Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Märchenerzähler deutsch

Anna ist ein wohl behütetes 17-jähriges Mädchen im Abiturstress. Sie ist das einzigste Kind ihrer Eltern und will nach dem Abitur nach England gehen - noch. Eines Tages findet sie im Kollegstufenzimmer auf der Suche nach ihrem heruntergefallenen Bleistift eine Puppe unter dem Sofa. Sie ist verwundert, was eine Puppe hier zu suchen hat und fragt ihre Mitschüler. Nachdem die Puppe einmal quer durch den Raum geworfen wurde, hat Anna sie wieder in der Hand. Keinem gehört sie. Vielleicht hat die Putzfrau eine Tochter. Sie beschließt nachzufragen. Als die Schüler den Raum verlassen haben bemerkt Anna, dass auf der Heizung jemand sitzt. Sie hat nicht mitbekommen, dass er hier war - Tannatek. Von seinen Mitschülern als 'polnischer Kurzwarenhändler' betitelt auf Grund seiner Nebentätigkeit, ist sein Platz meist draußen bei den Fahrradständen. Es stellt sich heraus, dass die Puppe seiner kleinen Schwester Micha gehört.
Anna merkt erst jetzt, dass sie den Jungen noch nie richtig wahrgenommen hat und versucht mit ihm ins Gespräch zu kommen um mehr über ihn zu erfahren. Doch er blockt ab. Gitta, Annas Freundin, sieht die Beiden zusammen an den Fahrrädern stehen und warnt Anna. Das sei nicht der richtige Umgang für sie, sie wüsste etwas über Tannatek, was sie aber nicht erzählen will. Doch irgendwie fühlt sich Anna immer mehr zu ihm hingezogen und will mehr über ihn erfahren. So fährt sie ihm nach, landet bei der Schule seiner Schwester und verfolgt die Beiden quer durch die Stadt. Abel, seinen Vornamen hat sie immerhin herausgefunden, geht mit seiner Schwester in die Mensa essen und Anna kann sich nicht losreissen. Durch ihre Spionage bekommt sie mit, dass Abel seiner kleinen Schwester ein Märchen erzählt. Sie ist wie gefangen davon wie Abel mit den Wörtern spielt. Als die Beiden noch einmal die Location wechseln fällt Anna Abel auf. So lernt sie Micha kennen und erfährt auch, das ihre Mutter derzeit verreist ist und keiner weiß, wann sie wiederkommt.
Anna möchte gerne Helfen, damit Abel sein Abitur schafft, doch er blockt wieder ab und sie bleibt allein zurück.
Das Märchen hält sie jedoch gefangen und so versucht sie mehr über Abel und seine Familie zu erfahren und gerät immer mehr in die Abgründe von Abels Leben, in eine Welt aus Gewalt, Drogen und der ständigen Angst Micha zu verlieren.

Nachdem ich so viel positives über dieses Buch gelesen habe, musste ich es mir ebenfalls kaufen. Doch nachdem ich es nun gelesen habe, bin ich sehr zerrissen. Dies ist nicht das erste Werk der Autorin Antonia Michaelis. Bereits Der letzte Regen (Amazon-Partnerlink) und Die Nacht der gefangenen Träume (Amazon-Partnerlink) wurden im Oetinger-Verlag veröffentlicht. Was mich an diesem Buch gefesselt hat, war die Geschichte in der Geschichte. Die Geschichte, die Abel seiner Schwester Micha erzählt hat über die kleine Klippenkönigin. Hier beweist die Autorin ein unglaubliches Geschick an Wortfindung und Handlungsverzweigung. Auf der anderen Seite sollte Der Märchenerzähler definitiv nicht als Jugendbuch verlegt werden. Hier spielen Drogen und Gewalt eine tragende Rolle und der Umgang wird geradezu legalisiert. Marke - der Zweck heiligt die Mittel. Das kann keine Botschaft sein die man 14jährigen geben soll! Die Charaktere bleiben leider auch ziemlich flach in diesem Buch, man erfährt nur Annas Gedanken und auch nur sie und Abel sind Mittelpunkt dieser Geschichte. Das ist sehr schade.
Ich denke Der Märchenerzähler wird mein letztes Buch von dieser Autorin gewesen sein.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter