Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Das Buch der Tausend Tage deutsch

Dashti ist ein Aratenmädchen und so ziemlich alleine auf der Welt. Als ihr Vater gestorben ist, haben ihre zwei Brüder die Familie verlassen. Für ihre Mutter und sie war das Leben seither sehr erschwerlich. Als ihre Mutter starb musste Dashti sich alleine durchschlagen und ist in die Stadt gekommen. Hier tritt sie in den Dienst als Lady Sarens Dienerin. Was sie nicht ahnt - ihre neue Herrin wird für 7 Jahre in einen Turm eingemauert, weil sie Khan Khasar nicht heiraten will. Ihr Vater kann es nicht ertragen sie zu sehen und hofft, dass sie durch die Zeit im Turm einsichtig wird. Doch Lady Saren ist in Khan Tegus verliebt und hat sich bereits ihm versprochen. Dashti geht mit ihrer neuen Herrin in den Turm und kümmert sich dort um sie. Als sie die Nahrung für 7 Jahre sieht, meint sie, dass es ihr durchaus sehr gut geht. Doch ihre Herrin ist traurig und lässt sich auch durch ihre Heillieder nicht besänftigen.
Eines Tages steh Khan Tegus vor dem Turm und will mit Lady Saren sprechen. Diese überredet Dashti für sie zu sprechen und so lernt sie den fröhlichen Khan kennen. Als kurz darauf auch Khan Khasar beim Turm erscheint, weiß das Aratenmädchen warum ihre Lady den Khan nicht heiraten will. Er ist laut, ausfallen und gewalttätig. Um ihre Dienerin zu schützen schüttet Lady Saren dem Khan ihren Unrat ins Gesicht. Dieser wird daraufhin fuchsteufelswild und die zwei Frauen hören draußen nur noch Schreie. Kurz darauf erscheint ein Wolf in der Klappe, ihre einzigste Verbindung für draußen, doch er kommt nicht rein.
In den darauffolgenden Tagen und Wochen kommt kein Wächter mehr um ihnen Milch zu bringen und Dashti hat die Befürchtung, dass sie tot sind. Eine weitere Sorge bereiten ihr die Ratten im Keller, die ihre Lebensmittel auffressen oder ungenießbar machen. Doch dann kommt ihr ein Gedanke - wenn die Ratten in den Turm kommen, müssen sie doch auch irgendwie herauskommen, oder?

Das Buch ist in einer sehr einfachen Sprache geschrieben. Die Hauptperson, Dashti, ist noch sehr jung und wir erfahren alles nur über ihre Tagebucheinträge. Somit ist das gesamte Buch ein Tagebuch über 'tausend Tage'. Es las sich sehr leicht weg, wenn auch stellenweise etwas zu simpel. Die Sprache entwickelt sich allerdings im Laufe des Buches ebenso, wie die Schreiberin älter wird und reift.

Mir hat das Buch recht gut gefallen. Nach einigen Startschwierigkeiten zog mich das Buch in seinen Bann und ich musste unbedingt wissen wie es ausgeht.

Ich danke herzlichst dem cbj-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter