Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


19.

Jan 2015

Cover Holly Die verschwundene Chefredakteurin deutsch

Simone Pfeffer kommt gerade aus Hamburg nach Berlin um bei der Modezeitschrift 'Holly' ein wenig die Prozesse - und damit vielleicht auch die Arbeitsplätze - auszudünnen, als die Chefredakteurin Annika Stassen wie vom Erdboden verschluckt ist.
Am Tag zuvor hat sie noch bei ihr im Büro gesessen und ein Gespräch mit der kühlen Chefredakteurin gehabt und heute weiß keiner wo sie ist. Ihr Telefon ist aus, sie ist nicht zur Arbeit erschienen und keiner hat auch nur einen winzigen Schimmer was passiert ist.

Annika Stassen ist seit einigen Jahren bereits Chefredakteurin und leitet 'Holly' gewissenhaft und gut. Doch in letzter Zeit geht es einfach nicht mehr so leicht. Nach außen wahrt sie den Schein der vollkommenen Chefin, doch in ihr drin bricht langsam ein Kartenhaus zusammen.
Kann es so weiter gehen?

Elisabeth Salditt ist die Besitzerin des Verlages und steht's akkurat gekleidet. Natürlich, sie hat eine Modezeitung unter sich, da muss man repräsentabel sein.
So ganz rund laufen die Geschäfte in letzter Zeit nicht. Natürlich, Annika Stassen macht einen guten Job, aber das reicht ihr nicht. Sie muss einen anderen Weg gehen mit der 'Holly' und das vielleicht ohne die Chefredakteurin.
Als sie dann jedoch erfährt, dass genau diese plötzlich verschwunden ist, bekommt sie dann doch leichte Panik. Demnächst steht ein wichtiges Event an, dafür braucht sie eine gute Redakteurin. Doch woher nehmen?
Während in der Redaktion alles drunter und drüber läuft muss sie einen kühlen Kopf bewahren und weiter den angestrebten Weg gehen.

Die wichtigste 'Person' in dieser Geschichte ist jedoch eine andere: die Kamera. Sie sieht alles, hört alles und weiß alles. Intrigen, Eifersucht, Ängste und Erfolge - sie bekommt sie alle mit und kann doch nur zuschauen.

Die verschwundene Chefredakteurin ist der erste von sechs Teilen der Holly. Es handelt sich hierbei um ein kleines Büchlein mit ca. 160 Seiten in der Aufmachung einer gängigen Modezeitung. Der Plot klingt spannend - da gibt es eine Redaktion und die ist plötzlich ohne Chef. Erst da merkt man eigentlich, worum sich Annika Stassen immer gekümmert hat - um alles. Kein Druck, kein Bild, kein Online-Artikel ohne ihre Zustimmung. Wenn so jemand dann plötzlich fehlt ist das Chaos vorprogrammiert.

Auf der ersten Seite befinden sich die Hauptpersonen des Buches. Das ist sehr praktisch, weil man im Laufe der Geschichte einfach den Überblick verliert. Es sind zwar wenige Seiten Buch, jedoch vollgepackt mit allerlei Charakteren. Das hat mich sehr verwirrt. Da viele Charaktere in der Liste nicht mit auftauchen, konnte ich diese dann auch kaum noch zuordnen. Hier wäre ein komplettes Verzeichnis ganz toll gewesen.
Die Geschichte entwickelt sich in verschiedene Richtungen. Klar, das Hauptaugenmerk liegt auf dem Verschwinden von Annika Stassen, allerdings gibt es so viele Nebenschauplätze, dass das bald fast aus dem Fokus gerät.

Nach dem Lesen kann ich kaum sagen ob mir das Buch nun gefallen hat oder nicht. Auf der einen Seite waren die einzelnen Stränge schon so erzählt, dass ich gern wüsste wie es da weiter geht, auf der anderen Seite lässt mich das Buch verwirrt zurück. Es hat eigentlich nur Geschichten begonnen und keine beendet. Nun gehe ich davon aus, dass sich sämtliche Handlungsstränge durch die gesamte Reihe ziehen werden - also lese ich auch noch den nächsten Band. Vielleicht steige ich dann mit den verschiedenen Charakteren besser durch ^^

Der zweite Band Die gestohlenen Tagebücher (Amazon-Partnerlink) erscheint am 16. Februar 2015 und in den darauffolgenden Monaten immer ein weiterer Band bis alle sechs erschienen sind.

Ich danke an dieser Stelle herzlich dem Goldmann-Verlag für das Rezensionsexemplar und den Einblick in die Redaktionswelt.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter