die Stadt so schnell wieder zu verlassen. Einziger Lichtblick ist, dass sie etwas Zeit mit Zach verbringen kann. Sie muss nur aufpassen, sich nicht zu verlieben, denn er hat von Anfang an klar gemacht, dass das das Letzte ist, was er sucht.

Auch wenn die Geschichte von Crazy Little Thing Called Love von Jess Bryant nicht besonders einfallsreich ist, las sich die Leseprobe doch recht vielversprechend. Und tatsächlich ist das Buch auch sehr flüssig und amüsant geschrieben. Leider bleibt mir sonst nicht allzu viel Positives darüber zu sagen.
Blue hat wie gesagt schon immer ein schwieriges Verhältnis zu ihrem Vater und das hat ihr gesamtes Leben beeinflusst. Sie springt von Mann zu Mann, und bleibt an den emotional unerreichbaren (wie ihr Vater) hängen. Auch wenn ich grundsätzlich nichts gegen Blue hatte, sonderlich gemocht habe ich sie auch nicht. Leider ging mir das mit fast jedem der Charaktere so. Sie haben einfach keinen großen Eindruck hinterlassen. Zach ist ein Standard-Alpha-Männchen. Natürlich ist er gutaussehend, dunkel, sexy und vollkommen uninteressiert, an einer Beziehung und erfüllt seine Rolle damit perfekt. Aber das war es auch schon wieder. Die meiste Zeit habe ich mich ein bisschen über ihn geärgert, weil er alles auf Sex reduziert hat. Und über Blue auch, weil sie ihn gelassen hat. Um genau zu sein war das auch lange Zeit das Einzige, was die beiden verbunden hat, so dass ich die Verbindung zwischen ihnen nicht wirklich nachfühlen konnte.
Wirklich genervt hat mich aber Zachs Familie. Er ist das Oberhaupt und musste sich seit dem Tod seines Vaters um alles kümmern, ob er wollte oder nicht. Jetzt wollen seine Brüder mehr Verantwortung und seine Mutter unterstützt das. An sich eine völlig gerechtfertigte Einstellung. Die Art und Weise, wie sie Zach aber davon zu überzeugen versuchen, ist mir furchtbar auf die Nerven gegangen. Und das immer wieder.
Überhaupt hat sich eigentlich alles nur stetig wiederholt. Blues und Zachs Familienprobleme bzw. ihre Probleme miteinander waren immer dieselben und wurden ständig wieder durchgekaut. Das hat das Buch vor allem in der ersten Hälfte ziemlich langweilig gemacht. Allerdings waren Blue und ihre Bemühungen einen Zugang zu ihrem Vater zu finden das Interessanteste an der Geschichte, denn das hat wirklich Spuren an ihr hinterlassen.

So richtig Zugang konnte ich zu Crazy Little Thing Called Love von Jess Bryant also nicht finden. Der Schreibstil war gut und gegen Ende gab es dann doch noch die ein oder andere niedliche oder emotionale Szene, insgesamt ist der Funke aber nicht übergesprungen. Die Figuren waren alle schon mal da und ziemlich langweilig und die Geschichte selber hat auch nicht besonders viel hergegeben. Als Zeitvertreib für Romantik Fans ist das Buch in Ordnung, viel erwarten sollte man aber nicht.
Crazy Little Thing Called Love ist der erste Teil der The West Brothers-Reihe. Da ich Zachs Brüdern wie gesagt aber nur wenig abgewinnen konnte, werde ich vermutlich nicht zu den nächsten Bänden greifen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Paranormalcy Englisch

Absolut nichts am Leben der 16jährigen Evie ist normal. Ihre beste Freundin ist eine Meerjungfrau, ihr Ex-Freund eine Fee und ihr Job ist es, nicht-registrierte übernatürliche Geschöpfe für die IPCA (International Paranormal Containment Agency; zu Deutsch Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler) einzufangen. Dafür ist sie wie geschaffen, denn als einziger Mensch auf der Welt, kann sie durch den Glamour (die Tarnung übernatürlicher Wesen) sehen und sie dadurch identifizieren.
Doch Evie ist einsam. Es gibt nicht viele Gleichaltrige in dem IPCA Zentrum, in dem sie lebt, und sie sehnt sich nach nichts so sehr, wie nach Normalität. Sie möchte gerne eine normale Schule besuchen und normalen Aktivitäten nachgehen. Dieser Traum ist allerdings gerade so weit weg, wie noch nie zuvor, denn irgendetwas läuft da draußen herum und tötet ein paranormales Wesen nach dem anderen und IPCA ist vollkommen ratlos.
Eines Nachts dringt allerdings ein Einbrecher in das Zentrum ein und durchsucht geheime Unterlagen. Evie kann ihn allerdings gefangen nehmen und ihre Chefin Raquel ist überzeugt, dass sein Einbruch mit den Morden zusammenhängt. Evies Interesse an Lend, wie sich der Einbrecher vorstellt, ist allerdings völlig anderer Natur, denn sie hat noch nie ein Wesen wie ihn gesehen. Lend kann absolut jede Form annehmen, doch nichts ist so faszinierend (und schön), wie sein eigentliches Ich, das aussieht, als wäre es Wasser.
Lend scheint allerdings mehr über die Morde zu wissen, als das gesamte IPCA zusammen. Er erzählt Evie von einer dunklen Prophezeiung, von der er sich sicher ist, dass sie mit dem Täter zusammenhängt - und die unheimlich genau auf Evie selbst zutrifft...

Was mir wohl am allermeisten beim lesen von Paranormalcy / Flames 'n' Roses von Kiersten White aufgefallen ist, ist, dass es mal wieder ein richtig typisches Jugendbuch ist. Es kommt so oft vor, dass sich die Protagonisten nicht wirklich altersgerecht verhalten, sondern eher reifer (was viele allerdings natürlich nicht von kindischem Verhalten abhält). Evie ist da nicht so. Sie ist in vielerlei Hinsicht tatsächlich eine typische 16jährige, die ihre Grenzen austestet, Pink liebt, auf hübsche Jungs steht, mit ihrer besten Freundin rumalbert und niemals ihre liebste Fernsehserie verpassen würde. Im Großen und Ganzen hat mir das ziemlich gut gefallen, einfach weil Evie ein wirklich sympathischer Charakter ist. Auf der anderen Seite ist sie aber auch hart im nehmen, ohne dabei kalt oder übertrieben zu wirken. Allerdings neigt sie auch zu dazu, ihre Geheimnisse für sich zu behalten, was sie nicht nur in allerhand Schwierigkeiten bringt, sondern ab und an auch für den Leser etwas anstrengend ist.
Auch die Welt, die Kiersten White um Evie herum geschaffen hat, hat mir recht gut gefallen. Es gibt alle möglichen klassischen mystischen Wesen wie Werwölfe, Feen und Vampire, aber auch jede Menge eigene Kreationen. Wie zum Beispiel Lend. Seine Figur hat mir mit Abstand am besten gefallen. Er kann absolut jede Form annehmen und sorgt damit für einige merkwürdige, aber auch ziemlich lustige Szenen. Außerdem hat mir die Idee gefallen, dass der Love Interest einfach mal kein typischer, schöner junger Mann ist. Obwohl, eigentlich ist er das ja trotzdem, zumindest in Evies Augen, die als einzige sein wahres Aussehen zumindest erahnen kann. Auch das Prinzip des ICPA und anderer Gruppen, von deren Existenz Evie erst im Laufe der Geschichte erfährt, fand ich sehr gut gelungen.

Cover Flames'n'Roses Deutsch

Hundertprozentig wollte der Funke bei mir und Paranormalcy / Flames 'n' Roses allerdings trotzdem nicht überspringen. Manche Details sind mir etwas zu einfach und simpel gestrickt. Außerdem ist es teilweise ziemlich anstrengend, wie stur und verbohrt sich Raquel und die anderen Erwachsenen verhalten, die Evie entweder im Dunkeln tappen lassen, oder ihre Meinung als unwichtig abtun, gerade, was die Feen angeht. Da fehlt mir ein wenig die Balance, denn ein Kind ist Evie schließlich nun doch auch nicht mehr und außerdem ein zentraler Bestandteil von ICPA, dem man durchaus mehr zutrauen sollte.

Trotzdem hat Paranormalcy / Flames 'n' Roses von Kiersten White Spaß gemacht. Es ist mal wieder ein typischen Urban Fantasy Jugendbuch, das mit viel Charme und Witz überzeugen kann. Evie ist eine sympathische Heldin und die Geschichte selbst ist, wenn auch etwas einfach gestrickt, interessant und unterhaltsam.
In den USA ist die Trilogie bereits komplett erschienen. In Deutschland kam Supernaturally / Dreams 'n' Whispers ebenfalls bereits auf den Markt und die deutsche Version vom Abschlussband Endlessly / Tears 'n' Kisses folgt in Kürze.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Simply Edward Englisch

Bella genießt ihr ruhiges Leben. Sie ist 21, arbeitet im Coffee Shop ihrer Großeltern Simply Coffee, wohnt in dem kleinen, gemütlichen Apartment darüber und verbringt ihre Zeit am liebsten mit Freunden oder einem guten Buch. Doch seit ein paar Tagen fällt ihr auf, dass immer zur gleichen Zeit ein junger Mann vor dem Laden steht, jedoch nie herein kommt. Als er es doch eines Abends wagt, stellt er sich als Edward vor und Bella ist von Anfang an fasziniert von ihm. Er sieht nicht nur umwerfend gut aus, er hat auch noch das ansteckendste und freundlichste Lächeln, das sie je gesehen hat. Doch irgendetwas stimmt auch nicht mit ihm. Er sagt alles, was ihm in den Sinn kommt, egal wie unangebracht es auch sein mag, braucht immer wieder ruhige Momente, um sich zu sammeln und hat Schwierigkeiten, Dinge wie Sarkasmus oder Ironie zu begreifen. Durch Edwards Bruder Emmett erfährt Bella schließlich, dass er am Asperger-Syndrom leidet. Doch bis dahin, ist es für Bellas Herz längst schon zu spät.

In letzter Zeit habe ich viele verschiedene FanFiction Geschichten gelesen und eine Großzahl davon waren zur Twilight Saga / Biss-Reihe. Die Auswahl hierzu ist schier grenzenlos und rangiert von ziemlichem Schund bis zu ausgezeichneten Geschichten. Simply Edward von CaraNo fällt definitiv in die letztere Kategorie. Allerdings kann man es schon fast nicht mehr als FanFiction bezeichnen, denn außer einigen Namen und Familienbeziehungen orientiert sich diese Novelle kaum an seinem bekannten Vorbild.
Bestes Beispiel ist dafür natürlich Edward. Das Asperger-Syndrom ist eine Art des Autismus und schränkt vor allem die soziale Kommunikation und Wahrnehmung ein. Insofern ist der Edward in dieser Geschichte ein völlig anderer, als der, den wir bereits kennen. Manchmal erinnert er an ein kleines Kind, das nicht wirklich weiß, wie es sich in gewissen Momenten verhalten soll. Auf der anderen Seite ist er aber auch ein Erwachsener, der sich völlig im Klaren über seine Situation ist, dem es aber mit Hilfe seines Bruders gelungen ist, sich einen Platz im Leben zu schaffen. Er hat einen Job, fährt Auto, hat seine eigenen Hobbies. Trotzdem war es am Anfang wirklich schwierig, sich eine Beziehung zwischen ihm und Bella vorzustellen. Doch irgendwann hat sich auch das geändert. Die Autorin hat es erstaunlich gut geschafft, Edward als einen grundsätzlich völlig normalen Menschen darzustellen, dessen Macken man eben zu händeln wissen muss, wie bei jedem anderen auch. Es hat auch sicher nicht geschadet, dass Edward einfach rundum liebenswürdig ist, so schräg er auch manchmal sein mag. Trotzdem hat es bis ganz zum Ende gedauert, bis ich mich wirklich wohl mit der Situation gefühlt habe.
Simply Edward ist aber sicher keine einfache Kost. Edwards Geschichte hat mir mehrmals die Tränen in die Augen getrieben, denn natürlich hat er mit Vorurteilen und jeder Menge Probleme zu kämpfen. Viele davon emotional und daran ist nicht nur seine Störung Schuld, sondern auch seine Familie. Denn bis auf Emmett hat er mit keinem von ihnen Kontakt. Und das aus gutem Grund, wie man im Laufe der Geschichte herausfindet. Das ist übrigens nur eine von mehreren Änderungen gegenüber dem Original. Jasper ist in diesem Fall z.B. schwul und Bellas Eltern beide nicht mehr am Leben.

Insgesamt ist die c.a. 90 Seiten lange FanFiction-Novelle Simply Edward von CaraNo es wirklich wert gelesen zu werden. Edward, Bella und ihre Freunde und Familien sind wirklich etwas völlig anderes. Der Umgang mit dem Asperger-Syndrom ist nicht nur etwas für mich ziemlich Neues, sondern ist auch meiner Meinung sehr respektvoll und glaubwürdig beschrieben worden. Die Geschichte deckt mehrere Jahre ab und zeigt dadurch viele wichtige Stationen im Leben von Bella und Edward.
Auf der Homepage der Autorin kann man Simply Edward kostenlos lesen oder als PDF herunterladen.

Hier geht es zum Buch!

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Dornenkuss deutsch

Enthält Spoiler für Splitterherz und Scherbenmond. Achtung, diese Rezension enthält Ironie und schwarzen Humor und ist nicht ganz ernst zu nehmen. Die abschließende Bewertung dagegen schon. Fans von Bettina Belitz sollten, wenn sie Kritik an ihrer Werken nicht verkraften können, lieber nicht weiterlesen.

Ellie (Elisabeth) Sturm hat die Ereignisse in Hamburg gar nicht gut verkraftet. Colin und sie befinden sich in einer Krise: Die Gewalt zwischen ihnen, die notwendig war um Ellies Bruder Paul zu retten, hat zu einem Riss in ihrer Beziehung geführt. Außerdem musste Colin fliehen, um Tessa von ihren Spuren abzulenken - eine Aussprache oder ein Arbeiten an ihrer Beziehung liegt also in weiter Ferne. Auch, dass Paul sich längst nicht so gut wie erhofft von Francois erholt, macht Ellie zu schaffen. Tillman sehnt sich derweil nach Tessa, obwohl sie alle gemeinsam nach Süditalien fahren wollen, um der alten Mahrin den Garaus zu machen. Außerdem soll dort auch noch die längst fällige Suche nach Ellies und Pauls Vater stattfinden. Und so sitzt Ellie im Westerwald und sehnt sich nach Colin und der Sonne. Doch dann kommt die Hamburger Truppe wieder zusammen und macht sich auf den Weg nach Italien...

Für mich ist es absolut unbegreiflich, dass dieses Buch so viele gute Kritiken bekommen hat. In Splitterherz war Ellie anstrengend, in Scherbenmond war sie mit ihrem Lamentieren und ihren emotionalen Achterbahnfahrten schon schwer erträglich, aber in Dornenkuss schlägt sie einfach alles. Einen Großteil des Buches steht Ellie einfach neben sich und macht die seltsamsten, nichtigsten Dinge, während die Handlung träge vor sich hintröpfelt. Beispielsweise dauert es fast 150 Seiten bevor Ellie, Paul, Gianna und Tillman überhaupt in Italien ankommen. Bis auf 2 (!) wichtige Sätze passiert bis dahin so gut wie nichts. Nach etwa der Hälfte des Buches ist dann mit viel Lamentieren und einigen dramatischen Ausbrüchen ein Problem gelöst worden und man fragt sich: Was soll denn nun noch passieren?

Tja, dann lernt Ellie Angelo kennen und - man glaubt es kaum - benimmt sich von da an noch irrer als zuvor. Sie schläft (wenn überhaupt) nur noch in Gesellschaft eines Skorpions, sie badet nicht nur, nein, sie schwimmt fruchtbar gerne zusammen mit Quallen in Richtung Nebel und auch die Viper im Garten zählt zu ihren besten Freunden. Tillman, Gianna und Paul existieren zwar noch, werden aber nicht mehr groß beachtet und von Colin ist nur wenig zu lesen und zu erfahren. Zum Ausgleich gibt es aber den charmanten und wunderschönen Angelo (blond mit türkisfarbenen Augen), der irgendwie aussieht wie Grischa - ihr erinnert euch an den braunhaarigen Jungen mit den brauen Augen, in den Ellie in Köln aus der Ferne verliebt war? Tja, wenn ihr euch die Ähnlichkeit auch nur schwer vorstellen könnt, fehlt es euch (wie mir) vermutlich an Fantasie.
Erst auf Santorin findet der Leser dann zusammen mit Ellie ein paar Antworten auf dringende Fragen (um Seite 600! herum) - etwa die, was an Angelo so toll ist, warum Ellie ihre sonstiges Leben vergessen zu haben scheint und was wirklich mit ihrem Vater passiert ist. Zusätzlich zu all diesen Antworten erfährt sie noch andere tolle Dinge, denn - Tusch - unsere Ellie ist ein ganz besonders Mädel. Wusste ich ja schon vorher, aber im Buch ist tatsächlich nicht von ihrer besonders nervigen Art, sondern von einer anderen Besonderheit die Rede. Nun ja, die letzten 200 Seiten waren dann zum Glück ein wenig spannender, wenn auch immer noch anstrengend, weil Ellie selbst mit erleuchteten Phasen nervig bleibt. Als Finale gibt es dann - aus Ellies Sicht - eine Art urzeitlichen Showdown, eine gute Tat, die ihr schier das Herz zerreißen will und - Hurra - ein Ende (zwischenzeitlich dachte ich, es sei nicht zu erreichen).

Vielleicht fragt ihr euch, warum ich Dornenkuss von Bettina Belitz überhaupt gelesen habe? Zum einen hat mir meine liebe Oma das Buch letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt und da wollte ich es wenigstens vor dem nächsten Fest gelesen haben. Zum anderen wollte ich tatsächlich wissen, wie diese ursprünglich mal so schöne Idee mit den Mahren zu Ende geht. Wie heißt es so schön: Curiosity killed the Cat. Aber einen Trost gibt es, dass Buch sieht zusammen mit den anderen beiden Bänden der Splitterherz-Reihe wunderschön im Regal aus. Trotzdem würde ich vom Lesen abraten: Schließlich kauft man sich Bücher ja erst in zweiter Linie der Optik wegen...
Fazit: Weitere Bücher von Bettina Belitz kommen mir garantiert so schnell nicht ins Haus. Selbst der Schreibstil, der mir die ersten beiden Bände der Splitterherz-Reihe erträglich gemacht hat, konnte mich in Dornenkuss nicht mehr begeistern.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover The Best I Ever Had Englisch

Seit sie sich vor 7 Jahren im College begegnet sind, sind Edward und Bella die besten Freunde. Mittlerweile ist die Gruppe um die beiden, sowie ihre Freunde und (ehemaligen) Mitbewohner eine eingefleischte Clique. Für Edward und Bella gibt es kaum jemand wichtigeren, als den jeweils anderen. Trotzdem hatten sie niemals für auch nur einen Moment romantische Gefühle füreinander. Zumindest bis vor kurzem: Denn in einer Bar an einem Abend wie jedem anderen küsst Edward Bella aus einer spontanen Laune heraus. Und damit verändert sich alles.
Doch Bella hat zu viel gesehen in ihrem Leben, um zu glauben, dass Beziehungen ewig halten. Ihre Mutter will zum mittlerweile vierten Mal heiraten und was aus besten Freunden werden kann, wenn sie ein Paar werden und sich wieder trennen, hat sie an Edwards Schwester Rose und seinem besten Kumpel Emmett gesehen. Die haben sich nämlich gerade nach jahrelanger Beziehung getrennt und können sich jetzt kaum im selben Raum aufhalten. Edward hat allerdings ganz andere Pläne für Bella und denkt gar nicht daran aufzugeben...

Wenn man die Namen liest, dann denkt man natürlich sofort an die Charaktere der Twilight Saga / Biss-Reihe. Allerdings hören die Gemeinsamkeiten bei den Namen auch fast schon wieder auf. Denn nicht nur sucht man in dieser Fanfiction vergeblich nach Vampiren, auch die Figuren selbst sind deutlich älter, als ihre bekannten Vorbilder. Bella, Edward und ihre Freunde sind alle in ihren späten Zwanzigern, haben feste Jobs und völlig alltägliche Probleme. Doch auch die Charaktere selbst sind so völlig anders, zumindest bei den beiden Hauptfiguren. Edward ist ein Weiberheld und hat so ziemlich den dreckigsten Humor, den man sich vorstellen kann. Bella ist zynisch und sarkastisch und lässt sich von niemandem etwas sagen. Schon gar nicht von Edward. Die Freundschaft zwischen den beiden beruht zum Großteil auf ihren Zankereien und Wortgefechten. Bei den anderen Figuren erkennt man vielleicht schon eher ein altes Muster: Rosalie ist selbstbewusst und etwas zickig; Alice ist quirlig und lässt keine Feier aus; Emmett ist ein Scherzkeks und der große Bruder von allen; und Jasper ist eher introvertiert (und in diesem Fall auch ein kleiner Nerd).
Die Geschichte selbst hat gar nicht mal so besonders viel zu bieten. Eine wirkliche Spannungskurve gibt es nicht. Vielmehr erzählt die Autorin einfach nur, wie es zu dem (unumgänglichen) Happy-End zwischen Edward und Bella kommt. Das war zwar alles sehr nett und lustig, ein bisschen mehr Konflikt hätte der Geschichte aber doch gut getan. Allein schon, um mehr Struktur reinzubringen. Die fehlt nämlich fast gänzlich. Auch der Epilog war eigentlich kein Epilog sondern hat fast 10% des Buchs ausgemacht und irgendwie nicht wirklich zu der Geschichte gepasst.
Trotzdem hat The Best I Ever Had was. Zum einen ist es wirklich extrem witzig. Edward und Bella haben eine ziemlich amüsante Art miteinander umzugehen, die mir besser gefallen hat, als im ursprünglichen Buch. Die beiden fühlen sich wohl miteinander und das merkt man. Außerdem hat sich die Autorin Mühe gegeben, doch ein paar Einflüsse aus dem Original einzubauen. So schreibt Edward z.B. statt eines Klavierstücks ein Gedicht für Bella (allerdings ein ziemlich schlechtes. Über ihre Brüste.). Außerdem hat Edward eine etwas verrückte Tante Jane, einen Chef namens Marcus und Bella läuft die Firma Volt & Uri über den Weg. Das sind nur ein paar Beispiele für jede Menge Details, die clever eingebaut wurden und mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben.
Auch der Schreibstil der Autorin ist für ein Fanfiction wirklich gut. Die Geschichte liest sich flüssig und hat teilweise sogar wunderschön geschriebene Momente. Das liegt unter anderem auch daran, dass es sowohl aus Edwards als auch Bellas Perspektive geschrieben ist und vor allem seine Kapitel haben viel zu bieten, da WhatsMyNomDePlume ihm eine ganz besondere Stimme verliehen hat.

The Best I Ever Had von WhatsMyNomDePlume ist sicher kein allzu ernst zu nehmendes Buch. Es ist einfach nur eine nette Abwandlung der Geschichte, die jeder schon kennt und für jeden Fan gedacht, der die Charaktere mal ein bisschen anders sehen will. Wer sich also nicht an der fehlenden Struktur stört, der bekommt mit diesem (relativ kurzen) Buch durchaus schöne Unterhaltung. Und das umsonst; The Best I Ever Had ist nämlich unter Fanfiction.com für Jedermann kostenlos zu lesen.

Hier geht es zum Buch!

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »