Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Neuste Rezensionen

Cover Beta Test Englisch

Tristan hat es geschafft und sich seinen Traumjob geangelt: Er arbeitet für eine renommierte Gaming Firma, die Space Villager, eines der beliebtesten Online Spiele überhaupt, erfunden hat. Seine Familie ist zwar der Ansicht, dass er sein Potenzial mit dieser „Spielerei“ verschwendet, doch Tris könnte nicht glücklicher mit seiner Wahl sein.
Tristan ist eigentlich ein eher zurückgezogener Typ, der seine Ordnung liebt und alles gerne von vorne bis hinten durchplant. Dumm nur, dass nicht alle seine Kollegen eine ähnlich strukturierte und effiziente Arbeitsweise haben. Vor allem sein Kollege Ravi hat eine frustrierend chaotisch Art, weshalb die beiden regelmäßig aneinander geraten, denn auch Ravi kann mit dem steifen und ungeselligen Tris recht wenig anfangen.
Und nun müssen ausgerechnet diese beiden zutiefst unterschiedlichen Persönlichkeiten gemeinsam auf einen Roadtrip gehen, um das hochgeheime Material ihrer neuesten Spielerweiterung von Los Angeles nach Seattle für eine Convention zu bringen. Beide machen sich auf die schlimmste Reise ihres Lebens gefasst und wollten die Fahrt nur so schnell wie möglich hinter sich bringen. Womit allerdings keiner der beiden rechnet, ist wie viel die beiden eigentlich gemeinsam haben, wenn sie sich mal die Zeit nehmen genauer hinzusehen - und wie attraktiv sie sich gegenseitig in Wirklichkeit finden...

Mit Beta Test ist Annabeth Albert wieder eine sehr charmante und süße kleine Geschichte gelungen. Wie schon der Vorgänger Status Update ist auch in diesem Buch das Spiel Space Villager die eine Sache, die die Figuren gemeinsam haben. Tristan und Ravi arbeiten zwar an völlig unterschiedlichen Enden des Spektrums (Tris arbeitet im Sales und Ravi ist Grafiker), trotzdem werden sie immer wieder gezwungen zusammen zu arbeiten. Wie gesagt kostet das beide einige Nerven, denn sie könnten wirklich kaum unterschiedlicher sein. Dass sich daher keiner von beiden auf den Road Trip freut ist klar. Ich fand es sehr schön zu erleben, wie sich diese beiden grundverschiedenen Typen langsam aber sicher öffnen und einander annähren und nach und nach ihre Gemeinsamkeiten erkennen. Vor allem ihre Familiengeschichte weist einige Parallelen auf. Ravi kommt aus einer teilweise sehr traditionellen indischen Familie und Tristans Mutter ist eine erfolgreiche und sehr konservative Politikerin. Beide Familien können gar nichts mit dem..."unangemessenen Lebensstil" (also der sexuellen Orientierung) ihrer Söhne anfangen. Tris und Ravi gehen allerdings völlig unterschiedlich mit dieser Situation um, was für einige sehr spannende Szenen gesorgt hat und der Knackpunkt der Geschichte ist.
Natürlich hat Beta Test aber auch jede Menge romantische Szenen. Insgesamt war die Liebesgeschichte sehr schön gestaltet und auch glaubhaft. Beta Test ist auch nicht mehr ganz so kitschig wie Status Update , auch wenn natürlich auch hier gegen Ende ein, zwei sehr süßliche Szenen dabei sind. Trotzdem hat sich diese Geschichte von Annabeth Albert etwas erwachsener und stimmiger angefühlt.
Richtig gut gefallen hat mir auch, dass Annabeth Albert ihre Figuren dieses Mal ein wenig nerdiger sein ließ. Es gibt LAN Parties und Conventions und man spürt, wie viel Freude die Charaktere an ihren Jobs haben.

Allerdings ist auch Beta Test nicht wirklich etwas Besonderes. Es ist wie gesagt eine süße Geschichte, aber es gibt kaum etwas, das ihr dabei hilft, sich wirklich von der Masse abzuheben. Außerdem habe ich vor nicht allzu langer Zeit ein Buch gelesen, dass einige thematische Parallelen aufweist (Come What May), wie z.B. einen politisch ambitionierten Elterteil, doch dieses Buch konnte mich irgendwie eher packen und das Thema besser transportieren. Daraus will und kann ich Beta Test keinen Strick drehen, aber es hat eben auch gezeigt, dass es sein Potenzial nicht ganz ausgeschöpft hat.

Eine süße und unterhaltsame Geschichte ist Beta Test von Annabeth Albert aber allemal, vor allem für Leser die ein Herz für Nerds haben.
Beta Test erscheint am 30. Mai 2016.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Us

Enthält Spoiler für Him / Him - Mit ihm allein.

8 Monate ist es mittlerweile her, dass Jamie Cannings und Ryan "Wes" Wesley nach ihrer längst überfälligen Wiedervereinigung in ihre gemeinsame Wohnung in Toronto gezogen sind. Auf den ersten Blick könnten sie nicht glücklicher wirken: Endlich leben sie als Paar zusammen und können all die Zeit nachholen, die sie in den letzten Jahren verschwendet haben. Wes erstes Jahr als Profi-Eishockey-Spieler läuft hervorragend und er spielt die Saison seines Lebens. Und Jamies Job als Coach für eine Jugendmannschaft ist nicht nur sehr erfüllend, er bereut auch keine Sekunde dafür seine eigenen Pläne als Profi-Spieler aufgegeben zu haben.
Doch wie so oft trügt der Schein und auch bei Wes und Jamie ist der Alltag nicht immer wirklich einfach. Zum einen ist Wes fast nie zuhause, da er ständig unterwegs bei Spielen oder Pflichtveranstaltungen seiner Mannschaft ist. Währenddessen sitzt Jamie meist allein zuhause und schmeißt den Haushalt, da Wes was das angeht keinen Strich tut. Außerdem macht er sich Sorgen um seinen Job, denn seine Mannschaft hatte bisher keine besonders gute Saison. Am meisten lastet auf den beiden aber, dass sie für die Öffentlichkeit immer noch nichts weiter als Mitbewohner sind. Wes möchte nicht, dass seine erste Saison von seinem Privatleben überschattet wird, denn er weiß, dass das Outing des ersten NHL-Profis von den Medien ausgeschlachtet werden wird, und so können die beiden nur im sicheren Hafen ihrer Wohnung sie selbst sein.
Doch selbst dieser schwache Trost ist bald in Gefahr, denn ausgerechnet der neugierigste von Wes Teamkollegen zieht in die Wohnung über ihnen - und für den sind Dinge wie Privatsphäre und Diskretion ein Fremdwort. Bald schon wird Jamies und Wes ohnehin schon strapazierte Beziehung auf eine harte Probe gestellt und die beiden müssen entscheiden, was ihnen wirklich wichtig im Leben ist...

In ihrer Fortsetzung zu Him / Him - Mit ihm allein zeigen uns Sarina Bowen und Elle Kennedy in Us, wie es in Jamies und Wes Beziehung weitergeht. Die Flitterwochenphase ist vorbei und der Alltag kehrt ein und durch ihre Geheimniskrämerei ist der noch schwieriger zu meistern, als bei einer normalen Partnerschaft. Jamie hat mir über weite Teile der Geschichte wirklich sehr leid getan, denn so sehr er Wes auch liebt, wirklich glücklich ist er nicht. Das liegt zwar nicht nur daran, dass er für die Öffentlichkeit immer nur der Mitbewohner, nie aber der Partner ist, sondern auch an seinem Job als Trainer, in dem der große Erfolg immer noch irgendwie aussteht. Dennoch ist die Situation mit Wes natürlich das, was am meisten auf ihm lastet. Die beiden Autorinnen kreieren hier ein wirklich schönes und nachvollziehbares Bild, das auf realistische Weise all die Probleme und Streitpunkte zeigt, die nach einer Weile in allen Beziehungen auftauchen können. Man lernt sowohl Jamies als auch Wes Standpunkt zu verstehen, allerdings muss ich schon sagen, dass mein Herz ein klein wenig mehr für Jamie schlug, einfach weil er so einsam und definitiv der Unglücklichere der beiden war.
Trotzdem sind beide Jungs einfach große Klasse. Sie lieben sich nach wie vor heiß und innig und wenn es hart auf hart kommt, sind sie bereit alles füreinander zu tun. Man muss sie einfach gern haben und so bleiben sie trotz Streitereien oder fragwürdiger Entscheidungen, die sie im Laufe des Buches treffen, immer absolut sympathisch. Und es kommt wirklich einiges auf Wes und Jamie zu.
Das meiste davon fand ich sehr spannend und hat auch gut zu der Geschichte gepasst. Der große Druck, ihre Beziehung geheim zu halten allein hat schon eine Menge Möglichkeiten für die Geschichte gebracht und meist haben die Autorinnen auch genau das richtige Maß an Drama gefunden. Allerdings gab es schon den ein oder anderen Moment, in dem das Drama ein wenig grenzwertig wurde. Die Schwelle haben Sarina Bowen und Elle Kennedy zwar nie überschritten, aber es war doch ein, zwei Mal recht knapp.
Dass es nie soweit kam ist auch den Nebencharakteren zu verdanken, allen voran Blake, eben jener neugierige Teamkollege, der immer und zu jederzeit einfach hereinplatzt, egal ob er gerade willkommen ist oder nicht. Selbst wenn man versuchen würde ihn nicht zu mögen, es klappt einfach nicht. Blake ist ein riesiger Teddybär und hat großen Einfluss auf die Charaktere und die Geschichte und schon nach kurzer Zeit wollte ich ihn wirklich nicht mehr missen. Doch auch die anderen Charaktere und vor allem Wes Team und auch die Jungs in Jamies Mannschaft sind größtenteils sehr sympathisch und sorgen für jede Menge Abwechslung.

Us von Sarina Bowen und Elle Kennedy ist eine wirklich schöne und gelungene Fortsetzung zu Him / Him - Mit ihm allein und ich freue mich jetzt schon sehr, dass noch mindestens eine weitere Geschichte geplant ist - allerdings bin ich sicher, dass diese zumindest teilweise von anderen Charakteren handeln wird. Anspielungen darauf gab es in diesem Buch genug. ;)

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover The Fire Between High & Lo

Als Alyssa und Logan sich kennenlernen und die besten Freunde werden, kann keiner so richtig verstehen, wie die beiden sich anfreunden konnten. Auf den ersten Blick haben sie überhaupt nichts gemeinsam, denn Alyssa kommt aus einer wohlhabenden Familie, schreibt gute Noten und ihr stehen alle Türen offen. Logan dagegen lebt in einer Absteige mit einer Mutter, die sich von seinem gewalttätigen und kriminellen Vater herumschubsen lässt, solange er sie nur weiterhin mit Drogen versorgt und auch Logan selbst greift immer öfter zu härteren Rauschmitteln, um seinen jämmerlichen Dasein zumindest für ein paar Stunden zu entkommen.
Trotz aller Widrigkeiten und Unterschiede gehen Lo und Alyssa aber gemeinsam durch dick und dünn und langsam aber sich entwickelt sich zwischen den beiden mehr als eine reine Freundschaft. Logan weiß genau, dass Alyssa eigentlich viel zu gut für ihn ist, aber er ist egoistisch genug, trotzdem die Beziehung mit ihr einzugehen, die sie ihm anbietet und eine Weile sieht die Welt besser für ihn aus, als je zuvor.
Doch den beiden hätte klar sein müssen, dass in Logans Leben nie alles einfach nur klappen kann und als er unter Drogeneinfluss den schlimmsten Fehler seines Lebens begeht, muss er einfach nur weg. Weg von seinen Eltern, all den zerstörerischen Einflüssen - und auch weg von Alyssa.
Alyssa gibt die Hoffnung nicht auf, dass Logan irgendwann doch noch zu ihr zurückkommt, doch je mehr Zeit vergeht, umso klarer wird ihr, dass der Junge, in den sie sich verliebt hat, wohl für immer verschwunden ist...

Wenn ich The Fire Between High & Lo von Brittainy C. Cherry mit einem Wort zusammenfassen müsste, dann wäre dieses Wort ganz sicher Drama. Brittainy C. Cherry lässt wirklich keine Gelegenheit und kein Mittel aus, um Drama zu erzeugen. Von Drogen- und Alkoholsucht, Kriminalität und ungewollter Schwangerschaft bis hin zu Unfällen und lebensgefährlichen Krankheiten ist alles mit dabei und auch wenn das eigentlich ziemlich typisch für diese Autorin ist, so muss ich doch sagen, dass sie es für meinen Geschmack dieses Mal wirklich etwas übertrieben hat. Es war zu viel und wurde auch schnell sehr unrealistisch. All das Drama sorgt zwar dafür, dass The Fire Between High & Lo von Anfang an eine sehr emotionale Geschichte ist und einem ein paar Mal wirklich an die Nieren geht. Ich persönlich habe mich aber irgendwann fast schon abgehärtet gefühlt, einfach weil ständig etwas neues, noch schlimmeres passiert ist. Ab einem gewissen Punkt konnte ich einfach nichts mehr aufnehmen und die gewünschte Wirkung blieb deshalb irgendwie aus.
Da hat es auch nicht wirklich geholfen, dass ich weder Logan noch Alyssa so richtig gern mochte. Sie waren okay und ich konnte ihr Verhalten eigentlich immer verstehen, aber sonderlich ans Herz gewachsen sind sie mir nicht. Das liegt auch unter anderem daran, dass ich die Chemie zwischen den beiden nie so richtig spüren konnte. Mir kam ihre Beziehung immer eher wie eine Obsession vor und von daher nicht unbedingt wirklich romantisch. Auch die anderen Charaktere konnten mich nur bedingt überzeugen. Der einzige, den ich wirklich gern mochte, war Logans Bruder Kellan. Bei ihm gab es allerdings das Problem, dass er und sein Teil der Geschichte Logan und Alyssa bald die Show gestohlen hat. Das Buch war mindestens genauso sehr seine Geschichte, wie die seines Bruders und auch das war sicher nicht so geplant.
Auch Brittainy C. Cherrys Schreibstil ist einfach nicht so meins. Er ist zwar sehr flüssig und es gibt einige wirklich wunderschöne Zeilen in diesem Buch, aber wie mit dem Drama übertreibt es die Autorin auch mit ihrem Schreibstil oft ein wenig. Es liest sich fast so, als würde sie versuchen auf jeder Seite mindestens fünf markierungswürdige Zitate unterzubringen und das war einfach zu viel. Denn nicht nur hat es sich für meinen Geschmack zu blumig gelesen, es haben sich auch viele Dinge ständig wiederholt - und zwar nicht nur die Passagen, die Brittainy C. Cherry mit Absicht wiederholt hat, was auch oft vorkam und nicht unbedingt mein liebstes Stilmittel ist.

So schön und gefühlvoll die Geschichte im Grunde auch war, für mich hat Brittainy C. Cherry in The Fire Between High & Lo einfach an allen Enden zu dick aufgetragen. Mit einer etwas dezenteren und schlichteren Vorgehensweise hätte The Fire Between High & Lo fantastisch werden können. Doch so war es schlicht und ergreifend von allem zu viel.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Mehr Rezensionen »