Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Aprikosenküsse

29.07.2014
EmpfehlungEmpfehlung
Cover Aprikosenküsse deutsch

Hanna Philipp ist Foodjournalistin bei einem deutschen Gourmetmagazin und berüchtigt für ihre Restaurantkritiken. Das Unternehmen musste schon mehrfach Anwaltskosten zahlen, weil sich ein Gastronom auf den Schlips getreten fühlte. Doch dieses Mal ist es viel schlimmer.
Vor einigen Wochen war sie in der Toskana und hat dort ein kleines Familienrestaurant besucht. Die Umgebung hat sie verzaubert und auch das Restaurant war zauberhaft. Nur das Essen nicht. Es kostete sie viel Mühe dort überhaupt zu speisen und so landete nach ihrem Besuch ein deftiger Artikel im 'Genusto'. Der wiederum kam bei ihrer Leserschaft gut an, denn die lieben ihre Bissigkeit. Aber nicht jedem Leser ist dieser Artikel gut bekommen.

Fabrizio Camini sitzt mit seiner Nonna in einem deutschen Arztzimmer. Schon immer war seine Nonna von den Deutschen fasziniert. Deutsche Autos, deutsche Universitäten und halt auch deutsche Ärzte stehen bei der Familie Camini hoch im Kurs. So war es nur eine Frage der Zeit, bis Guiseppa Camini ihren Enkel dazu drängt mit ihr zu einem deutschen Herzspezialisten zu fliegen. Obwohl Fabrizio der festen Überzeugung ist, das seine Nonna kerngesund ist, weiß er genau, dass er ihr nichts abschlagen kann. Also betraten sie einen Tag zuvor ein Flugzeug um nach Berlin zu reisen.
In diesem Augenblick blättert die rüstige Dame in einem Magazin mit Aprikosen auf dem Cover und ist ganz aufgeregt, als sie einen ihr sehr bekannten Anblick entdeckt. Sofort gibt sie das Magazin ihrem Enkel, der ihr den Artikel vorlesen soll.
Dieser übersetzt ihr die deutschen Worte ins italienische und bereut es beinahe sofort. Seine Nonna bekommt einen Herzinfarkt und stirbt.

Hanna ist nervös. Ihr Chef hat sie zum Flughaben bestellt um mit ihr über ihren neuesten Artikel zu sprechen. Das ist nie gut. Nervös stöckelt sie also durch die Halle und sucht das Flughafenrestaurant auf, in dem sie mit ihrem Chef verabredet ist.
Beim Durchdrängeln stolpert sie über eine Tasche und wäre beinahe gestürzt. Der dazugehörige Inhaber entschuldigt sich und Hanna schaut in wunderschöne braune Augen.
Hoch erhobenen Hauptes ignoriert sie den traurig wirkenden Mann und steuert den Tisch ihres Chefs an.
Es ist wirklich schlimm. Die Zeitung hat eine riesige Klage am Hals, weil eine ältere Dame beim Lesen ihres Artikels tot umgefallen ist. Dafür kann Hanna doch aber nichts. Ihre Anwälte sehen das ein wenig anders und auch ihr Chef ist es langsam leid immer für ihre spitzen Worte bluten zu müssen. Um Schadensbegrenzung zu betreiben soll sie einen Widerruf schreiben. Damit kommt sie noch recht glimpflich davon.
Hanna hat ein großes Problem - wenn sie nervös wird könnten ihre Hände nicht still halten. So lange, bis sie etwas entwendet.
Das bringt ihre beste Freundin Claire, die ebenfalls für 'Genusto' arbeitet, regelmäßig zum Verzweifeln. Auch jetzt steht sie kurz vor einer Panik-Attacke und stibitzt das erstbeste was ihr in die Finger kommt - eine hässliche Vase. Die wird sicherlich keiner vermissen und spätestens in den nächsten zwei Tagen bekommt das Restaurant sie per Post auch wieder zurück. Dafür sorgt Hanna schon.

Das es dieses Mal nicht so einfach wird ihre kleine 'Leihgabe' wieder an den rechtmäßigen Besitzer zurück zu bringen, merkt sie erst viel später, als ihr ihre neue Praktikantin sagt, dass es sich keines Falls um eine Vase handelt.
Sie hat gerade eben die Urne der verstorbenen Guiseppa Camini gestohlen und nicht nur sich, auch den trauernden Enkelsohn in eine unangenehme Situation gebracht. Wie kommt Hanna da nur wieder raus?

Aprikosenküsse ist mein erstes Buch von Claudia Winter und es hat mich allein schon vom Cover her angesprochen. Sehen die Aprikosen nicht zum Anbeißen aus? Ich mag ja eigentlich die pelzige Haut dieser Früchte nicht, aber nach diesem Buch werden demnächst sicherlich Aprikosen in meiner Küche einziehen. Mal sehen was ich aus ihnen zaubere.

Als die Autorin anfragte ob wir ihr Buch lesen würden, war ich sofort angetan. Solchen Covern kann ich schwerlich wiederstehen und greife inzwischen beinahe ausschließlich zu solchen Büchern. Wenn die Inhaltsangabe mich dann noch anspricht, habe ich ein neues Buch für die elendig lange Wunschliste ^^

Die zwei Hauptcharaktere sind wirklich gut dargestellt. Claudia Winter beschreibt sowohl die recht einsame, aber toughe Hanna sehr bildlich als auch den charismatischen Fabrizio.
Bei den Beschreibungen der italienischen Landschaft hatte ich ein sehr starkes Bedürfnis danach einen Koffer zu packen und zu diesen Aprikosenfeldern zu reisen. Wunderschön.
Die Caminis leben im Dorf Montesimo und sind wie man sich eine typische italienische Familie vorstellt - herzlich, laut und besitzergreifend. Sie schließen Hanna sofort mit in ihre Familienbande ein, auch wenn ihr Aufenthalt dort alles andere als freiwillig ist.
Besonders Rosa-Maria hat es mir angetan. Ich stelle sie mir wie einen kleinen Hausdrachen vor, der erst einmal nach allem schnappt, was neu ist. Aber wenn man einmal sein Herz erobert hat, kommt man da nicht so schnell wieder heraus.
Natürlich sind auch alle anderen Figuren auf ihre Art und Weise charmant, aber keine ist wie Rosa-Maria. Mit der würde ich auch gern mal den Kochlöffel schwingen - da kann ich sicherlich viel lernen.

Während der Geschichte schwebte immer ein gewisser Duft wurden den Roman. Ständig wurde gekocht, gegessen oder gebacken. Man könnte meinen, die Familie Camini macht kaum etwas anderes.
Hier bin ich sehr begeistert, dass die Autorin am Ende des Buches Rezepte für den Leser bereit hält. Die werde ich alle nachkochen und ausprobieren - gut, eins nicht. Es sei denn ich kann die Fleischsorte beliebig austauschen ^^

Ich habe dieses Buch sehr gern gelesen und konnte es kaum erwarten das Ende zu erfahren. Einen ganz lieben Dank an die Autorin Claudia Winter für diesen wunderschönen Roman.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter