Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

426 - 430 von 1383 Rezensionen auf der Seite.

Cover Der letzte Drache deutsch

Kayne wartet gespannt auf seine Weihe. Er ist zwiespalten was die Weihe angeht, auf der einen Seite zeichnet es ihn dann endlich als Erwachsenen aus, auf der anderen Seite wird damit auch seine Herkunft ein für alle Mal geklärt. Obwohl er zusammen mit Leána am Hof aufwächst, als Sohn Elysias und Darians, ist nicht klar, ob Darian wirklich sein Vater ist.
Der finstere Zauberer Samukal hat einst Kaynes Mutter verkleidet hinters Licht geführt und die Ähnlichkeit der beiden ist unübersehbar.

Es kommt wie es kommen muss, Kayne wird von den Drachen nicht als Thronfolger akzeptiert, denn Darian ist nicht sein leiblicher Vater. Obwohl Darian ihn weiterhin am Hof halten möchte, fühlt sich Kayne zerrissen. Er kann nicht mehr hier leben. Die Leute werden reden und ihn anfeinden, denn sein Vater hat mehr als nur ein paar böse Tricks gespielt.
Leána versucht Kayne dazu zu überreden zurück zu kommen und schließlich gelingt es ihr ihn zu beruhigen. Doch Kayne hat andere Pläne. Des Nächtens schleicht er sich aus der Burg, läuft seiner beinahe Schwester dabei jedoch in die Arme. Na großartig. Als wenn das nicht noch reichen würde, sind auch Toran und Siah bei ihr. Siah, eine feingliedrige Nebelhexe, und Toran, ein Mensch und Anwärter auf den Königsthron, sind ganz aus dem Häuschen. Gemeinsam machen sich die vier auf den Weg Albany zu durchstreifen. Sie wollen dem Grünohr Toran die Welt zeigen, doch was als abenteuerliche Reise beginnt wird bald zur bösen Hetzjagd.

In Albany gibt es viele verschiedene Rassen und unter ihnen wurde ebenfalls kräftig gemischt. Diese Vermischung der Rassen gefällt nicht jedem und so haben Leána und Siah, beides Mischwesen, den Hass einiger Kreaturen sicher.
Doch es gibt mehrere Verfolger und nicht alle haben das gleiche Ziel. Wie schön wäre es doch, wenn man den Königssohn als Druckmittel hätte? Dafür muss man lediglich die drei anderen aus dem Weg räumen.
Kayne und seine Freunde laufen beinahe in einen Hinterhalt, aus dem sie sich nur mit Mühe und Not befreien können. Die Nacht verbringen sie lieber in einer Postreiterstation, statt draußen. Doch auch hier sind sie nicht sicher. Durch einen dummen Zufall werden sie von der Wirtin verjagt, nicht ahnend, dass sie ihnen damit das Leben gerettet hat. Denn ein Mann wollte just in diesem Moment aus dem Hinterhalt angreifen. Aus Frust tötet er eine Postreiterin, doch davon erfahren die Freunde erst viel später.
Die Wirtin erzählt Kayne hätte sie getötet und so bleibt ihnen nichts anderes übrig als sich dem Vorwurf zu stellen. Kayne weiß genau, dass er es nicht überleben wird, sollte man ihn für schuldig befinden. Ist das schon das Ende der Reise? Wird Kayne für die Taten seines eigentlichen Vaters gerichtet, weil er in den Köpfen der Anderen genauso schlecht ist wie sein Vater?

Der letzte Drache von Aileen P. Roberts ist der erste Teil einer Reihe und verbindet die Fantasywelt Albany mit unserem realen Schottland. Das ist der Autorin wirklich gut gelungen.
Es ist mein erstes Buch der Autorin und so habe ich es bisher leider verpasst ihre vorherige Reihe Weltennebel zu lesen.
Um die Weltenmagie-Reihe zu lesen ist es nicht zwingend von Nöten den Vorgänger gelesen zu haben. Zwar würde es den Einstieg erleichtern, aber mit der Zeit weiß man wer wohin gehört. Das Personenregister am Ende macht es zudem noch ein bisschen einfacher.

Ich war von der Schreibweise der Autorin etwas überrascht, da ich mich auf etwas anderes eingestellt hatte. Sie schreibt etwas ausschmückend, aber nicht zu sehr. Also schon so, dass es eher in Richtung High-Fantasy gehen könnte. Allerdings empfinde ich es eher als Jugendbuch. Und ein wirklich gutes dazu.

Die Charaktere sind gut gezeichnet und man kann sie sich prima bildlich vorstellen. Jeder hat ja so seine Favoriten und in diesem Buch ist es für mich ein kleiner Nebenhandlungszwerg ^^ Ich hoffe von ihm noch mehr lesen zu können in den folgenden Bänden der Reihe.
Aber auch die vier Freunde sind nicht unbedingt unsympathisch. Mir ging lediglich das Gezicke der Männer auf die Nerven, mir reichen schon rumzickende Frauen ^^

Die Geschichte folgt einem guten roten Faden und geizt nicht mit spannenden Momenten. Als ich dann einmal drin war, wollte ich auch weiter lesen. Nicht jede Figur hält dem zweiten Blick stand und so fängt man schon bald an gewisse Dinge zu hinterfragen.

Die Autorin hielt sich hier auch in der Leserunde sehr bedeckt - wie fies ^^

Ich bin jedenfalls gespannt wie es mit den Freunden weiter geht und warte sehnsüchtig auf März. Denn dann können wir Das vergessene Reich in den Läden kaufen oder bei unseren Dealern bestellen.

Vielen Dank an das Team von www.leserunden.de und den Goldmann-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Und natürlich auch einen lieben Dank an Aileen P. Roberts für die Dunkelelfenlogik und die vielen wenig hilfreichen Antworten auf unsere vielen Fragen ^^

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Baby it's cold outside Englisch

In dieser Kurzgeschichtensammlung haben sich fünf der beliebtesten Romance Autorinnen der USA zusammen getan und je eine winterliche/weihnachtliche Geschichte beigesteuert. Wie so oft sind auch hier manche besser und manche schlechter gelungen. Auf zwei der Geschichten möchte ich beispielhaft etwas näher eingehen:

Riley hat beschlossen, dass es jetzt endgültig Zeit wird, eine Familie zu gründen. Die erste Hälfte ihres Lebens hat sie damit zugebracht, ein erfolgreiches Unternehmen auf die Beine zu stellen und sie bereut nichts. Trotzdem merkt sie immer wieder, wie ihre biologische Uhr tickt und wie sehr sie sich nach einer Familie sehnt. Da kommt ihr die renommierte Dating Agentur Kinnections gerade recht, denn die gehen auf jeder ihrer - sehr ausführlichen - Anforderungen ein, und finden geeignete Kandidaten. Doch als sie einen Mann finden, der zu 100% ihrem gesuchten Profil entspricht, können es selbst die Betreiber von Kinnections kaum glauben.
Doch das Date hält eine große Überraschung für Riley bereit: Sie kennt den Mann längst - und hat ihn nicht gerade in guter Erinnerung. Und jetzt muss sie eine Nacht in seinem Haus verbringen, nachdem sie von einem Blizzard überrascht werden...

Searching For You von Jennifer Probst ist die erste Geschichte in dieser winterlichen Anthologie. Sie hat sich dafür ihre Searching For Reihe als Hintergrund genommen, die von den Damen, die Kinnections leiten, handelt. Eigentlich ist die Geschichte ganz niedlich. Riley ist zwar ganz schön anstrengend mit ihrem Kontrollzwang und den unrealistischen Anforderungen an ihre potentiellen Partner, aber sie ist definitiv unterhaltsam. Ihre Geschichte ist humorvoll, hat einige sehr erotische Szenen und auch wenn sich die Dinge ziemlich schnell entwickeln, ist sie doch auch sehr romantisch. Unterm Strich wollte der Funke aber nicht so wirklich überspringen und die Geschichte hat manchmal etwas banal gewirkt.

In meinem Highlight dieses Buches It's a Wonderful Tangled Christmas Carol begleiten wir Drew aus der Tangled Reihe von Emma Chase dabei, wir er sich das Leben mal wieder unnötig schwer macht. Denn als er seiner Ehefrau Kate am Weihnachstabend eröffnet, dass er ausgerechnet an diesem Abend arbeiten muss, um sich einen wichtigen Kunden zu angeln, ist diese natürlich alles andere als begeistert. Doch auch für Drew läuft der Abend anders als geplant, denn anstatt sich um seine Präsentation zu kümmern, wird er von drei "Geistern" heimgesucht, die ihm das vergangene, das dezeitige und das Weihnachten zeigen, das eingetreten wäre, wenn er Kate niemals kennen gelernt hätte. Und was Drew da sieht gefällt ihm ganz und gar nicht...

It?s a Wonderful Tangled Christmas Carol lehnt sich offensichtlich an A Christmas Carol / Eine Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens an und ist wirklich eine ausgesprochen gelungene Geschichte. Mit ihrem gewohnten Charme und Witz erzählt Emma Chase hier ihre ganz eigene Version des Weihnachtsklassikers. Und wer Drew kennt, der weiß, dass es dabei jede Menge zu lachen gibt. Ich saß wirklich mit einem ständigen Grinsen im Gesicht da, während ich diese Geschichte gelesen habe. Auch wenn das Ende ein klein wenig flach ausfiel, ist vor allem dieser Beitrag zu Baby, It's Cold Outside es einfach wert gelesen zu werden - romantisch, urkomisch und richtig clever geschrieben.

Auch die anderen drei Geschichten - Saving Grace von Kristen Proby, Safe in His Arms von Melody Anne und Rekindle the Flame von Kate Meader - sind süß und reihen sich vom Niveau her irgendwo zwischen den beiden obigen Geschichten ein. Unterhaltsam, humorvoll und sympathisch, aber nichts großartig Besonderes.
Trotzdem ist Baby, It's Cold Outside eine Anschaffung wert, vor allem, wenn man sich mit ein paar kurzen Geschichten in Weihnachtsstimmung versetzen will. Die allerniveauvollste Unterhaltung sollte man sich nicht erwarten, dennoch hat mir Baby, It's Cold Outside unterm Strich viel Vergnügen bereitet.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Das Fenster in die Vergangenheit deutsch

Samantha ist 11 Jahre alt und gerade mit ihrer Familie von Berlin nach Schüttdorf gezogen. Sie musste ihre Freunde zurücklassen, weil ihr Vater eine neue Anstellung hier bekommen hat und steht nun vor ihrer neuen Klasse. Natürlich will die Lehrerin, dass sie sich vorstellt, aber Samantha hat keine Lust auf den Spott ihrer Mitschüler.
Denn Samanthas Nachname ist Marsch und schon früher wurde sie damit aufgezogen. Auch dieses Mal ist sie für einige Tage das Gespött der Schüler, aber als Antonia, ein Mädchen aus ihrer neuen Klasse, beschließt Samanthas neue Freundin zu sein, geht es mit Samanthas Laune bergauf.

Für eine Hausaufgabe soll Samantha etwas über die Berufe ihrer Eltern schreiben. Das ist schwierig - zumindest bei ihrer Mum. Im Augenblick kümmert die sich noch um die kleine Griselda Gisela, aber wenn sie dann in den Kindergarten geht, will ihre Mum wieder arbeiten. Und dann hat sie auch noch eine ... Gabe. Ihr Mum kann hexen.
Ein bisschen Angst hat sie ja schon, als sie das Heft ihrer Lehrerin aushändigt, aber diese sammelt es nur ein und will die Sachen nicht vortragen. Puh.
Antonia ist allerdings äußerst neugierig und fragt Samantha aus, was sie denn über ihre Eltern geschrieben hat. Naja, Samanthas Vater ist Polizist, das ist jetzt nicht so spannend. Aber ihre Mum ist halt eine Hexe. Antonia wird sauer, weil sie glaubt Samantha will sie veräppeln.
Doch Samantha will es Antonia beweisen und lädt sie zu sich nach Hause ein.

So kommt es nun, dass Samanthas Mum, Soraya, etwas widerstrebend von ihrer Gabe berichtet Menschen zu heilen, durchs Handauflegen. Antonia kommt aus dem Staunen nicht mehr raus und kehrt mit ihrer Zwillingsschwester Anica zurück. Nun saßen 3 junge Mädchen im Wohnzimmer und ließen sich von Soraya erzählen, was diese über ihre Großmutter Amelie weiß und wie es dazu kam, das Soraya eine Reise in die Vergangenheit gemacht hat.
Natürlich sind sie Feuer und Flamme und wollen auch so gern einmal in die Vergangenheit reisen. Das muss doch irre spannend sein. Soraya hat ihnen berichtet, dass sie und ihre Großmutter mit Hilfe von Amuletten durch ein Fenster in die Vergangenheit gereist sind. Und genau das planen die drei Freundinnen nun auch. Nun müssen sie nur noch das Fenster und die Amulette finden.

Nach aufwendiger Planung und viel Gestöber in Haus und Garten finden die drei schließlich alles und so reisen sie tatsächlich in den Winterferien in die Vergangenheit. Sie landen im mittelalterlichen Magdeburg und staunen nicht schlecht. Schon in Sorayas Geschichte war es nicht einfach sich der Zeit anzupassen und bloß nichts falsch zu machen, aber den drei Freundinnen ergeht es noch schlimmer. Schließlich reisen sie ohne Großmutter Amelie. Werden sie es schaffen wieder nach Hause zu kommen? Ausgerechnet zur Zeiten der Pest müssen sie hier landen. Ob das gut geht?

Der erste Teil der Hexenkinder befasst sich zunächst mit der Geschichte von Samanthas Mutter. So wird der Leser darauf vorbereitet, was Samantha und ihren Freundinnen passieren könnte.
Die ersten paar Seiten haben mich verwirrt. Ich finde die Namen der Familie teilweise etwas verwirrend, aber ich bin auch nicht die Zielgruppe für diese Bücher und ich denke schon allein der Namen wegen, bleibt einem das Buch in Erinnerung.

Als dann die erste Reise in die Vergangenheit durch Samanthas Mutter anstand, war ich von der Geschichte gefangen. Das klingt schon alles sehr abenteuerlich und ist wunderbar anschaulich erzählt. Obwohl man ja weiß, dass Samanthas Mum wieder nach Hause gekommen ist, fiebert man mit ob sie denn den Häschern entkommt und wieder zurück findet.
Was ich auch sehr schön fand ist, die fehlende Personenbeschreibung. Das ist mal etwas anderes. Ja, wir erfahren das Alter der Kinder, aber danach nur noch minimale Beschreibungen des äußeren, so dass man sich durch die Handlungen und Aussagen ein ganz unterschiedliches Bild machen kann. Das war für mich mal etwas Neues.

In wenigen Tagen erscheint der zweite Teil Unter Piraten und ich kann es kaum erwarten zu sehen wie es weiter geht mit Samantha, Antonia und Anica. Für mich eine klare Empfehlung für junge und junggebliebene Leserinnen =o)

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Ein Kommentar | Facebook | Twitter

Cover David's Selfie Englisch

Seit seine Frau vor über einem Jahr gestorben ist, hatte David keinen Sex mehr. Es fehlte ihm einfach an Gelegenheiten. Das will er jetzt aber ändern - möglichst noch vor Weihnachten. Doch wie soll er zwischen seinem Beruf als Arzt, seiner 3-jährigen Tochter Maia und seiner Introvertiertheit auch jemanden kennenlernen? Außerdem ist David bisexuell und das macht die Sache nicht leichter. Die Lösung: Internetdating. Es dauert auch gar nicht lange, bis er sich auf einer Dating Seite angemeldet und einem willigen Kandidaten einen Crotch Shot (in etwa Schrittschnappschuss geschickt hat, der sich auch prompt mit ihm in einem Schwulenclub treffen will. Doch kaum dort angekommen, verlässt David zwischen all den durchtrainierten Körpern und Lederklamotten der Mut und er ergreift die Flucht - allerdings ohne sein Handy.

Als der Go Go Tänzer Craig ein Handy auf der Toilette seines Arbeitsplatzes findet, denkt er sich nicht viel dabei. Obwohl, das Selfie der unteren Region des Besitzers sieht schon nicht schlecht aus. Deshalb macht es ihm nichts aus, die Mühe auf sich zu nehmen und das Telefon selbst zurück zu bringen. Doch er hatte nicht mit der Chemie gerechnet, die zwischen ihm und dem niedlichen, schüchternen Arzt entsteht, der sich als der Besitzer entpuppt. Er kann und will ihm allerdings nichts von seinem Zweitjob, den er nur hat um sein Studium zu finanzieren, erzählen. Craig hat sowieso schon das Gefühl, das saubere Leben von David und Maia zu beschmutzen. Doch David denkt gar nicht daran, Craig einfach aufzugeben.

Mit David's Selfie von Daisy Harris habe ich dieses Jahr meine erste Weihnachtsgeschichte gelesen. Und es war eigentlich sogar eine ziemlich niedliche. Craig und David sind unheimlich sympathische Charaktere. David ist trotz seines anpsruchsvollen Jobs ein totaler Durschnittskerl. Er macht zu wenig Sport, ist gestresst und eher schüchtern, wenn es um potentielle Partner geht. Craig ist sein Gegenstück: Gut gebaut, selbstbewusst und erfahren. Sein Job als Go Go Tänzer ist ihm vor David sehr peinlich und er tut alles, um ihn zu verheimlichen. Doch eigentlich gehen seine Komplexe viel tiefer. Daisy Harris hat uns nach und nach aufgezeigt, was ihm in seiner Jugend widerfahren ist - sehr geschickt hat sie sich dazu Maia als Gegenbeispiel genommen, der es nie an irgendetwas gefehlt hat. So wurde vor allem Craigs Charakter zu einer sehr interessanten Figur.
Natürlich spielt auch Weihnachten eine gewisse Rolle. Die Stimmung in David's Selfie ist ziemlich schön, ohne in weihnachtlichem Kitsch zu versinken. Die Balance hat die Autorin hier ziemlich gut gehalten und eine sehr schöne Atmosphäre erschaffen.

Eigentlich hätte David's Selfie von Daisy Harris also ein wirklich gutes Buch werden können. Die Grundlagen sind da: Sympathische Charaktere, eine ganz niedliche Geschichte und einen flüssigen Schreibstil. Doch am Ende war es einfach viel zu kurz. Es wurde dem Leser kaum genug Zeit gelassen, sich wirklich emotional auf Craig und David einzulassen. Das ist ziemlich schade, da beide eigentlich recht viel Stoff für weitere Ausführungen hergegeben hätten.
Dadurch wurden viele Szenen und Entwicklung zu gehetzt und haben sich nicht natürlich ergeben. Die Sexszenen zum Beispiel wirkten da schnell mal unterkühlt und fast schon unpersönlich. Außerdem gibt es gleich mehrere Punkte, zu denen ich gerne mehr erfahren hätte, allen voran Craigs Vergangenheit bzw. seine Familie. Aber auch Davids Meinung zu Craig im Vergleich zu seiner verstorbenen Frau Ana hat mir irgendwie gefehlt. Ana und Craig können offensichtlich nicht unterschiedlicher sein und ich hatte oft das Gefühl, Ana und David hat mehr Freundschaft als Liebe verbunden. Aber hierzu hat sich die Autorin und daher auch David sehr bedeckt gehalten.

Wie ihr seht hätte es noch einige Punkte gegeben, in denen man David's Selfie von Daisy Harris etwas ausführlicher gestalten könnte. So wie es war, ging mir vieles einfach zu schnell und war unterm Strich nicht befriedigend genug. Sehr schade, denn die Charaktere sind mir auf den wenigen Seiten sehr ans Herz gewachsen.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Stepbrother Dearest US

Als der Sohn ihres Stiefvater für ein Jahr bei ihnen wohnen soll, während seine Mutter in London arbeitet, ist die 17-jährige Greta erst einmal ziemlich begeistert. Sie hatte nie Geschwister und malt sich schon eine gute Beziehung mit ihrem neuen Bruder aus.
Doch natürlich kommt alles ganz anders. Schon als sie ihren Stiefbruder Elec das erste Mal sieht, weiß sie, dass zwischen ihnen nie eine innige, geschwisterliche Beziehung entstehen kann. Denn zum einen ist Elec so ziemlich der heißeste Typ, den Greta je gesehen hat. Und zum anderen scheint er sie auf Anhieb zu hassen. In den nächsten Tagen und Wochen tut er alles, um Greta entweder bloß zu stellen, sie zu nerven oder einfach das Leben schwer zu machen.
Doch langsam aber sicher dringt Greta, die nicht aufgeben will, ihn näher kennenzulernen, zu Elec durch und die beiden werden irgendwie doch so etwas wie Freunde. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass sie ihm die meiste Zeit am liebsten die Kleider vom Leib reißen will. Und eines nachts brechen tatsächlich all die Emotionen zwischen den beiden heraus, die sich in den letzten Monaten angestaut haben, und sie verbringen eine Nacht miteinander.

Doch am nächsten Morgen ist Elec aus ihrem Leben verschwunden. Er ist zurück nach Kalifornien gegangen und Greta ist trotz ihres gebrochenen Herzens bereit zu akzeptieren, dass sie ihn nie wieder sehen wird. Und so kommt es auch. Zumindest bis sie 7 Jahre später eine Tragödie in der Familie wieder zusammenbringt und Greta und Elec klar wird, dass zwischen den beiden das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Um Stepbrother Dearest von Penelope Ward entstand in den letzten Wochen ein ziemlicher Hype. Auf Goodreads verging kaum ein Tag, an dem nicht irgendein Nutzer von diesem Buch geschwärmt hätten. Das hat mich natürlich neugierig gemacht. So ganz konnte ich die Begeisterung nach dem Lesen allerdings nicht nachempfinden.
Am Anfang der Geschichte sind Elec und Greta ja wie gesagt gerade mal 17. Am Schreibstil merkt man das aber gar nicht. Von Beginn an ist klar, dass es hier keine schüchternen Anspielungen a la Jugendbuch geben wird. Das würde auch nicht zu Elec passen. Er ist tättowiert, gepierct (inklusive einem Prinz Albert) und schleppt schon nach seinem ersten Tag die schönsten Mädchen seiner neuen Schule ab. Greta zögert nicht, uns zu erzählen, welche Reaktionen er in ihrem Körper hervorruft. Bei einer 17-jährigen kann ich es verzeihen, wenn sie sich ständig von ihren Hormonen treiben lässt. Aber bei einer erwachsenen Frau, die Greta nunmal über den Großteil der Geschichte ist, sieht das schon anders aus. Denn ihr 17-jähriges Ich unterscheidet sich kaum von ihrem 25-jährigen. Irgendwann hat es mich genervt, dass Greta jedes Mal wieder ein feuchtes Höschen bekommen hat, wenn Elec nur in ihre Richtung geschaut hat. Vor allem, da die beiden eigentlich ganz andere Probleme hatten.
Denn ihren Gefühlen füreinander können sie nicht nachgehen. Und das liegt gar nicht mal daran, dass sie Stiefgeschwister sind. Das war von Anfang an eh zum Scheitern verurteilt. Nein, dass sie nicht zusammen sein können hat ganz andere Gründe, die ich jetzt allerdings gar nicht vorwegnehmen möchte. Dass sie als Jugendliche nicht wussten, wie sie damit umgehen sollen, ist okay. Aber auch hier haben sie mich als Erwachsene wieder ein wenig genervt. Besonders, da sie es sich so extrem schwer machen. Sie können sich nicht voneinander fernhalten und machen es dadurch nur noch viel schlimmer. Das war manchmal ziemlich frustrierend, da die Lösung - zumindest für uns Leser - so offensichtlich war.
Doch wirklich schlecht war Stepbrother Dearest dennoch nicht. Es hat schon durchaus extrem heiße Momente und grundsätzlich war es auch sehr romantisch. Egal, wie viel Zeit und Entfernung auch zwischen Elec und Greta lagen, sie hatten immer einen ganz besonderen Platz im Herzen des anderen. Elec weiß mit Worten umzugehen und er lieferte schon den ein oder anderen Spruch, bei dem man Gretas Schwärmerei nachvollziehen konnte. Im Grunde mochte ich sowohl Elec, als auch Greta recht gern. Sie gehen relativ ehrlich miteinander um, was immer ein Plus ist, da sich dadurch künstliches Drama oft in Grenzen hält. So auch - zumindest meistens - in diesem Buch, dennn zum Großteil sind ihre Probleme gar nicht mal so außergewöhnlich.
Übrigens hat sich Penelope Ward einen ganz cleveren Weg einfallen lassen, durch den wir Stepbrother Dearest nicht nur aus Gretas, sondern auch aus Elecs Sicht erleben können. Wie, darüber will ich gar nicht mehr verraten. Aber es war spannend, die Dinge auch durch seine Augen zu sehen. Allerdings war es nur mittelmäßig umgesetzt, da sich manche Schilderungen wiederholt haben und im Grunde bei beiden identisch waren.

Unterm Strich kann ich den Hype um Stepbrother Dearest von Penelope Ward also nicht ganz nachvollziehen. Ein ganz unterhaltsames, romantisches Buch, das durchaus seine schönen Momente hat, ist es aber dennoch und für kalte Winterabende durchaus eine schöne Beschäftigung.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 | Weiter »