Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

251 - 255 von 1395 Rezensionen auf der Seite.

Die Lilie von Bela Vista

03.10.2015
EmpfehlungEmpfehlung
Cover Die Lilie von Bela Vista

Josie ist mit ihrem Leben nicht glücklich. Sie hat einen Job als Modedesignerin, einen lieben Freund und eine schöne Wohnung. Gemeinsam mit Edgar soll es bald in ein kleines Häuschen gehen um der hektischen Stadt Hamburg zu entfliehen.
Unerwartet wird sie jedoch an ihre inzwischen verstorbene Tante Martha erinnert. Diese hatte eins ein Bankschließfach angelegt und Josie als Rückversicherung angegeben. Schon lange hat Josie nicht mehr an dieses Schließfach gedacht, bis eine Mahnung in ihrem Briefkasten landet. Nun heißt es nachsehen, was Martha in diesem Schließfach gebunkert hat.
Als Josie dann den Inhalt zu Gesicht bekommt, verschlägt es ihr die Sprache. Das Schließfach beinhaltet ein wunderschönes Collier mit funkelnden Amethysten. Dazu Zwei Ohrhänger mit Smaragden, ein kleines Ölgemälde und eine Karte. Die kurzen Zeilen bringen Josie jedoch keine Klarheit, woher dieser Schmuck stammt.

Josie erinnert sich an einen Verwandtschaftszweig zu dem ihre Mutter keinen Kontakt mehr hält. In Idar-Oberstein lebt ihr Onkel Richard, der einen florierenden Edelsteinhandel betreibt.
Während Edgar in dem Collier eine spontane Finanzspritze für das zukünftige Eigenheim sieht, will Josie wissen was es damit auf sich hat. Sie macht sich auf den Weg nach Idar-Oberstein und taucht damit in die Welt der Edelsteine ein. Sie ist gefangen von den funkelnden Steinen und der Geschichte, die nicht nur ihr Leben verändern wird.

Idar-Oberstein 1830, die junge Sophie ist als mittlere Tochter in der Familie zu groß um das Leben noch auf Kinderfüßen zu genießen und noch zu jung um eine Arbeit anzunehmen. So hilft sie ihrer Mutter im Haushalt und ab und an in der Steinschleiferei ihres Vaters.
Eines Tages darf sie für ihren Vater eine seltene Schale nach Oberstein bringen um sie Meister Severin zu bringen. Sophie freut sich sehr, ist doch Karl, der Lehrling des Meisters eine Augenweide und Sophies heimlicher Schwarm. Durch einen Vorfall kommen sie sich näher und schon bald ist klar, Karl und Sophie sind füreinander geschaffen.
Doch Karls Familie will ihr Glück in Brasilien versuchen und Sophie bleibt zurück. Ob sie ihn je wieder sehen wird? Sicherlich wird er sie vergessen und Sophie wird in Deutschland einsam weiter leben. Aber Karl vergisst sie nicht, im Gegenteil. Er tut alles um für sich und Sophie ein Leben aufzubauen, aber dann erwischt ihn die Tropenkrankheit und Sophie muss um ihre große Liebe bangen.

Lange wartet Sophie auf ihren Karl bis sie es nicht mehr aushält und den Schritt in die große Welt wagt. Zusammen mit einigen anderen begibt sie sich auf die beschwerliche Reise nach Brasilien. Ein Weg voller Gefahren, Schmerz und Verzweiflung liegt vor ihr. Alles was sie antreibt ist ihre Liebe zu Karl, doch lebt er überhaupt noch?

Die Lilie von Bela Vista ist das dritte Buch von Sylvia Lott und das zweite das ich gelesen habe. Wie auch schon Die Glücksbäckerin von Long Island ist die Geschichte fesselnd geschrieben und bringt den Leser in eine neue Welt. Das Buch ist in zwei Zeitzonen geschrieben. Einmal in der Gegenwart mit Josies Geschichte und einmal die Geschichte von Sophie. Allerdings sind die Abschnitte von Sophie länger als die von Josie, so dass es in erster Linie Sophies Leben ist, über das wir etwas erfahren.
Die Verbindung mit den Edelsteinen ist toll gesetzt und mir hat das Lesen wirklich Freude gemacht. Ich mochte Josie und auch Sophie ziemlich gern, aber meine Lieblingsfigur ist eigentlich Ada, eine Freundin der verstorbenen Martha. Von ihr erfährt Josie die Geschichte über Sophie, sie ist also ein wichtiges Bindeglied.

Das Buch hat eher eine düstere Stimmung, trotz vieler sonniger Momente. Aber es passt gut zur Geschichte und bringt den richtigen Grundton um mit den Figuren mit zu leben.

Ich danke an dieser Stelle herzlich dem Blanvalet-Verlag, der Autorin Sylvia Lott und dem Team von www.leserunden.de für die schönen Lesestunden.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Hollywood Dirt Englisch

Im beschaulichen kleinen Ort Quincy in Georgia laufen die Uhren anders. Hier achtet man auf seine Südstaaten-Manieren, geht Sonntags in die Kirche, passt aufeinander auf und hütet die Geheimnisse des anderen - zumindest die, die keinen saftigen Klatsch abgeben. Kaum jemand verirrt sich nach Quincy, doch das ändert sich, sobald ein kleines Buch namens The Fortune Bottle erscheint, das aufdeckt, dass es in Quincy sage und schreibe 67 Menschen gibt, die dank Coca Cola vor Generationen Millionäre geworden sind, und die dort nun still und leise vor sich hinleben.
Als der Hollywood-Superstar Cole Masten Wind von diesem Buch bekommt, investiert er sein eigenes Geld und will das Material unbedingt verfilmen - und zwar am Originalschauplatz in Quincy. Sein Privatleben läuft allerdings gerade alles andere als rund: Seine Ehefrau hat ihn betrogen und verlassen und will ihn auch noch nach Strich und Faden ausnehmen. Andere Frauen sind für ihn von daher - abgesehen von ein paar One Night Stands – erst mal tabu.
Doch als er dannn in Quincy ankommt begegnet ihm Summer Jenkins. Sie ist anders als jede Frau, die Cole zuvor begegnet ist, denn im Gegenzug zu ihnen lässt sich Summer kein bisschen von seinem Hollywood-Lächeln beeindrucken. Im Gegenteil, sie scheint ihn nicht sonderlich leiden zu können. Doch das ist erst einmal nebensächlich, denn eines ist Cole vom ersten Moment klar: Summer ist perfekt für die weibliche Hauptrolle in seinem Film, eine starke, clevere und schlagfertige Frau aus den Südstaaten. Cole ahnt allerdings noch nicht, worauf er sich da einlässt...

Hollywood Dirt ist das erste Buch, das ich von Alessandra Torre gelesen habe und ich weiß jetzt schon, dass es nicht das letzt gewesen ist. Denn Hollywood Dirt ist eine interessante und vielseitige Geschichte über Hollywood, wie es einen verändert und was eigentlich wirklich wichtig im Leben ist. Gleichzeitig ist es aber auch eine extrem unterhaltsame Geschichte über einen Star und das Mädchen von nebenan. Alessandra Torre hat hier eine wirklich gelungene Balance halten können, die dem Buch genau die richtige Stimmung verliehen und beste Voraussetzungen für Cole und Summers Geschichte geliefert hat.
Bis die beiden sich aber begegnen vergeht erst einmal einige Zeit. Zuerst erleben wir hautnah mit, wie Coles Ehe den Bach runter geht und sehen, wie Summer in Quincy lebt und warum sie vor 3 Jahren zur Außenseiterin wurde. Wenn die beiden sich aber erst einmal begegnen, ist es wie Öl auf Feuer - sie können sich nicht riechen. Cole ist zu arrogant und für Summer, die immer ein großer Fan seiner Filme war, ist das schrecklich ernüchternd. Und Cole fragt sich erst einmal - ironischerweise - was mit dieser Frau los ist, weil sie sich ihm nicht vor die Füße wirft, wie er es eigentlich gewohnt ist. Die beiden haben also keinen guten Start. Das wird auch nicht besser, als ihr die Rolle der Ida angeboten wird. Doch nach dem, was vor 3 Jahren passiert ist, will Summer raus aus Quincy und da würde ihr das Geld, das der Film ihr einbringen wird, gerade recht kommen - damit könnte sie sich selbst und ihrer Mutter ein sorgloses Leben ermöglichen.
Summer hat aber natürlich unterschätzt, was es bedeutet, einen Hollywood-Film zu drehen, besonders an der Seite eines Superstars wie Cole. Nicht nur ist ihre Anonymität bald dahin, sie muss auch lernen, wie die Dinge in Hollywood laufen. Man muss allerdings sagen, dass Alessandra Torre auch hier sehr gut die Balance gehalten hat zwischen einer eiskalten Branche, die immer auf den eigenen Vorteil bedacht ist und den Menschen dahinter. Es gab kaum einen Charakter, der einfach nur ein Klischee und schlicht "gut" oder "böse" war, was gerade bei Hollywood-Geschichten eine angenehme Abwechslung ist. Natürlich wird das noch durch die Tatsache unterstrichen, dass Hollywood und das idyllische Quincy nicht gegensätzlicher sein könnten und das obwohl auch in Quincy nicht alles nur eitel Sonnenschein ist, wie eben auch Summer vor 3 Jahren feststellen musste.

Leben tut Hollywood Dirt allerdings natürlich von Cole und Summer. Wie gesagt steht ihr Kennenlernen unter keinem guten Stern und sie können sich zunächst absolut nicht leiden...auch wenn sie sich von Anfang an sehr attraktiv finden. Das macht die ganze Sachen zwischen ihnen aber nur noch schlimmer, denn wie kann man jemanden so dermaßen sexy finden, wenn man ihn eigentlich nicht mag? Das finden die beiden im Laufe des Buchs natürlich heraus. Im Grunde ist das auch eigentlich ziemlich gut, spannend und emotional umgesetzt, leider hat sich Alessandra Torre für meinen Geschmack aber etwas zu viel Zeit mit der Auflösung dieser Antipathie gelassen. Irgendwie kam mir der Gefühlsumschwung dann etwas zu plötzlich und war damit nicht ganz so glaubwürdig, wie er hätte sein können. In der Tat muss man nämlich fast bis zur 90% Marke warten, bis Cole und Summer endlich aufhören sich selbst zu belügen. Mir persönlich war dann die doch recht schnelle Wendung wie gesagt etwas zu plötzlich.

Hollywood Dirt von Alessandra Torre ist dennoch eine sehr schöne, sympathische und humorvolle Geschichte, die ein wenig anders aufgebaut ist, als man vielleicht erwarten würde. Sie war zwar nicht perfekt, hat aber dennoch viel Spaß gemacht und mir eine neue Autorin vorgestellt, die ich definitiv im Auge behalten werde.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover My Favorite Mistake Deutsch

Als Taylor die Tür aufmacht um ihre neue Mitbewohnerin am College zu begrüßen erlebt sie den Schock ihres Lebens. Denn da steht nicht etwa wie erwartet eine weibliche Kommilitonin vor ihr, sondern ein junger Mann namens Hunter. Taylor und ihre anderen beiden Mitbewohnerinnen wusste zwar, dass ihr Wohnheim gemischt-geschlechtlich ist, trotzdem hatten sie eigentlich erwartet, dass ihnen zumindest jemand Bescheid sagt, falls sie einen männlichen Mitbewohner bekommen. Taylor setzt alle Hebel in Bewegung, um die Situation gerade zu biegen, doch auch das zuständige Amt ist ihr keine große Hilfe.
Es sieht also zunächst danach aus, als würde Hunter erst einmal bleiben. Der hat damit auch überhaupt kein Problem - im Gegenteil. Ihm macht es viel zu viel Spaß Taylor zu pisaken und sie aus der Reserve zu locken. Taylor hat keine Ahnung, wie sie es überstehen soll sich die nächsten Monate mit ihm ein Zimmer zu teilen. Doch dann macht er ihr ein Angebot: Wenn sie ihn überzeugen kann, dass sie ihn entweder ernsthaft hasst oder liebt, wird Hunter ausziehen. Taylor schlägt natürlich ein, wie schwer kann es schon sein, einem arroganten, ungehobelten Kerl wie ihm zu beweisen, dass sie ihn hasst?
Doch je länger die beiden zusammen wohnen, umso mehr kann Taylor hinter Hunters selbstbewusste Fassade blicken und sieht jemanden, den sie vielleicht doch mögen kann. Taylor hat sich allerdings schon vor langer Zeit geschworen, dass einen Mann sie weder braucht noch will, dafür hat sie einfach schon zu viel durchgemacht...Hunter lässt sich allerdings nicht so leicht abwimmeln.

Cover My Favorite Mistake Englisch 2

Ich hatte My Favorite Mistake / My Favorite Mistake - Der beste Fehler meines Lebens von Chelsea M. Cameron schon ziemlich lange auf dem Schirm und da ich vor kurzem mal wieder eine glänzende Rezension zu diesem Buch gelesen habe, habe ich nun auch endlich dazu gegriffen. Und es fing auch alles eigentlich ziemlich vielversprechend an. Die Ausgangssituation mit dem neuen Mitbewohner, der natürlich nicht nur phantastisch aussieht und ein riesiger Chameur ist, sondern der es auch noch ausgerechnet auf die Jungfrau in der WG abgesehen hat, ist zwar vielleicht ein bisschen albern, hat aber irgendwie auch ziemlich viel Spaß gemacht. Taylor und Hunter bringen sich in die unmöglichsten Situationen und streiten bei jeder Gelegenheit. Man muss es Taylor zugutehalten, dass sie wirklich versucht ihm zu widerstehen und nicht zu einer stotternden Idiotin wird, nur weil ein gutaussehender Mann ständig zweideutige Anspielungen macht, wie man es schon in unzähligen anderen Büchern gelesen hat.
Sowohl Hunter als auch Taylor sind interessante Charaktere und Chelsea M. Cameron hat sich bemüht ihnen Tiefe und ein paar individuelle Eigenschaften zu verleihen. Hunter z.B. ist furchtbar abergläubisch und hat ein paar merkwürdige Rituale. Taylor dagegen hat Wutprobleme und rastet gerne mal aus. Von daher ist es kein Wunder, dass zwischen ihr und Hunter gerne mal die Fetzen fliegen.

Cover My Favorite Mistake Englisch

Leider fand ich die sonstige Geschichte aber ziemlich lahm. Sowohl Hunter als auch Taylor haben ein Geheimnis und auch, wenn man nicht gleich drauf kommt, um was es sich jeweils dreht, ist es auch keine sonderlich große Überraschung, als die Wahrheit ans Licht kommt. Die Geschichte dreht sich eigentlich um nichts anderes, als Hunters und Taylors Versuche hinter die Geheimnisse des anderen zu kommen bzw. Hunters Vorhaben, Taylor weichzuklopfen, damit sie endlich mit ihm ausgeht. Denn der ist natürlich schnell völlig verrückt nach Taylor, auch wenn Taylor das gar nicht wahrhaben will. Leider passierte aber einfach zu wenig in der Geschichte und ich habe mich mehr als einmal etwas gelangweilt.
Das war allerdings alles erst einmal halb so schlimm und war zwar manchmal ein bisschen ärgerlich, aber hat mich auch nicht extrem gestört. Bis das Ende kam, das hat mich dann doch sehr genervt. Zum einen hat Taylor einige Züge gezeigt, die so gar nicht zu ihr gepasst haben. Sie wurde mit einer extrem schwierigen Situation konfrontiert, doch statt wie gewohnt stark zu reagieren hat sie sich zurück gezogen und vollkommen abgeschalten. Das war wirklich enttäuschend, vor allem bei der Stärke, die sie zuvor immer gezeigt hat. Außerdem war das Ende bzw. der Showdown an sich viel zu dramatisch und fast schon reißerisch. Ich will nicht verraten, was genau passiert - nur so viel: Taylor und eine weitere Person halten zwei Monologe, die so übertrieben waren, dass sie mich mehr als einmal mit den Augen Rollen ließen und mir das ganze Ende ein kaputt gemacht haben.

Unterdem Strich hätte ich mir also eindeutig mehr von My Favorite Mistake / My Favorite Mistake - Der beste Fehler meines Lebens von Chelsea M. Cameron erwartet. Es war nett und hat gut angefangen und konnte vor allem durch den humorvollen Schreibstil der Autorin sehr gut unterhalten. Doch leider hat die Handlung sonst kaum etwas hergegeben und obwohl die Charaktere sympathisch waren, konnten sie die Geschichte nicht alleine tragen. Sehr schade.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Cocky Bastard Englisch

Als Aubrey irgendwo in Nebraska an einem Rastplatz hält, um etwas zu Essen zu holen, hat sie ihr gesamtes Leben im Kofferraum. Sie zieht von Chicago nach Kalifornien, um dort einen neuen Job anzufangen, nachdem sie ihren nichtsnutzigen Freund verlassen hat, mit dem sie zusammen in einer Anwaltskanzlei gearbeitet hat. Eigentlich will Aubrey diesen Trip nur so schnell wie möglich hinter sich bringen, doch auf dem Rastplatz liest sie wiederwillig einen neuen Mitfahrer auf, der ebenfalls nach Kalifornien muss: Chance, ein vorlauter, rotzfrecher Australier, dessen Motorrad liegen geblieben ist.
Aubrey ist sich ziemlich sicher, dass sie die Entscheidung Chance mitzunehmen sehr bald bereuen wird. Und es dauert tatsächlich nur ein paar Kilometer bis die beiden sich zanken und auf die abstrusesten Themen kommen. Doch Aubrey kann nicht anders, als Chance zu mögen. Er sieht nicht nur phantastisch aus, er ist auch spontan, lebenslustig und fordert Aubrey und ihre Ansichten heraus. Mit ihm wird dieser eigentlich langweilige Roadtrip schnell die Reise ihres Lebens und sie bauen ein paar ungeplante Stops ein. Aubrey ist sich bald ziemlich sicher, dass sie nicht mehr lange die Finger von Chance lassen kann. Sie ist auch eigentlich davon überzeugt, dass er sie ebenfalls ziemlich attraktiv findet, doch aus irgendeinem Grund hält er sich zurück.
Aubrey schwört sich, dass sie herausfinden wird, was Chances Geheimnis ist - doch damit fängt ihre und Chances Geschichte eigentlich erst an...

Denn Cocky Bastard von Penelope Ward und Vi Keeland zieht sich über einen längeren Zeitraum, als nur den Roadtrip - und es passiert noch eine Menge. Von der Geschichte kann und will ich euch ehrlich gesagt eigentlich gar nicht viel mehr erzählen, da würde ich nur einige der Überraschungen verraten, die Cocky Bastard bereithält. Ich bin nämlich zum Beispiel nicht auf Chances Geheimnis gekommen. Im Grunde fand ich es aber eigentlich ziemlich gut gelöst und eine passende Grundlage für diese Geschichte. Es war logisch und hat ihn für mich in keinem schlechteren Licht dastehen lassen, was diese mysteriösen Geheimnisse in Büchern ja gerne mal tun.
Überhaupt war mir Chance wirklich sehr sympathisch. Er ist zwar doch echt ziemlich frech (das Buch trägt seinen Namen nicht umsonst), macht das aber auf eine dermaßen charmante Art, dass ich ihm es nach einer kurzen Eingwöhnungszeit gar nicht mehr krumm nehmen konnte. Ihm ist es in erster Linie zu verdanken, dass das Buch auch unheimlich lustig ist. Zumindest in der ersten Hälfte saß ich ständig mit einem breiten Grinsen da, einfach weil er wieder irgendetwas komplett unpassendes von sich gegeben hat. Mich können solche Charaktere immer sehr schnell nerven, in Chances Fall hat es aber einfach funktioniert. Es hat aber auch geholfen, dass Aubrey sich nach ein paar Startschwierigkeiten ebenfalls als sehr sympathischer Charakter herausgestellt hat. Sie wusste ausserdem meist ziemlich genau, wie sie mit Chance umzugehen hatte; die beiden haben wirklich Chemie und man hat ihnen ihre Gefühle von Anfang an abgekauft. Ihre Geschichte ist romantisch und ich habe mit den beiden mitgefiebert und auch mitgelitten. Denn vor allem später in der Geschichte gibt es wirklich einige sehr emotionale Momente, die das Buch wunderbar abgerundet haben.

Eine Warnung muss ich allerdings aussprechen: An einem gewissen Punkt in diesem Buch wird Chance ein kleiner Stalker. Das ist ebenfalls wieder etwas, mit dem ich normalerweise so meine Probleme habe, doch auch hier hat das für mich einfach funktioniert und ich habe es ihm nicht übel genommen; vor allem deswegen, weil das Thema sehr scherzhaft behandelt wird und er nicht wirklich gruselig oder unangenehm dabei war. Wer allerdings eine totale Aversion dagegen hat, der könnte sich mit dieser Phase des Buchs schwer tun.
Ich selbst habe eigentlich kaum etwas gefunden, dass mich an Cocky Bastard von Penelope Ward und Vi Keeland gestört hat. Es gab zwar den ein oder anderen kleinen Fehler bzw. Plot-Hole, aber über diese konnte ich problemlos hinwegsehen.

Wenn ihr ein romantisches, meist leichtes und wirklich lustiges Buch lesen möchtet, dann könnte Cocky Bastard von Penelope Ward und Vi Keeland etwas für euch sein. Ich würde ihm definitiv eine Chance (höhö ;) geben.
Übrigens: Am Anfang wollte mir das Cover gar nicht gefallen, aber nachdem ich Chance kennengelernt habe, wusste ich wieso es dieses Cover sein musste. Es passt wie die Faust aufs Auge.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Bild Ron_Draco Imera

Ron und Hermione sind frisch getrennt und trotzdem beste Freunde. Ron ist ziemlich zufrieden mit der Situation, auch wenn er vor Harry und Molly ein wenig den todunglücklichen Mann spielt, um von dem einen ein wenig mit Mitleid und von der anderen mit Nierenpastete getröstet zu werden. Jedenfalls hat er beschlossen, sein Leben jetzt erst mal zu genießen und deshalb findet er sich auch ziemlich bald shirtlos im angesagten Club Muggle und Wizard wieder. Und obwohl einem in dem Club die Ohren klingeln, stolpert er (buchstäblich) über den schlafenden Draco Malfoy. Der sieht aus wie der Tod auf Latschen und schnell stellt sich raus, dass Malfoy wirklich und wahrhaftig versucht hat, in dem Club zu schlafen. Denn Draco hat ein Problem, das mit einem extrem gemeinen Fluch zu tun hat und das ihn nicht zur Ruhe kommen lässt.
Irgendwie kann Ron nicht anders, als zu versuchen, Draco Malfoy zu helfen. Praktisch, wenn der große Bruder ein Fluchbrecher ist und einem auch die schlauste Hexe der Gegenwart zur Seite steht. Dass Ron sich dabei verguckt, ist mehr oder weniger ein ungeplanter Nebeneffekt...

The Butterfly Effect ist eine der Geschichten, die zum diesjährigen Harry Potter Mental Health-Fest geschrieben wurde. Mental Health bedeutet so viel wie geistige Gesundheit. Tatsächlich ist Draco in der Geschichte kurz davor, wirklich den Verstand zu verlieren oder aber, sich als letzten Ausweg das Leben zu nehmen. Das hört sich jetzt extrem ernst an, und bis zu einem gewissen Grad ist es das auch, doch zum einen finden Ron und seine Mithelfer eine Lösung für Dracos Problem. Zum anderen ist das eine Geschichte von my_thestral und - meine Güte - die Lady schreibt so wunderbar lustige Geschichten, dass es eine Wonne ist.

Erzählt wird die Handlung aus Rons Sicht und allein das ist schon ein Erlebnis. Denn Rons Kopf hier ist voller lustiger Beobachtungen, schrägen Metaphern und generell in der Lage, pausenlos zu denken. Ja, wir denken alle ohne Punkt und Komma, aber niedergeschrieben macht das den besonderen Zauber von The Butterfly Effect aus.
Rons Perspektive porträtiert auch Draco in einem wunderbaren Licht, sodass man überhaupt nicht anders kann, als sich in beide zu verlieben. Im Laufe der Handlung wird klar, wie und wo Draco zu dem Fluch gekommen ist. Und wie Ron ihm dann hilft, ist eine weitere der besonderen Stellen in der Geschichte. Dann ist da natürlich noch das Ende, das einen einfach nur dahin schmelzen lässt.

In der Harry Potter Fangemeinde gibt es nur wenige Geschichten mit Ron und Draco als Paar. Tatsächlich habe ich gerade mal das Archive of Our Own konsultiert: sucht man nach Ron/Draco bekommt man 477 Hits, sucht man nach Harry/Draco sind es 12.371 (Stand 23.09.2015) – daran kann man ungefähr ablesen, wie ungewöhnlich es ist, wenn man eine oder mehrere perfekte Geschichten mit den beiden findet. The Butterfly Effect ist so eine perfekte Geschichte.

Ich liebe den Erzählstil der Autorin, wirklich und wahrhaftig. Um mal zu zeigen, warum ich Rons weitschweifende Art so mag, hier ein Teil der Stelle wie Ron Draco in dem Club beschreibt:

Even Malfoy here may pass for one [a gentleman], even though he looks as if he’s been a few rounds with Dementors and can’t even sit straight... Bloody hell, what happened to the guy?! There are circles the size of Hagrid’s hands around his eyes and even in the fake, blue light he looks green, which would make him yellow... And he seems too exhausted to even attempt to get up; he just lies there staring at me most annoyingly. Still looking like a bloody fashion god. Merlin's pants, I hate this guy.

Übersetzung: Sogar Malfoy hier mag für einen [Ehrenmann] durchgehen, selbst wenn er aussieht, als hätte er ein paar Runden mit Dementoren geboxt und nicht mal gerade sitzen kann… Verdammt noch mal, was ist mit dem Typ passiert?! Er hat Ringe in der Größe von Hagrids Handtellern unter den Augen und selbst in falschem, blauem Licht sieht er grün aus, was ihn dann wohl gelb macht... Und er scheint zu müde, um auch nur zu versuchen, aufzustehen; er liegt da und starrt mich an – sehr nervig. Trotzdem sieht er aus wie ein verdammter Modegott. Merlins Unterhosen, ich hasse den Kerl.

Auf diese Weise folgt man Rons Gedankensprüngen von Einem zum Anderem, von Wichtigem zu Unwichtigem, über Oberflächlichkeiten zu Gedanken, die sein gutes und großes Herz zeigen. Ich kann wirklich nur empfehlen, einfach mal einen Blick in The Butterfly Effect zu werfen.

Mehr von my_thestral findet sich auf ihrem AO3-Profil.
Zu dem Bild von der wunderbaren Imera oben habe ich selbst die Idee geliefert, deshalb darf ich es, ohne zu fragen, benutzen. Es hat nichts mit der Geschichte zu tun, außer, dass es sich eben um Ron und Draco handelt.

Hier geht es zum Buch!

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 | Weiter »