Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover In the Fire US

Enthält Spoiler für In the Raw.

Ethan steht kurz davor, sich seinen großen Traum zu erfüllen. Er arbeitet als Küchenchef in einem renommierten Restaurant in Seattle und hat bereits fast das ganze Geld zusammen, um eben dieses Restaurant zu kaufen. Privat läuft es allerdings nicht ganz so gut. Seit er und sein Ex-Freund Jamie sich vor 8 Jahren getrennt haben, nachdem Jamie erst nach Paris und dann nach New York gegangen ist, hatte Ethan nichts weiter als bedeutungslose Bettgeschichten.
Als Ethan nach New York reisen muss, um dort bei einer Gala einen Preis im Empfang zu nehmen, wird ihm der ausgerechnet von Jamie überreicht, der mittlerweile ein beliebter TV-Koch ist. Auch nach 8 Jahren kompletter Funkstille geht ihm niemand so unter die Haut, wie Jamie - doch nicht unbedingt im positiven Sinne. Besonders, als Ethan sieht, dass Jamie immer noch seinen "besten Freund" Trevor an seiner Seite hat, der ebenfalls eine Rolle bei der Trennung vor 8 Jahren gespielt hat.
Doch zurück in Seattle hat Ethan erst einmal mit ganz anderen Problemen zu kämpfen, denn sein Restaurant geht ganz plötzlich den Bach runter. Alles was schief gehen kann, geht schief - von Öllecks bis hin zu Brandfällen - und sein großer Traum vom eigenen Laden steht kurz vorm Platzen. Und es ist ausgerechnet Jamie, der ihm als einziger helfen könnte...

In In the Fire, der Fortsetzung von In the Raw von Eileen Griffin und Nikka Michaels, sehen wir also, wie es Ethan und Jamie ergangen ist, nachdem Jamie dank des gewonnen Wettbewerbs für 6 Monaten nach Paris gegangen ist. Offensichtlich lief es nicht so einfach und glatt, wie es sich die beiden damals im Vorfeld ausgemalt haben. Distanz, verletzte Gefühle und Sturheit hat die beiden schnell ihre Beziehung gekostet.
Natürlich ist relativ klar, wie sich die Dinge in In the Fire wohl entwickeln würden. Schon auf den ersten Seiten wird deutlich, dass die beiden zwar erfolgreich, aber trotzdem nicht wirklich glücklich sind. Für den Leser ist natürlich vollkommen klar, was den beiden zum Glück fehlt, Ethan und Jamie brauchen für diese Erkenntnis aber selbstverständlich deutlich länger.
Das ist aber vollkommen okay und auch gar nicht das, was mich an In the Fire gestört hat. 8 Jahre sind schließlich eine lange Zeit und die beiden haben viel erlebt in dieser Zeit. Was mich allerdings wirklich gestört hat, war die Art und Weise, wie sie ihre Vergangenheit aufgearbeitet haben. Eileen Griffin und Nikka Michaels haben die Geschichte definitiv so ausgelegt, das beide die Schuld an der Trennung trifft. Und auch wenn ich nicht abstreite, dass Ethan seinen Teil dazu geleistet hat, liegt für mich die Hauptlast der Schuld einfach auf Jamies Schultern. Nachdem er das aber überhaupt nicht so sieht, ist mir Jamie leider sehr oft ziemlich auf die Nerven gegangen. Er ist es schließlich, der damals gegangen ist - nachdem Ethan für ihn den Wettbewerb geschmissen hat.
Viele Gespräche haben sich für mein Gefühl nicht natürlich entwickelt. Ich weiß zumindest, das meine Reaktionen auf einige der Entwicklungen völlig anders ausgefallen wäre. Z.B. hatte wie gesagt Trevor ein wenig seine Finger im Spiel bei der Trennung vor 8 Jahren. Doch anstatt das wirklich auszusprechen und vielleicht auch wütend auf Trevor zu sein wegen seiner Manipulationen passiert gar nichts. Nur, dass Jamie über die Freundschaft nachdenken muss. Das war mir zu wenig und vor allem ziemlich ungerecht, da Ethan jedes Recht hat, Trevor nicht leiden zu können.
Ähnlich war die Situation, als Jamie erfährt, dass Ethan für ihn das Stipendium aufgegeben hat. Das war eine wirklich große Sache, wurde in diesem Buch aber vollkommen unter den Tisch gefegt. Und so ging es mir mit vielen Knackpunkten in dieser Geschichte.

Unterm Strich bleibt mir nur zu sagen, dass In the Fire von Eileen Griffin und Nikka Michaels sich zwar in die Richtung entwickelt, auf die ich gehofft hatte, der Weg bis dahin und die Umsetzung für meinen Geschmack aber vollkommen unbefriedigend war. Die Streitthemen, die für mich wichtig waren, wurden entweder ignoriert oder eher unnatürlich aufgearbeitet, so dass In the Fire für mich stellenweise ziemlich frustrierend war. Für Fans von In the Raw ist es natürlich schon zu empfehlen, ansonsten gibt es aber wirklich bessere Bücher. Sehr schade.
In the Fire erscheint am 3. November 2014.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter