Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Beta Test Englisch

Tristan hat es geschafft und sich seinen Traumjob geangelt: Er arbeitet für eine renommierte Gaming Firma, die Space Villager, eines der beliebtesten Online Spiele überhaupt, erfunden hat. Seine Familie ist zwar der Ansicht, dass er sein Potenzial mit dieser „Spielerei“ verschwendet, doch Tris könnte nicht glücklicher mit seiner Wahl sein.
Tristan ist eigentlich ein eher zurückgezogener Typ, der seine Ordnung liebt und alles gerne von vorne bis hinten durchplant. Dumm nur, dass nicht alle seine Kollegen eine ähnlich strukturierte und effiziente Arbeitsweise haben. Vor allem sein Kollege Ravi hat eine frustrierend chaotisch Art, weshalb die beiden regelmäßig aneinander geraten, denn auch Ravi kann mit dem steifen und ungeselligen Tris recht wenig anfangen.
Und nun müssen ausgerechnet diese beiden zutiefst unterschiedlichen Persönlichkeiten gemeinsam auf einen Roadtrip gehen, um das hochgeheime Material ihrer neuesten Spielerweiterung von Los Angeles nach Seattle für eine Convention zu bringen. Beide machen sich auf die schlimmste Reise ihres Lebens gefasst und wollten die Fahrt nur so schnell wie möglich hinter sich bringen. Womit allerdings keiner der beiden rechnet, ist wie viel die beiden eigentlich gemeinsam haben, wenn sie sich mal die Zeit nehmen genauer hinzusehen - und wie attraktiv sie sich gegenseitig in Wirklichkeit finden...

Mit Beta Test ist Annabeth Albert wieder eine sehr charmante und süße kleine Geschichte gelungen. Wie schon der Vorgänger Status Update ist auch in diesem Buch das Spiel Space Villager die eine Sache, die die Figuren gemeinsam haben. Tristan und Ravi arbeiten zwar an völlig unterschiedlichen Enden des Spektrums (Tris arbeitet im Sales und Ravi ist Grafiker), trotzdem werden sie immer wieder gezwungen zusammen zu arbeiten. Wie gesagt kostet das beide einige Nerven, denn sie könnten wirklich kaum unterschiedlicher sein. Dass sich daher keiner von beiden auf den Road Trip freut ist klar. Ich fand es sehr schön zu erleben, wie sich diese beiden grundverschiedenen Typen langsam aber sicher öffnen und einander annähren und nach und nach ihre Gemeinsamkeiten erkennen. Vor allem ihre Familiengeschichte weist einige Parallelen auf. Ravi kommt aus einer teilweise sehr traditionellen indischen Familie und Tristans Mutter ist eine erfolgreiche und sehr konservative Politikerin. Beide Familien können gar nichts mit dem..."unangemessenen Lebensstil" (also der sexuellen Orientierung) ihrer Söhne anfangen. Tris und Ravi gehen allerdings völlig unterschiedlich mit dieser Situation um, was für einige sehr spannende Szenen gesorgt hat und der Knackpunkt der Geschichte ist.
Natürlich hat Beta Test aber auch jede Menge romantische Szenen. Insgesamt war die Liebesgeschichte sehr schön gestaltet und auch glaubhaft. Beta Test ist auch nicht mehr ganz so kitschig wie Status Update , auch wenn natürlich auch hier gegen Ende ein, zwei sehr süßliche Szenen dabei sind. Trotzdem hat sich diese Geschichte von Annabeth Albert etwas erwachsener und stimmiger angefühlt.
Richtig gut gefallen hat mir auch, dass Annabeth Albert ihre Figuren dieses Mal ein wenig nerdiger sein ließ. Es gibt LAN Parties und Conventions und man spürt, wie viel Freude die Charaktere an ihren Jobs haben.

Allerdings ist auch Beta Test nicht wirklich etwas Besonderes. Es ist wie gesagt eine süße Geschichte, aber es gibt kaum etwas, das ihr dabei hilft, sich wirklich von der Masse abzuheben. Außerdem habe ich vor nicht allzu langer Zeit ein Buch gelesen, dass einige thematische Parallelen aufweist (Come What May), wie z.B. einen politisch ambitionierten Elterteil, doch dieses Buch konnte mich irgendwie eher packen und das Thema besser transportieren. Daraus will und kann ich Beta Test keinen Strick drehen, aber es hat eben auch gezeigt, dass es sein Potenzial nicht ganz ausgeschöpft hat.

Eine süße und unterhaltsame Geschichte ist Beta Test von Annabeth Albert aber allemal, vor allem für Leser die ein Herz für Nerds haben.
Beta Test erscheint am 30. Mai 2016.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter