Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Blütenmord

Tags: E-Book, Krimi
20.05.2014
Cover Blütenmord deutsch

Hauptkommissar Rudolf Ehrhart steht kurz vor der Pensionierung, doch ein Fall lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Schon seit langem ist er auf der Spur eines Fälscherringes und alle Indizien führen in ein Nobelhotel an der Nordsee.
Sein Chef hat Angst, dass er seinen letzten Fall versauen könnte, falls sich die Spur als falsch herausstellt. Er gewährt dem Hauptkommissar keinen Einsatz in Ostfriesland. Dieser denkt allerdings gar nicht daran aufzuhören und schickt kurzerhand seine Patentochter Helena los.

Helena ist Privatdetektivin und derzeitig nur mit kleinen Aufträgen betraut. Aber der große Fisch wartet noch irgendwo da draußen ganz sicher auf sie. So lange spioniert sie halt potenziellen Fremdgängern nach und verdient sich so ihre Brötchen.
Ihr Patenonkel hätte sie natürlich viel lieber bei der Polizei gesehen, doch Helena hat einen gewissen Drang ihr eigenes Handeln zu lenken. Da braucht sie keinen höheren Beamten der ihr sagt, was sie zu tun und zu lassen hat.

Als Rudolf Kontakt zu Helena aufnimmt ist diese Feuer und Flamme. Sie weiß dass es dabei gefährlich werden könnte, doch ein Luftwechsel würde ihr auch mal ganz gut tun.
Kurzerhand macht sie sich auf den Weg nach Ostfriesland. Das Wetter zieht sie gleich in ihren Bann. Die Sonne glitzert im feuchten Watt und der Wind treibt flatternde Papierdrachen durch die Luft.
Das Hotel ist wirklich nobel und auch ganz gemütlich. Schnell hat Helena alle Wege gesehen und überlegt wie sie vor den wachen Augen des Personals in die unteren Etagen eindringen kann. Wenn hier irgendwo Falschgeld gedruckt wird, dann doch sicherlich in den Kelleranlagen.

Helena ist nicht die einzige Person die im Hotel Henning versucht herauszufinden was vor sich geht. Der Besitzer des Hotels ist inzwischen nicht mehr der Jüngste und wurde von einem Herzinfarkt ans Bett gefesselt. An seine Ohren gelangen dennoch die schlimmsten Berichte. So verschwinden Schmuck und Geld der Gäste und keiner weiß wohin.
Da Christoph Hennig senior sich nicht mehr um die Angelegenheiten kümmern kann, schickt er seinen Enkel los.
So treffen dann auch Helena und Christoph junior das erste Mal aufeinander. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich Helena bereits mitten in ihrer Spurensuche und irgendwie auch in einer kleinen Flirterei.
Dumm nur, dass eigentlich jeder Gast in diesem Hotel verdächtig ist.

Durch einen Aufruf bei Facebook bin ich auf den Klarant-Verlag gestoßen. Dort wurden Blogger gesucht die Lust haben ein paar Sachen des Verlages zu lesen und zu rezensieren. Da die Bücher dort alle sehr kurz sind, habe ich mich einfach mal für diesen kleinen Nordseekrimi gemeldet.
Mit seinen 92 Seiten ist er eine kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch und dafür auch gar nicht schlecht.

Dem Leser werden recht schnell die wichtigen Personen vorgestellt und auch wenn es eine kurze Einleitung ist, kann man sich einfach ein Bild zu jedem machen.
Die Seiten lesen sich gut weg, was durchaus auch an der einfachen Sprache liegt. Hier wird nicht mit Fremdwörtern um sich geworfen und die Autorin versucht sich auch nicht in Zungenbrechern.
Sehr sympathisch also. Die Kriminalgeschichte startet direkt und bringt den Leser fix in die Geschehnisse. Es gibt in diesem Buch Spannung, die Sehnsucht nach der Nordsee und eine Liebesgeschichte die teilweise mehr Raum einnimmt als der eigentliche Krimi.
Für 92 Seiten schon ziemlich viel.

Was mich jedoch gestört hat waren die vielen Fehler. Da werden Namen vertauscht (aus Seidel wird Seifert und dann wieder Seidel) und es fehlen einige Wörter in den Sätzen. Gerade bei einem so kurzen Buch müsste es doch möglich sein auf solche Dinge zu achten.
Trotzdem hat mir das Buch Spaß gemacht und ich habe mich an die Deiche der Nordsee versetzt gefühlt =)

Vielen Dank an den Klarant-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter