Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Bloodraven

01.02.2014
EmpfehlungEmpfehlung
Cover Bloodraven englisch

Achtung: Bloodraven ist für Leser unter 18 Jahren nicht geeignet. Wer darüber hinaus mit der expliziten Darstellung von Vergewaltigung und Folter nichts anfangen kann, sollte ebenfalls auf das Lesen dieses Buches verzichten.

Yhalen ist ein sehr junger Ydregi. Dieses menschliche Volk verlässt seinen Lebensraum, den großen Wald, nur selten. Als Yhalen zusammen mit seinem besten Freund und Krippenbruder Yherji einen ihrer Ältesten ins Flachland zu den dort angesiedelten Menschen begleiten soll, werden sie von Oger-Scouts überfallen. Yjehri stirbt durch einen Schlag gegen den Kopf und in seinem Entsetzen flieht Yhalen. Als er wieder zu Sinnen kommt, dreht er um, um seinem Ältesten beizustehen. Doch auch hier ist jede Hilfe sinnlos und Yhalen hätte besser daran getan, weiter zu fliehen. Auch wenn das feige ist, gegen vier ausgewachsene Oger hat kein Mensch eine Chance. Weil Yhalen klein, hübsch und blond ist, beschließen die Oger ein wenig Spaß mit ihm zu haben.
Aufs Grausamste wird Yhalen vom Deathclaw (Todesklaue), dem Anführer der Oger-Scouts, vergewaltigt. Überleben sollte Yhalen das nicht. Doch Yhalen verfügt über die arkanen Kräfte seines Volkes - mehr als ihm selbst bewusst ist. Während und nach dieser Tortur entzieht er dem Wald Lebenskraft. Statt Yhalen stirbt ein Stück vom Wald um ihn herum. Wie alle Oger hasst Deathclaw das Arkane, aber noch mehr hasst er den Anführer seiner Einsatztruppe Bloodraven. Denn Bloodraven ist ein Ogr'ron, also ein Halbling aus Oger und Mensch, und wurde Deathclaw als Anführer vorgezogen. Aus diesem Grund mach Deathclaw seinem Anführer ein Geschenk: den kleinen blonden Menschen. Weiß Deathclaw doch, dass Bloodraven - wie alle mit Ogerblut - einem so filigranen und hübschen Sklaven nicht widerstehen kann.
Auch wenn Yhalen außer sich vor Furcht ist, hat er einen starken Willen. Er ist nicht so ohne weiteres bereit, sich in sein Sklavendasein als Bloodravens Eigentum zu fügen. Und damit nimmt das Schicksal seinen Lauf...

Bloodraven ist ein krasses Buch. Besonders der Anfang und auch später noch mal ein Teil sind, wie man sich unschwer vorstellen kann, nichts für schwache Nerven. Dennoch war ich beim Lesen extrem schnell völlig gefesselt von der Geschichte. Zu Beginn ist Yhalen verwöhnt und arrogant, aber durch die Ereignisse wird er gezwungen, sich auf sein innerstes Wesen zu besinnen. Schnell wird deutlich, dass mehr als ihm dran ist, als es zunächst den Anschein hat. Nicht nur seine magischen Fähigkeiten sind spannend zu entdecken, sondern auch seine Auseinandersetzungen mit sich und seinen Gefühlen. Als Yhegri ist es nämlich nicht erlaubt, dem Wald so viel Lebensenergie zu entziehen, wie Yhalen es getan hat. Außerdem ist Bloodraven - im Gegensatz zu Deathclaw - ein Wesen mit einem Gewissen. Er benutzt Yhalen zwar auch zur Befriedigung seiner Bedürfnisse, ist dabei aber so sanft und einfühlsam wie es ihm möglich ist. Yhalen muss - zunächst zu seinem Entsetzen - feststellen, dass ihn diese aufgezwungenen sexuellen Handlungen erregen und er tatsächlich seine Freude daran hat.
Bloodraven ist ein genauso spannender Charakter. Als Ogr'ron hat man es in der Welt der Oger nicht leicht und dass er als Anführer eines Raubzuges bestimmt wurde, ist eine große Ehre. Dennoch wünscht er sich insgeheim andere Dinge für sein Leben und seine Halblingsbrüder und -schwerstern. Yhalens Ankunft in seinem Lager führt Bloodraven auf völlig neue Wege. Er beginnt, Dinge infrage zu stellen, seinen Traum zu verwirklichen und entwickelt über die Zeit tatsächlich Gefühle für seinen Menschen.

Auch wenn mir an einigen Stellen von Bloodraven fast ein wenig blümerant wurde, weil Vergewaltigungs- und Folterszenen nicht zu meinen bevorzugten Buchinhalten gehören, hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Diese Fantasy-Welt, die PL Nunn da kreiert hat, ist hart, rau und wild. Dennoch passieren viele Dinge, die einem das Herz höher schlagen lassen. Hier ist es von Vorteil, dass man die Erzählperspektiven beider Hauptcharaktere genießen darf. So sieht man jeweils, wie sich der Blickwinkel auf die Welt und die Einstellung zueinander langsam ändert. Am Ende hätte ich mir vielleicht noch einen Tick mehr Innigkeit gewünscht, aber in Bloodravens Welt zählen Taten einfach mehr als Worte - und durch diese wird glassklar, wie sehr die beiden einander zugetan sind.
Es gibt nur wenige Nebencharaktere, die eine größere Rolle spielen, aber diese sind ebenfalls faszinierend. Zuerst muss man da natürlich Elvardo nennen, aber auch Aldasdair, Vorjd und natürlich Vorja hatten es mir angetan. Der plastische Schreibstil von PL Nunn hat mir sehr gut gefallen. Ja, bei den grausamen Szenen ist das manchmal sehr hart auszuhalten, bei den echten Liebes- und Sexszenen kommt einem diese Anschaulichkeit aber sehr zugute. Dazu nur so viel, als dass ich mir an manchen Stellen gewünscht hätte, auch mal einen Ausflug in Yhalens oder Bloodravens Körper machen zu können. Allerdings ist es vielleicht doch ganz gut, dass das ein Wunschtraum bleibt, weil ich vermutlich keinen halben Tag in Bloodravens Welt überlebt hätte...

In jedem Fall habe ich Bloodraven nicht zum letzten Mal gelesen und auch das nächste M/M-Buch von PL Nunn ist schon gekauft. Hier sollte man aber aufpassen. Es gibt nämlich noch grausamere Bücher der Autorin, was dann vermutlich auch mir zu viel würde. Durch ein wenig Recherche habe ich aber ein passendes Werk gefunden. In absehbarer Zeit könnt ihr dann lesen, wir mir Dynasty of Ghosts gefallen hat.

Fazit: Bloodraven ist ein krasses Buch und spielt in einer rauen Welt. Dennoch ist die Beziehung und Liebesgeschichte zwischen Yhalen und Bloodraven faszinierend, fesselnd und besonders. Nachdem ich einmal angefangen hatte zu lesen, konnte ich nicht mehr aufhören. Für Hartgesottene in jedem Fall empfehlenswert.

Hier geht es zum Buch!

2 Kommentare | Facebook | Twitter